Dienstag, 23. Dezember 2014

Das dunkle Haus

"Das dunkle Haus" 
von 
Ake Edwardson

 
erschienen am 28.02.2014
Ullstein Buchverlage
ISBN 9783550080272 
512 Seiten


Inhalt:
Nach zwei Jahren Auszeit kehrt Kommissar Erik Winter nach Göteborg zurück. Er kommt genau zur rechten Zeit. Die Stadt wird von dem blutigen Mord an einer jungen Frau und ihren beiden kleinen Kindern erschüttert. Bald hält man ihren Mann für den Mörder, doch Winters Instinkt sagt ihm etwas anderes. Gegen alle Widerstände beginnt er zu ermitteln. Kann er eine Treibjagd verhindern?





Meine Meinung: 

  Die Kombination von Ake Edwardson und Erik Winter schafft es immer wieder mich an ein Buch zu fesseln und es in wenigen Tagen zu lesen. Erik Winter ist zurück. Raus aus dem warmen Spanien und rein in das kalte und nasse Schweden. Es ist ein grausamer Fund gemacht worden. Eine junge Frau und zwei von drei ihrer Kinder sind ermordet wurden. Warum? Was haben die Kinder gesehen, dass sie sterben mussten? 

Erik Winter und sein Team finden nichts. Sie tappen im Dunkeln und auch die Verhöre bringen sie nicht so richtig weiter. Auch steht eine gewisse Rivalität zwischen den einzelnen Kommissaren und sorgt für Unzufriedenheit und Unruhe. Nicht jeder freut sich, dass Erik zurück ist. Und Erik? Er sitzt allein in der schwedischen Wohnung, trinkt zu viel, schläft zu wenig und versucht in die Gedankenwelt des Mörders einzutauchen.
Gerade diese Gedankenspiele, die Erik Winter macht, gefallen mir gut. Er hinterfragt alles und jeden und begibt sich zusammen mit seinen Kollegen in Gedankenwechselspiele. Immer wieder werden die Fakten gedreht und gewendet und dann geschieht es. 

Obwohl in diesem Buch die Figuren nicht so zahlreich sind und es auch nicht so viele Handlungsstränge gibt, schafft es Ake Edwardson bis zum Schluß die Spannung zu halten und den Leser zu fesseln.




 5 von 5 Sternen

Samstag, 20. Dezember 2014

Die Reinheit des Todes

"Die Reinheit des Todes" 
von 
Vincent Kliesch



Die Reinheit des Todes - Kliesch, Vincent




 317 Seiten  
Blanvalet Taschenbuch Verlag 
erschienen am 11.05.2010
ISBN 9783442374922


Inhalt:

Die Kripo in Berlin wird bereits zumdritten mal zu einem ungewöhnlichen Tatort gerufen. Jedesmal hat der Täter die Wohnung gründlich gereinigt, die Leiche gewaschen und mit einem weißen Hemd bekleidet aufgebahrt. Und er hinterlässt keine Spuren. Die Polizei ist ratlos. Kommissar Quirin Meisner entschließt sich dazu, den außergewöhnlichen Ermittler Julius Kern hinzuzuziehen. Dieser jedoch hat noch mit den Folgen seines letzten Falles zu kämpfen. Kann es Kern gelingen den „Putzteufel“ zur Strecke zu bringen und gleichzeitig die eigenen Dämonen zu besiegen?


Meine Meinung: 


 Der erste Band von der Miniserie um den Ermittler Julius Kern und seinen Widersacher Tassilo Michaelis. Dass es sich hier um das Debüt von Vincent Kliesch handelt, merkt man nicht. Es ist ein spannender und sehr vielschichtiger Krimi, der die ganze Zeit den Leser in Atem hält. 

Die Figuren sind zwar nicht alle symphatisch, jedoch greifbar und das Böse in den Charakteren wirkt echt. Die Grausamkeiten des Putzteufels und von Tassilo waren für mich manchmal grenzwertig. Aber trotzdem schaffte es Vincent Kliesch mich zu fesseln und am Buch zu halten. Denn nur zögerlich gibt er Informationen frei, die man dann wie ein Puzzel zusammenstecken muss. Lange bleibt verborgen, wer der Putzteufel ist und warum er so handelt. Auch das Ringen zwischen Tassilo und Julius ist spannend und man merkt den inneren Kampf von Julius. Einerseits die Wut und den Zorn auf den Freispruch und andererseits die Faszination, die der Serienmörder auf ihn ausübt. Seinetwegen ging die Ehe in die Brüche, die Psyche ist angeknackst und der Ermittler aus Berlin weggezogen. Doch nun holen sie ihn zurück. Zurück nach Berlin und zurück in die grausame Realität. 

Mich hat das Buch gefesselt und es war spannend bis zum Schluss. Ich war erstaunt über so  manche Wandlung und Puzzelteil, aber immer wieder fügte es sich sehr gut in die Geschichte ein. Wer den ersten Band gelesen hat, kommt fast schon nicht mehr am zweiten Band vorbei. (Es empfiehlt sich auch die Reihenfolge einzuhalten). 

5 von 5 Sternen

Montag, 15. Dezember 2014

Glückliche Menschen küssen auch im Regen

"Glückliche Menschen küssen auch im Regen" 
von 
Agnes Martin-Lugand




erscheint am 12.01.2015
  Blanvalet Verlag
ISBN 9783764505288
208 Seiten



Inhalt:
Was bleibt, wenn man alles verliert, was man je geliebt hat?
Seitdem ihr Mann Colin und ihre Tochter Clara bei einem Unfall starben, lebt Diane zurückgezogen. Der Einzige, den sie in ihre Wohnung lässt, ist ihr Freund Félix, mit dem sie bis vor einem Jahr ein Literaturcafé betrieben hat. Eines Tages jedoch beschließt sie Hals über Kopf, Paris zu verlassen und nach Irland zu ziehen, was ursprünglich einmal Colins Traum war. Ihr Ziel heißt: Mulranny. In dem kleinen Dorf am Meer hofft sie ein neues Leben aufbauen zu können an einem Ort, an dem Claras Lachen nie erklang. Sie hätte aber nie erwartet, dass es ausgerechnet im regnerischsten Kaff der Welt jemanden gibt, der wieder Licht in ihr Leben bringt.




Meine Meinung:


Diane steckt in der schwersten Zeit ihres Lebens. Ihr Mann und ihre kleine Tochter sind verstorben und sie muss nun allein durch das Leben gehen. Doch so richtig gehen, kann sie nicht. Sie trauert und zieht sich zurück, lässt sich gehen und kümmert sich um nichts. Einzig ihr guter (und natürlich schwuler) Freund steht ihr bei und erträgt ihre Launen und ihr Geschrei. Bis sie einen Entschluß fasst und nach Mulranny geht.

Das Thema ist ernst und traurig und niemand möchte in diese Situation kommen. Man kann Diane verstehen und fühlt mit ihr und doch konnte mich das Buch nicht ganz so sehr überzeugen. Vielleicht lag es daran, dass alles sehr schnell gehen musste. Auf lediglich 208 Seiten von einem ganzen Jahr und den Rückblicken zu erzählen, ist auch schwer. Dadurch bleibt vieles wage und oberflächlich, was ich schade fand. Genervt war ich schon nach ein paar Seiten, dass die Figuren Kettenraucher waren. Wann immer es möglich war, wurde geraucht. Auch Edward fiel durch ständige Wiederholungen auf. Er musste sich stets durch das Gesicht wischen (nach ein paar Seiten konnte ich schon vorher sagen, was passieren wird). Das Ende war nicht wie erwartet (eine positive Überraschung) und passte ganz gut. Aus meiner Sicht passen leider weder der kitschige Titel noch das Cover zum Thema. Auch fehlte mir etwas das Literatur-Cafe, was mich beim Lesen der Coverrückseite direkt angesprochen hatte.

Insgesamt eine schnelle und einfache Geschichte für den verregneten Sonntagnachmittag.

3 von 5 Sternen

Donnerstag, 4. Dezember 2014

Untreue

"Untreue" 
von 
Paulo Coelho



erschienen am 24.09.2014
  Diogenes Verlag AG
ISBN 9783257069082
315 Seiten


Inhalt:

Kann das Leben mit dreißig schon vorbei sein? Linda hat alles: Erfolg als Journalistin, einen liebenden Ehemann, Kinder. Doch das Entscheidende fehlt. Auf der Suche nach echter Erfüllung flieht die junge Frau aus ihrer äußerlich perfekten Welt und stürzt sich in eine Affäre mit einem Jugendfreund. Ein erotisches Abenteuer, in dem sie ihre inneren Abgründe kennenlernen muss, um ihre Seele neu zu finden. 
Denn: Wenn du nicht geliebt hast, hast du nicht gelebt!

 Der Autor:

Paulo Coelho, geboren 1947 in Rio de Janeiro. Alle seine Romane, insbesondere ›Der Alchimist‹, ›Veronika beschließt zu sterben‹, ›Elf Minuten‹ und zuletzt ›Die Schriften von Accra‹, sind Weltbestseller, wurden in 80 Sprachen übersetzt und erreichten eine bisherige Weltauflage von über 165 Millionen Exemplaren. Seine Reflexionen und die Themen seiner Bücher regen weltweit Leser zum Nachdenken an und dazu, ihren eigenen Weg zu suchen.

 http://www.paulocoelho.info/Paulo-Coelho.html


Meine Meinung:

Ich hatte mich auf das Buch wirklich gefreut. Bisher habe ich nur "Elf Minuten" von Paulo Coelho gelesen und war gespannt, wie sein neues Werk ist. 
Und nun? 
Ich bin enttäuscht. Vielleicht habe ich zuviel erwartet, vielleicht die Zwischentöne (sofern es sie gab) nicht verstanden oder vielleicht lag mir auch das Thema nicht? Ich weiß es nicht. 

Ich weiß nur, dass mich leider diese Geschichte nicht fesseln und nur wenig unterhalten konnte. Schon der Anfang schleppte sich etwas und leider wurde es auch im Mittelteil nicht spannender. Seine Hauptfigur, Linda, war für mich nicht greifbar und wenig symphatisch. Ich empfand sie bereits nach nur wenigen Seiten als nervig. Ihre inneren Gespräche und ihre Gedankengänge haben mich eher gelangweilt, als ergriffen. Ich konnte so manche Handlungen und Denkweisen von ihr nicht nachvollziehen. Auch der Jugendfreund, der den Stein ins Rollen brachte und so manche Handlung bei Linda auslöste, war mir fremd geblieben. Es wirkte alles so lieblos und hölzern. Die Dialoge und die Handlungen waren einfach nur aneinander gereiht mit wenigen Emotionen. Der Funke wollte einfach nicht überspringen und so habe ich mich durch die Seiten gequält und versucht Verständnis für Linda und ihre Krise zu entwickeln. Man hatte aber eher das Gefühl auch Coelho mag sie nicht. 

Es ist kein provokativer Roman (wie es auf dem Einband steht), sondern eine nicht so recht gelungene Geschichte über eine junge Frau, die in einer Sinn- bzw. Lebensliebekrise steckt und mit sich und der Welt im Unreinen ist.  Zwei Sterne gibt es für den sehr guten Schreibstil, der dafür sorgte, dass man zügig durch die Geschichte kam (nur das Thema bremste mich etwas aus).

 2 von 5 Sternen


Herzlichen Dank an den Diogenes Verlag und Bloggdein Buch!

Dienstag, 2. Dezember 2014

Der Wolf am Fenster

"Der Wolf am Fenster" 
von 
Elli Radinger



erschienen am 06.10.2014
Rütten & Loening Verlag
ISBN 9783352006852
 160 Seiten



 Inhalt:

Eine himmlische Rettungsaktion Als Dan die geplante Verlobung mit Lindsay überraschend absagt, bricht für sie eine Welt zusammen. Verletzt und resigniert verlässt sie New York und flieht nach Montana. In einer Hütte mitten in der Wildnis ohne Strom, Telefon und Internet will sie Weihnachten verbringen und nachdenken. Doch dann begegnet sie in der Einöde einem verwundeten Wolf. Bei der dramatischen Rettungsaktion kommen sich Lindsay und der Ranger Brian näher, und Dans Verrat rückt in weite Ferne. Und dann ist da noch ein geheimnisvoller Unbekannter. 
Eine charmante, magische Weihnachtsgeschichte.
 
Die Autorin:
 



http://www.wolfmagazin.de

Meine Meinung:


Ein Wolf, eine Journalistin und ein Rancher....und ganz viel Schnee und Kälte.
Dies sind die Zutaten für Elli Radingers Weihnachtsgeschichte, die den Leser erst nach New York und dann nach Montana entführt. Die Journalistin erlebt kurz vor Weihnachten einen Tiefpunkt in ihrem Leben und will einfach nur weg und raus. Weg von New York, weg von Männern ohne Rückgrat, weg von den Menschen und einfach nur abtauchen in die Natur. 

Sie bucht sich eine Cabin in Montana und richtet sich auf eine einsame Zeit ein...als sie Besuch bekommt. Ein Wolf, der das Haus umkreist....

Die Geschichte ist gut und schnell zu lesen. Die Charaktere sind symphatisch und teilweise auch interessant, nur leider haben sie wenig Platz sich auszubreiten und Facetten zu zeigen. Die Geschichte ist schlicht weg zu kurz für die vielen kleinen Schauplätze, die Gefühle der Charaktere und die Wolfskunde. Denn dass das Leben der Wölfe für die Autorin eine Herzenssache ist, merkt man sehr stark beim Lesen. Manchmal kam es mir wie ein Ratgeber für Wölfe vor. Ich fand es schade, dass alles sehr schnell abgehandelt wurde und wenig Platz für Entwicklungen gab. Auch wurde der Schluss für mich zu kitschig. 
 Für Romantikfans ist es jedoch genau das Richtige. Man weiß am Anfang schon, wie es ausgehen wird. Ich hätte gern etwas mehr vom Wolf und der Natur, der Region gelesen, aber das wird Elli Radinger vielleicht im nächsten Buch einfließen lassen.

Für die besinnliche Weihnachtszeit ist es ein kleines positives Buch mit viel Romantik, etwas Wolf und Dramatik.





3 von 5 Sternen 
 
 Herzlichen Dank an Elli Radinger und den Verlag für das Buch.