Dienstag, 29. März 2016

Ich finde dich

"Ich finde dich" 
von 
Harlan Coben





erschienen am 15.02.2016
  Der Hörverlag
ISBN 9783844518559 
1mp3-CD = 10 Stunden 38 Minuten
Ungekürzte Lesung
Gelesen von Detlef Bierstedt


Inhalt:


Natalie war die Liebe seines Lebens. Doch sie hat ihn verlassen, hat wie aus dem Nichts einen anderen Mann geheiratet, und Jake Fischer war am Boden zerstört. Bei ihrem Abschied musste er Natalie zudem schwören, sie zu vergessen, sie nie mehr zu kontaktieren. Doch als sechs Jahre später etwas Unglaubliches geschieht, bricht Jake sein Versprechen – und macht sich auf die Suche nach ihr. Eine Suche, die seine eigene gutbürgerliche Existenz für immer zerstört. Und die ihm offenbart, dass die Frau, die er zu lieben glaubte, nie wirklich existiert hat.


Meine Meinung:

10 Stunden können sehr lang werden, wenn die Geschichte nicht passt. Mir ging es leider bei diesem Hörbuch so. Ein Thriller, der leider keiner war und ein Sprecher, der die Geschichte nicht so gut erzählen konnte.

Für mich war es eine sehr lange Geschichte über eine Suche nach der verschwundenen großen Liebe verbunden mit einigen Hindernissen und vielen konstruierten Vorfällen. 

Der Anfang war noch recht gut, aber dann zog sich die Geschichte durch die Tracks. Es kam kein Tempo auf (wie ich es bei einem Thriller erwarten würde) und die Spannung war nicht zu finden. Mit den Figuren konnte ich mich nicht anfreunden und ich fand sie auch nicht sonderlich sympathisch. Leider hat der Sprecher noch einiges dazu beigetragen, denn er erzählt die Geschichte derart monoton, dass man schon nach kurzer Zeit keine Lust mehr hatte, zuzuhören. Es waren kaum stimmliche Unterschiede zwischen den einzelnen Personen zu erkennen. Das Gesprochene wirkte gelangweilt, als hätte der Sprecher selbst keine Lust gehabt, die Geschichte zu erzählen. Aus meiner Sicht beeinflusst aber der Sprecher ein Hörbuch erheblich und dies ist hier leider schief gegangen. 

Jedoch muss man dazu sagen, dass auch die Geschichte an sich nicht sonderlich spannend und gut aufgebaut war. Vieles wirkte einfach zu unrealistisch, zu gewollt und wenig logisch. 

 Schade, aber ich glaube ein Harlan Coben-Fan werde ich wohl nicht mehr werden.

2 von 5 Sternen


Donnerstag, 24. März 2016

Engelskalt

 "Engelskalt" 
von 
Samuel Bjørk

erschienen am 20. April 2015
der Hörverlag

Ungekürzte Lesung

Gelesen von Dietmar Wunder
2 mp3-CD = 12 Stunden 58 Minuten 

  
Inhalt:

Ein Spaziergänger findet im norwegischen Wald ein totes Mädchen, das mit einem Springseil an einem Baum aufgehängt wurde und ein Schild um den Hals trägt: „Ich reise allein.“ Kommissar Holger Munch wendet sich an seine Kollegin Mia Krüger, deren Spürsinn unschlagbar ist. Er reist auf die Insel Hitra, um sie abzuholen. Was Munch nicht weiß: Mia hat sich dorthin zurückgezogen, um sich umzubringen. Doch als sie die Bilder des toten Mädchens sieht, entdeckt sie ein Detail, das bisher übersehen wurde – und das darauf schließen lässt, dass es nicht bei dem einen Kind bleiben wird.


Meine Meinung: 

 Anfangs dachte ich, ich werde die knapp 13 Stunden nicht durchhalten. 

Die Handlung startete zäh und schleppend und sehr düster. Erst ab den 15. Track begann die Geschichte interessant zu werden und so langsam kam ich mit den einzelnen Charakteren zurecht. Erst einmal in Fahrt wurde die Geschichte jedoch immer besser und spannender. Mia Krüger findet einen Weg aus ihrem Tief und Holger Munch ist auch als Kommissar recht gut gelungen. Viele Charaktere werden sehr gut beschrieben und der Sprecher schafft es mit seiner Stimme die Figuren bildlich werden zu lassen. Die Morde (Kinder) und die Umstände in denen sie leb(t)en sind beklemmend und sorgen für eine Gänsehaut.  

Es gibt mehrere Handlungsstränge, die Samuel Bjørk am Ende zusammen laufen lässt. Die Sprünge zwischen den Handlungen waren nicht immer rund und gelungen. Immer wieder werden recht brutale und auch traurige Szenen eingefügt, die nichts für schwache Nerven sind. Manchmal verlor sich der Autor und hatte etwas Mühe wieder zu seiner Geschichte zurückzukehren. Das Ende war recht schnell und eine Szene jagte die Nächste. Ich fand es etwas zu schnell und zu reißerisch, aber für ein Debüt ist es ein guter Start.

4 von 5 Sternen


Dienstag, 15. März 2016

Die Strömung

"Die Strömung" 
von 
Cilla & Rolf Börjlind


erschienen am 08.03.2016
btb Verlag
ISBN: 9783442753956 
 528 Seiten



Inhalt:

In den Wäldern von Schonen im südlichen Schweden kommt es zu einem entsetzlichen Verbrechen. Ein kleines Mädchen wird ermordet, als es friedlich spielend im Sandkasten sitzt. Ein familiärer Hintergrund? Doch zwei Tage später der zweite Kindermord, diesmal in der Nähe von Stockholm. Was verbindet die beiden Fälle? Schnell fällt der Verdacht auf eine rassistische Gruppierung, die beide Elternpaare zuvor offen bedroht hat. Aber ist es wirklich so einfach? Und warum tauchen gerade jetzt Hinweise auf einen alten, nie geklärten Mord an einer hochschwangeren Edelprostituierten auf? Olivia Rönning, eine junge ehrgeizige Polizistin, und Tom Stilton, ein einst berühmter Kommissar, sind aus jeweils ganz persönlichen Gründen an der Aufklärung dieser Verbrechen interessiert. Sie kommen einer Geschichte aus auf die Spur, wie sie verquerer und abscheulicher nicht sein könnte.


Meine Meinung:


Vorweg, wer das Buch lesen möchte, sollte unbedingt die ersten beiden Bücher lesen, da sich das Autorenpaar immer wieder auf die Vergangenheit der Hauptcharaktere bezieht. Die eigentlichen Fälle sind einzelne und abgeschlossene Geschichten, die Figuren wie Tom Stilton, Olivia Rönning und Mette Olsäter werden jedoch immer komplexer und ausgereifter. Die symphatischen und sehr gut entwickelten Charaktere machen die Geschichte so spannend und interessant. Mittlerweile kann man sich sehr schnell in sie hineinersetzen und mitfühlen. Man bekommt immer mehr das Gefühl, sie zu kennen. 

Der Fall selbst ist diesmal sehr beklemmend und sehr aktuell. Kinder werden ermordet und die verzweifelte Suche nach dem Täter beginnt. Die Suche deckt den schwedischen Rassismus und den aufkeimenden Rechtsextremismus auf und zeigt, wie sehr es unter der Oberfläche brodelt. Das Autorenpaar baut zuden "echte" Ereignisse und Namen mit ein. Dadurch wirkt die Geschichte noch realer, noch greifbarer und beklemmender. Auch diesmal werden mehrere Handlungsstränge (ein alter und ein neuer Fall) nach und nach miteinander verbunden. Die Spannung bleibt durch die gesamte Geschichte konstant erhalten und durch den sehr guten flüssigen Schreibstil kann man das Buch kaum aus der Hand legen. 

Für mich gibt es endlich wieder eine schwedische Krimi-Serie, die sich sehr gut lesen lässt und spannende Fälle beinhaltet. Der dritte Fall von Cilla & Rolf Börjlind war für mich bisher der interessanteste und beste Fall aus ihrer Serie.

 5 von 5 Sternen

Samstag, 12. März 2016

Letters of Note

"Letters of Note" 
von 
Shaun Usher




erschienen am 10.11.2014
  Heyne HC Verlag
ISBN: 9783453269552
  408 Seiten


Inhalt:

Die faszinierendsten und berührendsten Briefe der Weltgeschichte.
"Letters of Note" ist eine Sammlung von 125 der unterhaltsamsten, inspirierendsten und ungewöhnlichsten Briefe der Weltgeschichte. Das Buch basiert auf der sensationell populären Website gleichen Namens einer Art Online-Museum des Schriftverkehrs, das bereits von über 70 Millionen Menschen besucht wurde.
Von Virginia Woolfs herzzerreißendem Abschiedsbrief an ihren Mann bis zum höchsteigenen Eierkuchen-Rezept von Queen Elizabeth II. an US-Präsident Eisenhower, vom ersten aktenkundigen Gebrauch des Ausdrucks "OMG" in einem Brief an Winston Churchill bis zu Gandhis Friedensersuch an Adolf Hitler und von Iggy Pops wundervollem Brief an einen jungen weiblichen Fan in Not bis hin zum außergewöhnlichen Bewerbungsschreiben von Leonardo da Vinci zelebriert und dokumentiert Letters of Note die Faszination der geschriebenen Korrespondenz mit all dem Humor, der Ernsthaftigkeit, der Traurigkeit und Verrücktheit, die unser Leben ausmachen.




Meine Meinung: 

 Im Zeitalter der E-Mail, der SMS und Twitter & Co. sind handgeschriebene Briefe etwas seltenes. Wer gern Briefe schreibt und auch liest, gern die Handschrift eines anderen Menschen sieht und merkt, dass sich derjenige Zeit für einen genommen hat, wird dieses Buch mögen. 

Hier werden viele verschiedene Briefe in einem schönen Buch zusammengefasst. Es sind ganz kurze Briefchen, schnell gekritzelt und ellenlange Briefe, die mit kleinen Korrekturen versandt wurden. Neben Briefen aus dem Showbusiness sind hier viele politische Briefe dabei, aber auch aus der Welt der Literatur gibt es einige interessante Briefe. 

Viele sind in englisch geschrieben, jedoch findet man stets eine Übersetzung auf der gegenüberliegenden Seite. Häufig sind die Handschriften so alt, dass man sie selbst nicht mehr entziffern kann. Die maschinengeschriebenen Seiten kann man ganz auch im Original lesen.

 Es ist ein Buch, welches man immer wieder zur Hand nimmt und darin blättert und liest und abtaucht in eine andere Zeit und in das Leben der Briefeschreiber.

Sehr schön gestaltetes und inhaltlich interessantes Buch mit vielen Überraschungen sowie schönen und traurigen Ereignissen festgehalten auf einem kleinen Stück Papier namens Brief.




5 von 5 Sternen

Sonntag, 6. März 2016

Neuntöter

"Neuntöter" 
von 
Ule Hansen



erschienen am 29.02.2016
  Heyne Verlag
ISBN 9783453438040 
 


Inhalt:

Berlin, Potsdamer Platz. Beim Klettern auf einem Baugerüst macht ein Junge eine grausame Entdeckung: Drei Leichen, einbandagiert in Panzertape, hängen in schwindelerregender Höhe an den Gerüststangen. Sie sehen aus wie Mumien und scheinen in dieselbe Richtung zu blicken, als würden sie auf etwas warten. Als die menschenscheue Fallanalystin Emma Carow auf den Fall angesetzt wird, ist ihr schnell klar, dass er für ihre Karriere entscheidend ist. Doch je fester sie sich verbeißt, desto mehr droht ein altes Trauma sie in den Abgrund zu ziehen.


Meine Meinung:

Ule Hansen (ein Autorenduo) haben einen Thriller geschrieben, der für mich phasenweise bis an die Ekelgrenze ging und in seinem Ablauf manchmal so verworren war, dass man Probleme hatte ihnen zu folgen.

Ich habe einige Kapitel benötigt, um mich auf diese Geschichte einzulassen. Immer wieder musste ich das Buch weglegen und Luft holen. Die Autoren beschreiben sehr detailgenau, was mit den Opfern passierte und wie sie aussahen als man sie fand. Für mich wären weniger grausame Details auch noch gut und spannend gewesen. 

Eine zweite Hürde war für mich die Fallanalystin Emma Carow. Sie war so widersprüchlich, unbeständig und unfreundlich, dass ich Probleme hatte sie auf Dauer zu ertragen. Ihre traurige und harte Vergangenheit mag einiges erklären, trotzdem konnte ich manche Handlung von ihr nicht verstehen und nachvollziehen. Mit ihr wurde ich bis fast zum Schluß nicht so richtig warm. Sie war für mich nur schwer greifbar. Die anderen Figuren gingen teilweise, wegen ihr, unter und konnten sich leider gar nicht richtig entfalten. Einzig die Brennemann hat die Oberhand behalten und sorgte für den ganz kleinen (wenn auch schwarzen) Humor in dieser Geschichte.

Es ist ein trauriges, deprimierendes Thema, welches die Autoren verarbeitet haben. Aus meiner Sicht ist jedoch der Handlungsablauf nicht so gut gelungen. Teilweise zu verworren, zu viele Informationen und Sprünge und Entscheidungen, die die Geschichte überfrachteten.

Da das Ende anders war als erwartet und der Schreibstil mir auch gut gefallen hat, würde ich wahrscheinlich trotzdem einem zweiten Band die Chance geben. 

3 von 5 Sternen


Donnerstag, 3. März 2016

Der tödliche Tanz des Monsieur Bernard


"Der tödliche Tanz des Monsieur Bernard"
von
Marie Pellissier 
 
 
 
 
erschienen am 09.11.2015
Diana Taschenbuch Verlag
ISBN: 9783453357686
  352 Seiten
 
 
Inhalt:
 
Hinter der glänzenden Fassade der Pariser Oper wird nach einer Premierenvorstellung der für sein exzessives Leben bekannte Ballettdirektor Guillaume Bernard tot aufgefunden. Mit ihrem untrüglichen Gespür für die Aufklärung von Verbrechen nimmt sich Gardienne Lucie der Sache an. Sie kannte Guillaume schon lange, wohnte er doch im Haus an der Place des Vosges, wo sie seit über 40 Jahren als Hausmeisterin das Regiment führt. Lucie will unbedingt wissen, was mit dem Ballettdirektor passiert ist. Und taucht tief in die Vergangenheit der Pariser Ballettszene ein, wobei sie sich gefährlich weit in den Kreis der Verdächtigen begibt.


Meine Meinung:
 
 Das Cover und der Klapptext machten auf mich einen guten Eindruck und ich freute mich auf dieses Buch. Gern lese ich Bücher, deren Geschichte in Frankreich spielt und wenn es dann auch noch ein Krimi ist, umso besser. 
 
Es begann ganz vielversprechend und gut, jedoch baute sich meine Begeisterung mit jeder weiteren Seite immer mehr ab. Lucie ist eine wirklich nette Hausmeisterin, aber sie hat, aus meiner Sicht, kein Potential zur Ermittlerin. Ich fand ihre "Ermittlung" ermüdend und schleppend und leider auch nicht immer nachvollziehbar. Auch die Dialoge zwischen ihr und dem Kommissar Legrand waren nur anfangs gelungen. Ich konnte mich leider nicht so richtig mit Lucie, der Ballettgruppe und dem Kommissar anfreunden. Vielleicht waren meine Erwartungen zu hoch, aber für mich war dies kein Krimi (auch wenn Monsieur Bernard sein Leben lassen musste). Mir fehlte die Spannung, das Rätsel und die kleinen versteckten Hinweise und Verwicklungen, die man sonst häufig bei einem Krimi bekommt.
 
Schade, denn der Schreibstil war gut und die Beschreibungen von Paris waren auch gelungen und ließen einen Hauch vom Pariser Flair entstehen.
 Jedoch reichte dies nicht aus, um mich zu begeistern.

2 von 5 Sternen