Mittwoch, 8. August 2012

Die Geschichte von General Dann und Maras Tochter, von Griot und dem Schneehund

"Die Geschichte von General Dann und Maras Tochter, von Griot und dem Schneehund" von Doris Lessing


ISBN 9783442736874
286 Seiten
erschienen am 01.02.2006 
bei Hoffmann und Campe 









Inhalt:

Vom Überleben in einer verwüsteten Welt Doris Lessings eindringlicher Appell zur Umkehr – in Zeiten der Klimaschutzdebatte hoch aktuell. In einer fernen, bedrohlichen Zukunft: Der nördliche Kontinent Yerrup mit seiner einst hoch entwickelten Zivilisation liegt unter Schlamm und Eis begraben, während der südliche Erdteil Ifrik von Dürre und Kriegen heimgesucht wird. In dieser traurigen Welt begibt sich Dann, als Bürgerkriegsgeneral eine legendäre Gestalt, auf eine abenteuerliche Suche. Allein reist er nach Norden und muss mit ansehen, wie die Gletscher schmelzen und das Land langsam versinkt. Wird es ihm gelingen, die Kultur und das Wissen seiner Vorfahren zu retten?

Meine Rezension:

Ich brauchte fast 80 Seiten, um zu der Geschichte von Doris Lessing Zugang zu bekommen. Selbst jetzt am Ende, weiß ich noch nicht so genau, was ich davon halten soll. Es gibt wohl zu dieser Geschichte eine Vorgeschichte, die ich nicht gelesen habe und somit auch die Probleme hatte, die Charaktere einzuordnen. 

General Dann, Maras Tochter, Hauptmann Griot und der Schneehund leben in einer Zeit weit nach uns und müssen mit vielen Naturkatastrophen und Kriegen, in zerstörten Systemen kämpfen und leben. Die Menschen sind auf der Flucht und versuchen sich gegenseitig noch lebenswertes Gebiet abzujagen. Viele Menschen sterben bei der Flucht an Hunger oder Durst, werden getötet oder vom Eis überrascht. Auch die Wüste breitet sich immer mehr aus. Nach jeder Katastrophe stehen sie wieder am Anfang und müssen sich alles neu erarbeiten, auch das Wissen der Vorahnen ist teilweise verloren gegangen, so dass sie viele Dinge nicht mehr kennen bzw. Bücher, die erhalten geblieben sind, können nicht mehr gelesen und verstanden werden. 

Ich kein so großer Fan von "Horrorszenarien" und Weltuntergangsfantasien, aber sollten wir weiter so leben wie bisher, könnten so manche Szenen durchaus eintreten und somit die Natur und das damit verbundene Leben beeinträchtigen oder ganz zerstört werden. Ein Buch, welches wohl seine Aktualität nicht verlieren wird. Leider.

1 Kommentar:

  1. Hallo :)
    Du hast gerade 2 Awards von mir verliehen bekommen.
    Ich hoff du freust dich :)
    Liebe Grüße,
    Julia
    http://julialiest.blogspot.de

    AntwortenLöschen