Freitag, 30. Oktober 2015

Finstere Geschäfte

"Finstere Geschäfte" 
von 
Cornelia Härtl



258 Seiten Sutton Verlag
erschienen am 01.07.2015
ISBN 9783954005741


Inhalt:

Die lebenslustige Sozialarbeiterin Emilia hängt eines Tages tot im Offenbacher Stadtwald. Ihre Kollegin Lena Borowski glaubt nicht an Selbstmord. Unterstützung bekommt sie von Emilias Schwester Christine. In den Unterlagen von Emilia stoßen die beiden auf Hinweise auf den Missbrauch von Sozialgeldern, die Enthüllung stand kurz bevor. Als Christine bei einem Autounfall schwer verletzt wird und Lena sich verfolgt fühlt, spitzt sich die Lage zu.


Meine Meinung:

Für die Sozialarbeiterin Lena kommt alles auf einmal. Sie erfährt von dem Selbstmord ihrer Arbeitskollegin und sie hat Liebesprobleme. Die Autorin lässt diese Handlungsstränge parallel laufen. Dazu kommen immer wieder Texte in kursiver Schrift, die mit den beiden Handlungssträngen scheinbar nichts zu tun haben. Diese Texte geben jedoch die gewalttätigsten Szenen wieder. Frauen werden entführt, misshandelt, missbraucht und verschleppt.

Auf der anderen Seite steht das Liebesleben von Lena. Zwei Frauen spielen eine wichtige Rolle in ihrem Leben, aber beide entfernen sich immer mehr von ihr. Dafür tritt ein Mann in ihr Leben, der ihr Gefühlskarussell zum Drehen bringt. Und nun kommt noch der Selbstmord der Kollegin hinzu. Lena kann es nicht glauben und versucht in Erfahrung zu bringen, was die letzten Arbeiten von Emilia waren. Deren Schwester Christine ist ebenfalls nicht von der Selbstmordtheorie überzeugt. Und tatsächlich stossen sie auf Ungereimtheiten. 

Ich fand den Krimi trotz der vielen Handlungsstränge etwas zäh und schleppend. Die Geschichte brauchte fast 100 Seiten, um in Fahrt zu kommen. Trotz eines guten Schreibstils konnte mich Lena nicht so richtig packen und mitziehen. Zwar hat die Autorin die Charaktere gut beschrieben und auch etliche Ecken und Kanten bei ihnen mit eingebaut, jedoch blieb mir die Hauptfigur Lena irgendwie fremd. Die Szenen rund um den Menschenhandel waren schockierend und wirkten sehr realistisch und bedrückend. Auch die Verknüpfungen von Veruntreuung von Geldern, falschen Abrechnungen sowie Menschenhandel und Missbrauch fand ich gut, jedoch hatte es sich etwas gezogen. Die Auflösung der ganzen Stränge kommt recht spät in der Geschichte und dann folgten die Szenen Schlag auf Schlag. Die letzten Seiten wirkten wie Abarbeiten von noch offenen Punkten und standen damit im Gegensatz zum etwas zähen Anfang.

Insgsamt ist die Geschichte gut durchdacht und geschrieben. Auch die Themen sind nicht einfach und recht realistisch. Trotzdem sprang bei mir leider nicht der Funke über. 



3 von 5 Sternen

Freitag, 23. Oktober 2015

Der Liebhaber meines Mannes

"Der Liebhaber meines Mannes" 
von 
Bethan Roberts


  aktuelle Ausgabe erschienen am 08.09.2014
  Diana TB Verlag
ISBN: 9783453357808
  368 Seiten

Inhalt:
 Brighton, 1958. Tom ist der Mann ihres Lebens, das weiß Marion schon seit ihrer ersten Begegnung. Sie ist überglücklich, als er ihr endlich den ersehnten Heiratsantrag macht. Dabei will sie nicht wahrhaben, dass Tom ihre Liebe nicht in gleichem Maße erwidert, sondern in ganz andere Gefühle verstrickt ist. Erst als der feinsinnige und gebildete Patrick, Toms engster Freund, immer stärker in ihr Leben drängt, gerät Marions mühsam aufrechterhaltenes Weltbild ins Wanken – mit tragischen Konsequenzen.

Meine Meinung:

Ende der 50er Jahre. Eine Frau und zwei junge Männer, die sich lieben, aber nicht gemeinsam leben können. Marion liebt Tom seit Jahren. Doch er weiß anfangs nichts von ihrer Liebe und Schwärmerei. Er mag sie als Freundin, mit der man gut reden kann, aber Gefühle hegt er für Patrick, einen Museumsleiter. Für Tom sind die Gefühle neu und auch beängstigend, denn in den konservativen 50er Jahren galt der Sex zwischen gleichgeschlechtlichen Personen als unzüchtiger Handlungsakt. So kommt es, dass Tom und Marion heiraten und Marion sich Tom teilen muss. Sie ahnt es, doch sie verdrängt es. Sie will es nicht wahrhaben. Und dann begeht sie einen schweren Fehler, der das Leben der drei Menschen beeinflusst.

Ich habe einige Seiten gebraucht, um mit der Geschichte und dem Schreibstil zu Recht zu kommen. Doch nach knapp 40 Seiten waren mir die Figuren vertrauter und verständlicher. Man muss sich beim Lesen immer die Zeit vor Augen halten, denn die Ansichten und Dialoge sind teilweise sehr steif und aus heutiger Sicht veraltet. Es ist kaum zu glauben, dass man wegen Homosexualität ins Gefängnis kommt, seinen Job verliert und Menschen sich abwenden. Auch das "Aberziehen" oder Therapieren der „Krankheit“ wird mit angesprochen (wenn auch nur kurz).

Bethan Roberts schafft es, dass man in die 50er versetzt wird. Die Dialoge, die Beschreibungen und Handlungen sind sehr realistisch. Die verschiedenen Erzählperspektiven waren interessant, doch war es nicht immer sofort erkennbar, aus wessen Perspektive gerade erzählt wird. Hier wären kleine Überschriften oder Initialen gut gewesen. Das Buch hat zum Ende zu seine kleinen Längen, jedoch finde ich es trotzdem lesenswert.
 
4 von 5 Sternen

Mittwoch, 21. Oktober 2015

Buskaschi oder Der Teppich meiner Mutter

 "Buskaschi 
oder 
Der Teppich meiner Mutter" 
von 
Massum Faryar



erschienen am 18.05.2015 
Random House Audio
ISBN 9783837130720 
3 mp3-CD = 25 Stunden und 40 Minuten


Inhalt:

Schaer kehrt nach Afghanistan zurück, um seine alte Mutter zu besuchen. Nach und nach fördert er ihre Geschichte zutage, die eng mit der Historie seines Landes verwoben ist. Der kostbare Teppich seiner Mutter dient ihm als Erinnerungsstütze. In seiner Mitte zeigt er den afghanischen Reiterwettkampf Buskaschi und liefert Schaer das Leitmotiv für seine Erzählung.

Stephan Benson liest Faryars Epos eindrucksvoll und lebendig – eine Familiensaga wie geschaffen fürs Hören, die zu Herzen geht.


Meine Meinung:

Eine große umfassende und blumige Familiengeschichte, die in ein Land entführt, welches man selten im positiven Licht sieht, hört oder liest. 

Afghanistan.

Vorweg, wer sich an dieses Hörbuch wagt, muss über 25 Stunden Zeit haben. Zeit für all die vielen bunten, ausschweifenden und sehr detaillierten Beschreibungen der Familie, der Traditionen und des Lebens. 

Der Autor packt so viele Personen, Orte und Erlebnisse in diese Geschichte, dass man zu tun hat ihm zu folgen. Es fiel mir schwer, mir die ganzen Namen und die Verwandtschaftsgrade zu merken. Leider hatte das Hörbuch kein Booklet mit einer kleinen Übersicht, was hier jedoch sehr hilfreich gewesen wäre.

Die Geschichte wird sehr opulent erzählt, d.h. der Autor erzählt nicht nur, sondern er malt Bilder für seinen Leser/Zuhörer und diese sind laut, bunt und exotisch. Sie sind sehr kraftvoll und beeindruckend, aber auch teilweise erschlagend und sehr ausschweifend. Häufig werden Figuren aus Sagen, alten Geschichten des Landes und zahlreiche Metaphern verwendet. Wer sich (wie ich) nicht so gut mit der Geschichte des Landes auskennt, könnte hier Probleme beim Nachvollziehen und Verstehen bekommen. Gerade in der Mitte des Hörbuches hatte ich ein kleines Tief, da ich die vielen Details nicht mehr aufnehmen konnte. Ich empfand es fast schon als anstrengend, obwohl mich gerade die ganzen Informationen über das Land, das Leben der Menschen und der Politik sehr interessiert haben. 

Ich habe es nicht bereut mir die Zeit zu nehmen, um dieses Land, die Familie und die Traditionen kennenzulernen. Es hat dafür gesorgt, dass das Land von mir nicht mehr nur aus einem Blickwinkel gesehen wird. 

Wer große Familiengeschichten mit vielen Charakteren in blumiger Sprache geschrieben, mag, sollte hier zugreifen.

3 von 5 Sternen

Montag, 19. Oktober 2015

Die Scherben der Wahrheit

"Die Scherben der Wahrheit" 
von 
Mark Billingham


 erschienen am 22.09.2015
Jumbo Verlag
ISBN 9783833734779 
4 CD = 5 Stunden und 21 Minuten
 Kauf hier!


Inhalt:

 Als Paul Hopwood die Schüsse hört, ist es bereits zu spät. Das Auto, auf das gefeuert wurde, kommt von der Fahrbahn ab, rast auf ihn zu und tötet ihn. Die Polizei geht davon aus, dass Paul das zufällige Opfer eines Initiationsritus wurde, wie er unter Jugendgangs keine Seltenheit ist. Doch die hochschwangere Helen kann nicht glauben, dass ihr Mann auf so sinnlose Weise ums Leben kam. Als sie eine unbekannte Nummer auf Pauls Handy entdeckt, steht Helen plötzlich vor der Frage: Wer war der Mann wirklich, mit dem sie ihr Leben geteilt hat?


Der Autor:
 
Mark Billingham, 1961 in Birmingham geboren, ist einer der international erfolgreichsten englischen Krimiautoren. Seine Bücher erscheinen in 25 Sprachen. "Die Lügen der Anderen" war in Großbritannien ein Nummer-1-Bestseller, der von Kritikern wie Lesern gleichermaßen gefeiert wurde. Mark Billingham wurde mit dem BCA-Award, dem Theakston's Award für den besten Krimi des Jahres und dem Sherlock Award für die beste Detektivfigur im britischen Kriminalroman ausgezeichnet. Er lebt mit seiner Frau und seinen zwei Kindern im Norden Londons und in Florida.


Meine Meinung:


Die Scherben der Wahrheit sind für Helen teilweise nur schwer zu vertragen. Sie muss den Tod ihres Freundes verkraften. Dazu ist sie noch schwanger und wird bald ein Baby bekommen. Helen versucht in Erfahrung zu bringen, warum ihr Freund sterben musste. Er wurde überfahren - aus ihrer Sicht gezielt. Sie glaubt an keinen zufälligen Unfall. Dies erscheint ihr merkwürdig und so begibt sie sich auf Spurensuche. Als Polizistin kennt sie die Gefahren und die Möglichkeiten und kann somit die scheinbaren Ausreden der Vorgesetzten und Kollegen nicht glauben. Sie recherchiert auf eigene Faust und nicht immer gefällt ihr, was sie dabei aufdeckt. 

Die Geschichte ist ein ruhiger und wenig actionreicher Krimi. Es geht hier in der Hauptsache um Helen und ihrer Suche nach der Wahrheit. Die Stimme von Katja Danowski ist angenehm und trägt auch gut durch die Geschichte. Sie konnte nur leider nicht so gut die männlichen Parts widergeben, so dass man oft überlegen musste, wer jetzt gemeint ist. Eine zusätzliche männliche Stimme wäre gut gewesen. 

Die Geschichte ist gut gestrickt und teilweise auch verworren (im positiven Sinne). Die vielen kleinen Abzweigungen sorgen dafür, dass diese ruhige Art der Erzählung nicht langweilig wird. Auch die Charaktere fand ich gut ausgearbeitet (besonders die Jugendlichen) und interessant. 

Einzig Helen war für mich nicht glaubwürdig genug. Ich war erstaunt, wie leistungsfähig eine hochschwangere Frau sein soll. Selbst am Tag der Geburt ermittelt sie noch und sucht die Konfrontation mit den Jungen und macht trotz der Wehen weiter. Dies erscheint mir etwas übertrieben und wenig glaubhaft. Ihre Gefühle hatte sie trotz des Todes ihres Freundes und der Schwangerschaft sehr unter Kontrolle und wirkte, aus meiner Sicht, teilweise zu emotionslos und beherrscht. 

Insgesamt jedoch ist es ein gelungener (wenn auch leiser) Krimi, der beweist, dass auch leise Töne spannend sein können.



3 von 5 Sternen

 Herzlichen Dank an den JUMBO Verlag und an BloggdeinBuch für das Rezensionsexemplar!

Dienstag, 13. Oktober 2015

Trotzkis Narr

"Trotzkis Narr" 
von 
Ulrich Ritzel



464 Seiten  
 btb Verlag
erschienen am13.07.2015
ISBN: 9783442742929


Inhalt:

Vorwahlkampf in Berlin. Eine energische und populäre, weil hart durchgreifende Staatsanwältin soll als Kandidatin für das Amt des Regierenden Bürgermeisters aufgebaut werden. Noch mehr wird sie ins Rampenlicht gerückt, als sie die Ermittlungen in zwei Mordfällen übernimmt: Innerhalb von 24 Stunden waren ein Senatsangestellter und ein Polizeihauptkommissar erschossen worden, und zwar mit ein- und derselben Waffe. Zuerst mit Verwunderung, dann mit Verdruss stellen Staatsanwältin und die Beamten der Mordkommission fest, dass sich ein privater Ermittler in den Fall einzumischen beginnt. Es ist ein Ex-Kommissar aus Ulm. Sein Name: Hans Berndorf.


Meine Meinung:

 
Endlich mal wieder Kommissar Berndorf. Eigentlich ja Ex-Kommissar Berndorf und nun Detektiv Berndorf, aber so richtig will das noch nicht passen. Ich kenne Berndorf noch als mürrischen, eigenwilligen Kommissar, der seine Kollegen gern im Dunkeln ließ.  Regeln, Vorgaben und Richtlinien waren für ihn quasi nicht vorhanden.
Jetzt als Detektiv schnüffelt er auch wieder mit Vorliebe zwischen den Zeilen und findet so manchen Hinweis schneller als der Polizei liebt ist. Seine Art mit den Menschen umzugehen, ist zwar speziell, jedoch auch wirksam. Und mit der Unterstützung von Tamar Wegenast kann er seine Informationen meistens vor der ermittelnden Polizei/Staatsanwaltschaft abholen.

Ulrich Ritzel schreibt wie gehabt sehr gut und schafft es seine verschiedenen Handlungsstränge geschickt zu verbinden und eine interessante Geschichte daraus zu weben. Das Thema ist, wie bei fast allen Ritzel-Krimi, sehr nah an der Realität, so auch hier die Verquickung von Politik und Wirtschaft. Die Machtstellung einzelner Personen, die diese für sich nutzen und ihre Vorteile dabei herausziehen. Und der immer größer werdende Kreis der Verdächtigen und Mitwisser. 

Es ist vom Vorteil, wenn man die vorherigen Ritzelbücher kennt und somit auch den Ex-Kommissar. Es lässt sich dann leichter in die Geschichte einsteigen und so manche Nebenbemerkung hat dann eine andere Wirkung. Ulrich Ritzel löst nicht alles auf. Manches lässt er offen und den Leser dadurch mit einer Frage zurück. Vielleicht wird die Frage in dem nächsten Fall von Berndorf wieder aufgegriffen.

5 von 5 Sternen

Samstag, 10. Oktober 2015

STRAFE

 "STRAFE" 
von 
Paula Polanski 
und 
Hakan Nesser


  erschienen am 25.05.2015
  Der Hörverlag
ISBN 9783844518108
 5 CD = 6 Stunden und 13 Minuten


Inhalt:

 
Der berühmte Autor Max Schmeling erhält einen Brief von Tibor Schittkowski, einem Freund, den er seit 40 Jahren nicht mehr gesehen hat. Dieser liegt im Sterben und benötigt Max’ Hilfe, und weil der Tibor noch aus Schulzeiten einen Gefallen schuldet, lässt er sich darauf ein. Er reist zurück in seine Heimatstadt und erhält von Tibor einen Auftrag – doch worin dieser besteht, bleibt zunächst im Dunkeln. Max gerät nach und nach in eine Geschichte, in der seine eigene Rolle immer unklarer wird. "Strafe" ist ein geheimnisvoller Roman, in dem nichts ist, wie es scheint, und in dem sich die Auflösung der Geschichte als ihr Ausgangspunkt entpuppt.


Meine Meinung:


Ich war gespannt, wie Hakan Nesser im Tandem mit Paula Polanski sein wird. Am Ende des Hörbuches musste ich schon schmunzeln, wie geschickt es wieder Hakan Nesser angestellt hat. 
Ich höre gern Dietmar Bär zu und lese gern Hakan Nessers Bücher. 
Seine nicht ganz so einfachen Charaktere, seine teilweise sehr langen und ausschweifenden Beschreibungen muss man mögen, um diese 6 Stunden Hörbuch gut zu finden. Wer seine Bücher kennt, wird sich aber auch mit dem Hörbuch anfreunden. 

Es ist eine sehr gute Geschichte, die mich unterhalten hat. Ich musste schmunzeln, dass der Autor Max Schmeling heißt (der deutsche Boxer auch)und auch eine weitere Namensgleichheit könnte für Irritation sorgen (kann ich jedoch nicht verraten). 
Die Geschichte fand ich manchmal etwas sehr verstrickt, doch Nesser schaffte es immer wieder, dass der Zuhörer ihn folgen konnte. Die Verknüpfungen aus der Jugendzeit der zwei Hauptcharaktere mit der Gegenwart find ich interessant und spannend. Gerade hat man gedacht, dass man weiß, wie es weitergehen wird, macht Nesser wieder eine kleine Drehung und ändert etwas die Richtung. Es sind keine großen Umbrüche, aber es ist auch keine direkt vorhersehbare Handlung. Gerade das Ende hat mich überrascht, aber es passt zu dem Autoren Hakan Nesser.

5 von 5 Sternen

Donnerstag, 8. Oktober 2015

Scherbenseele

 "Scherbenseele" 
von 
Erik Axl Sund


 erschienen am 08.09.2015
  Goldmann Verlag
ISBN: 9783442483334
 416 Seiten


Inhalt:

Eine Welle bizarrer Selbstmorde erschüttert Schweden. An den unterschiedlichsten Orten im Land nehmen sich Jugendliche auf ungewöhnliche, grausame Weise das Leben, und sie alle haben eines gemeinsam: Sie hören die düstere Musik eines Interpreten namens "Hunger" auf alten Musikkassetten, während sie sich umbringen. Zur gleichen Zeit wird in Stockholm der erste von mehreren einflussreichen Männern ermordet. Als Kommissar Jens Hurtig ihn mit den Selbstmorden in Verbindung bringt, zeigt sich das ganze schreckliche Ausmaß des Falls.


Meine Meinung: 

Das Buch war auch diesmal keine leichte Kost. Schon die vorherigen Bände von Erik Axl Sund waren nicht so einfach zu lesen, da die Themen bedrückend, belastend und traurig waren. Diesmal jedoch konnte man der Geschichte nur schwer folgen. Für mich waren anfangs zu viele Personen unterwegs, die die Geschichte undurchsichtig und verworren machten. Ich fand auch nicht so gut in die Geschichte hinein. Es war gerade am Anfang etwas quälend, trotzdem wollte ich wissen, wie es weitergeht. 

Ich fand die Charaktere diesmal nicht so stark wie bei den vorherigen Büchern. Sie wirkten etwas hölzern und unausgereift. Der Schreibstil an sich war gut (wie bei den anderen Büchern auch) und die Themen wieder sehr schwer verdaulich. Lange weiß man nicht, wer sich hinter „Hunger“ verbirgt. Umso erschreckender war dann der Moment, als man wusste, wer es war. Teilweise empfand ich die Handlungen als zu brutal. Gut fand ich, wie der Autor den Einfluss der Medien auf die Menschen dargestellt hat und was man damit bewirken kann. Allerdings ist genau dieser Einfluss auch wieder beängstigend. 

Ich bin mir noch nicht so sicher, was ich von diesem Buch halten soll. Ich musste diesmal das Buch mehrfach bei Seite legen und etwas anderes Lesen. 

Es ist eine gute (wenn auch teilweise grausame) Geschichte, aber diesmal waren mir zu viele Charaktere involviert.

3 von 5 Sternen

Sonntag, 4. Oktober 2015

Elbe aufwärts

"Elbe aufwärts" 
von 
Janna Hagedorn



 
erschienen am 08.09.2015
 Diana Verlag
ISBN 9783453358652
 352 Seiten


Inhalt:


Eigentlich will Harmony im Wendland nur Urlaub machen. Als sie vor einem verlassenen Dorfgasthof steht, bleibt ihr Herz für einen Augenblick stehen. Ist das vielleicht ein Wink des Schicksals? Schon lang träumt sie von einem Neuanfang, und plötzlich hat sie die perfekte Idee: Ein Feinschmeckerrestaurant bräuchte diese Gegend! Harmony sieht das Lokal mit stilvollen Vintage-Möbeln schon vor sich. Die niedersächsischen Gartenzwergsammler und Öko-Bauern haben jedoch nicht auf die stilbewusste Hamburgerin gewartet – aber vielleicht Paul, der Koch?


Meine Meinung:

"Elbe aufwärts" ist genau dass, was das Cover ausstrahlt. 
Entspannt, nicht sehr aufregend und ländlich. 

Die Geschichte rund um Harmony (etwas gewöhnungsbedürftiger Name) und ihrer Flucht aus Hamburg nach Wendland ist nichts Neues und man kennt den Ablauf der folgenden Handlung ohne sie schon gelesen zu haben. Auch das Ende lässt sich leicht erraten, aber für ein paar unterhaltsame und entspannende Lesestunden lohnt es sich das Buch zur Hand zu nehmen. 

Die Charaktere sind zwar nicht sehr komplex, doch haben sie fast alle ein kleines Geheimnis oder ein kleines Päckchen an Altlasten zu tragen. Jedoch sind sie fast alle liebenswert und recht eigen. Das Dörfliche wird sehr stark herausgearbeitet (Schützenverein...) und auch die letzten Hippie-Künstler dürfen in dieser Geschichte nicht fehlen. 

Die Gegend rund um Wendland und Wendland selber werden ganz gut beschrieben. Doch bis auf einen Kurzurlaub möchte ich dort nicht wirklich leben (sorry, liebe Wendländer). Hamburg wird als das beschrieben, was man immer wieder liest und so werden auch gleich noch ein paar Klischees bestätigt.  

 Es war mir phasenweise zu klischeehaft und zu einfach, um 4 Sterne zu geben, aber unterhalten hat mich das Buch trotzdem. Lesen...während der Regen an die Fenster trommelt und eine gute Tasse Tee dazu trinken...Milchkaffee geht natürlich auch ;-). 

3 von 5 Sternen

Donnerstag, 1. Oktober 2015

Zeit der Unschuld

"Zeit der Unschuld" 
von 
Edith Wharton


 


erschienen am 21.09.2015
  Manesse Verlag
ISBN: 9783717523505
  400 Seiten 
Mehr Informationen hier!



Inhalt:

Der ehrgeizige New Yorker Anwalt Newland Archer muss sich entscheiden: Will er sein Leben mit May Welland teilen, einer jungen Frau aus gutem Haus und wie geschaffen für sein berufliches Fortkommen? Oder steht er zu seinen Gefühlen für Mays Cousine Ellen Olenska, die in Begriff steht, gegen alle Konventionen zu verstoßen? Edith Wharton gelang mit dieser bewegenden Dreiecksbeziehung ein preisgekröntes Meisterwerk.
Newland soll Ellen zur Vernunft bringen. Zwar hatte man gerüchteweise von ihrem dunklem Eheleben gehört, doch was nun getuschelt wird, empört New Yorks High Society nicht minder: Ellen will sich von ihrem Mann trennen und nach Amerika zurückkehren. Ein Verhalten, das durch nichts zu rechtfertigen ist. Eine Scheidung würfe zudem einen Schatten auf Newlands Verlobung mit Ellens Cousine May. Der junge Anwalt zaudert, seine Lebenspläne geraten ins Wanken.


Die Autorin:

 Edith Wharton (1862–1937) war ein Kind der Upperclass von New York. Ihre Ehe mit einem deutlich älteren Bankier endete in einer Scheidung. Nach dem Pulitzerpreis für «The Age of Innocence» wurde ihr 1923 als erster Frau die Ehrendoktorwürde der Yale University verliehen. Sie war Mitglied der American Academy of Arts and Letters und wurde mehrfach für den Literaturnobelpreis nominiert. (Quelle: BloggdeinBuch)


 Meine Meinung:

Ich bin etwas hin- und hergerissen. 
Fast wie die Hauptfigur Newland Archer.

Die Geschichte des jungen Anwaltes Newland Archer ist eigentlich eine lesenswerte und interessante Familiengeschichte. Es spielen in der verzwickten Geschichte sehr viele Figuren eine Rolle und man muss sich von Anfang an konzentrieren, diese auseinander zu halten und den richtigen Familien zuzuordnen. Es ist eine ganz typische Dreiecksgeschichte mit einem Mann zwischen zwei Frauen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Dieser innere Kampf des Newland Archer mit seinen Gefühlen und den damaligen moralischen Vorstellungen werden durchaus gut dargestellt, aber es passiert leider nicht sehr viel. 

Man sollte zwar beim Lesen immer im Hinterkopf haben, zu welcher Zeit das Buch erstmals veröffentlicht wurde und zu welcher Zeit die Autorin gelebt hat, aber mir persönlich fehlte die Entwicklung der Charaktere. Es wurden nur wenige moralische Vorstellungen durchbrochen und die Figuren sind stets in ihrer gleichen Position geblieben. Es galt die Fassade aufrecht zu halten, die Etikette zu wahren und sich dem Gesellschaftsbild anzupassen. Leider wird genau diese Einstellung über 400 Seiten etwas anstrengend und zäh. 

Die sehr genaue Darstellung der oberen Zehntausend in New York des 19. Jahrhunderts und die Beschreibungen von der Stadt New York fand ich interessant. Es war wie eine Zeitreise in die Vergangenheit. Auch hat mir die Sprache durchaus gut gefallen, aber die Charaktere (Ellen, May und Newland) waren mir zu fad. Sie entwickelten sich nicht, aber vielleicht war genau dies ein Problem jener Zeit. Das Menschen nicht einfach so ausbrechen konnten und ihr Leben so gestalten konnten, wie sie es gern möchten. Sie waren mehr oder weniger gefangen in ihrem gesellschaftlichen Status und jeder Ausbruch wäre nicht nur für sie, sondern auch für den Ruf der gesamten Familie schädigend gewesen. 

Lesenswert ist dieses Buch wegen seiner Sprache und den sehr detaillierten Beschreibungen der amerikanischen Gesellschaft. Jedoch sollte man sich auf einige Längen einstellen, die die Geschichte leider etwas zäh werden lassen.

3 von 5 Sternen


Herzlichen Dank an BloggdeinBuch und den Manesse Verlag für das Rezensionsexemplar!