Sonntag, 2. September 2012

Jetzt

"Jetzt" von Morris Gleitzman


ISBN 9783551311290
224 Seiten
erschienen am 01.09.2012 
bei Carlsen 









Inhalt:

Felix hat den Krieg überstanden und lebt seit vielen Jahren in Australien. Als seine Enkelin Zelda für eine Weile bei ihm wohnt, werden in Felix schmerzhafte Erinnerungen an die eigene Kindheit und die Flucht vor den Nazis wach. Doch dann bricht ein gewaltiges Buschfeuer aus. Felix und Zelda durchleben große Angst, erfahren aber auch, was Zusammenhalt und Liebe bewirken können. Und am Ende wissen beide: Trotz allem, was war, und bei allem, was kommt - das Leben ist schön.

Meine Rezension:

Zelda, ein seltener Name für ein Mädchen und auch ein trauriger Name, wenn man ihn mit dieser Geschichte in Verbindung bringt. Zelda ist die Enkelin von Felix. Felix ist Anfang 80 und musste als Kind den Zweiten Weltkrieg miterleben bzw. versteckt überleben. Seine beste Freundin Zelda hat diesen Krieg nicht überlebt und nun schwebt sie wie ein Geist über der lebenden Zelda. Diese wohnt seit kurzem bei ihrem Großvater in Australien und muss sich in einer neuen Stadt und in einer neuen Schule behaupten. Leider finden manche Mädchen sie nicht so symphatisch und ärgern sie auf dem Weg nach Hause. Zelda versucht die Zähne zusammenzubeißen, um den Geburtstag ihres Großvaters nicht zu zerstören, wo sie sich doch einiges dafür hat einfallen lassen. Doch am Ende kommt es ganz anders...ein großes Buschfeuer lässt alle zusammenrücken und den Blick aufs Wesentliche richten.

Ich hatte mir von diesem Buch mehr versprochen. Es lässt sich gut und leicht lesen und ist auch jugendgerecht geschrieben worden. Doch der Inhalt hat mich weniger überzeugt. Die Vergangenheit von Felix wird nur bruchstückhaft erwähnt und im interessanten Moment wieder beiseite gelegt, was ich schade finde. Auch fand ich manche Entscheidungen von Zelda etwas verwirrend und nicht unbedingt realistisch. 

Insgesamt ein unterhaltsames Buch, was sich schnell lesen lässt, mir aber einen zu stark erhobenen Zeigefinger und zu wenig Tiefgang hat.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen