Dienstag, 28. August 2012

Wie ich eines schönen Morgens im April das 100%ige Mädchen sah

"Wie ich eines schönen Morgens im April das 100%ige Mädchen sah " von Haruki Murakami



ISBN 9783442737970
189 Seiten
erschienen am 01.07.1999
bei btb Verlag 









Inhalt:

Fantastische Erzählungen voller Magie und Sprachgewalt! Ein Mann trifft auf seine Traumfrau und lässt sie fahrlässig ziehen. Ein anderer fühlt sich wegen eines Lötkolbens nicht mehr wohl zu Hause. Eine Japanerin sucht für ihren Mann in Hamburg eine Lederhose aus, bis sie bemerkt, dass sie ihren Mann die ganze Zeit hasste. Zwei Geschwister teilen sich seit Jahren eine Wohnung. Beide empfinden das Arrangement als zufriedenstellend. Doch dann verliebt sich die Schwester. Ein junger Mann wird von einer Frau gerufen, die ihn die Schränke im Jugendzimmer ihrer Tochter öffnen lässt. Und eine Hausfrau sitzt ohne bestimmtes Ziel im Garten und trifft dabei auf ein grünes Monster, das jeden ihrer Gedanken lesen kann.

Meine Rezension:

Viele Kurzgeschichten, die zum Schmunzeln, Staunen und Entspannen einladen. Murakami weiß die Geschichten so zu erzählen, dass der Leser sich mittendrin fühlt, obwohl man schon ab und an über die japanischen Gepflogenheiten staunt. 

Manche der Geschichten fand ich berührend und sehr gut, andere waren (aus meiner Sicht) eher schwächer in ihrem Ausdruck. Aber trotzdem macht es Spaß dieses Buch zu lesen und Murakami als Autor kennenzulernen. Es wird wohl nicht das letzte Buch von ihm sein, welches ich lesen werde.

Sonntag, 26. August 2012

Mayas Tagebuch

"Mayas Tagebuch" von Isabel Allende


ISBN 9783518422878
447 Seiten
erschienen am 01.08.2012 
bei Suhrkamp 









Inhalt:

Die neunzehnjährige Maya ist auf der Flucht. Vor ihrem trostlosen Leben in Las Vegas, der Prostitution, den Drogen, der Polizei, einer brutalen Verbrecherbande. Mit Hilfe ihrer geliebten Großmutter gelangt sie auf eine abgelegene Insel im Süden Chiles. An diesem einfachen Ort mit seinen bodenständigen Bewohnern nimmt sie Quartier bei Manuel, einem kauzigen alten Anthropologen und Freund der Familie. Nach und nach kommt sie Manuel und den verstörenden Geheimnissen ihrer Familie auf die Spur, die mit der jüngeren Geschichte des Landes eng verbunden sind. Dabei begibt Maya sich auf ihr bislang größtes Abenteuer: die Entdeckung ihrer eigenen Seele. Doch als plötzlich Gestalten aus ihrem früheren Leben auftauchen, gerät alles ins Wanken.

Meine Rezension:

Freitag, 24. August 2012

Der Stoff, aus dem die Männer sind

"Der Stoff, aus dem die Männer sind" von Maeve Haran


ISBN 9783442369454
411 Seiten
erschienen am 01.01.2003 
bei Blanvalet 









Inhalt:

Der Stoff, aus dem die Männer sind? Darüber rätselt wohl jede Frau. Nach sechzehn Ehejahren mit einem charmanten Nichtsnutz hat Amanda Wells allerdings ihre Männerlektion gelernt und kümmert sich fortan lieber um ihre zwei Kinder, die chaotischen Familienfinanzen und ihre kleine Galerie. Doch die Liebe – und ein verführerisch attraktiver Schotte – lassen sich nicht so leicht beiseite schieben. Zum Schluss weiß Amanda Wells zumindest das eine: Aus welchem Stoff die guten Ehemänner sind.


Meine Rezension:

Donnerstag, 23. August 2012

Wovon wir träumten

"Wovon wir träumten" von Julie Otsuka


ISBN 9783866481794
160 Seiten
erschienen am 09.07.2012 
bei Mare Verlag 









Inhalt:

"Auf dem Schiff waren die meisten von uns Jungfrauen." So beginnt die berührende Geschichte einer Gruppe junger Frauen, die Anfang des 20. Jahrhunderts als 'picture brides' von Japan nach Kalifornien reisen, um japanische Einwanderer zu heiraten. Bis zu ihrer Ankunft kennen die Frauen ihre zukünftigen Männer nur von den strahlenden Fotos der Heiratsvermittler, und auch sonst haben sie äußerst vage Vorstellungen von Amerika, was auf der Schiffsüberfahrt zu wilden Spekulationen führt: Sind die Amerikaner wirklich behaart wie Tiere und zwei Köpfe größer? Was passiert in der Hochzeitsnacht?

Julie Otsuka hat ein elegantes kleines Meisterwerk geschaffen, das in ebenso poetischen wie präzisen Worten eine wahre Geschichte erzählt. 

Meine Rezension:

Ein unglaublich trauriges Buch über eine Gruppe junger Japanerinnen die Anfang des 20. Jahrhunderts ihr Glück, ihre Liebe in Amerika suchen. Sie quälen sich über das Meer in der Hoffnung einen gutaussehenden und gut verdienenden Mann zu heiraten und somit auch in ein glücklicheres Leben einzutauchen. 

Otsuka schreibt aus der Perspektive mehrerer Frauen und läßt sie viele Fragen stellen, denn ihr Traum geht nicht in Erfüllung. Die Männer, die im Hafen warten, sind Arbeiter, die auf Plantagen, Gärten oder Farmen arbeiten. Sie schuften zusammen und leiden an Durst, Hunger und Not. Für ihre Kinder haben sie kaum Zeit. Nach Jahren in den USA sind sie noch nicht integriert. Und dann bricht der Krieg aus und die Verfolgung der japanischen Einwanderer beginnt.

Julie Otsuka schreibt leicht zu lesende Sätze- kurz und knapp mit vielen Fragen. Doch die Sätze sprechen von Angst, Wut, Verzweiflung, Frustration, Verlust sowie Selbstmord. 

Ich empfand das Buch als sehr bedrückend und traurig, aber absolut lesenswert.

Dienstag, 21. August 2012

Da gehen doch nur Bekloppte hin

"Da gehen doch nur Bekloppte hin" von Andrea Jolander



ISBN 9783453200029
221 Seite
erschienen am 15.02.2012 
bei Heyne



















Inhalt:

(K)ein ganz normaler Beruf Stimmt es, dass sich viele Patienten in ihren Psychotherapeuten verlieben und die meisten Therapeuten selbst einen an der Waffel haben? Mit 30 Jahren Berufserfahrung berichtet Andrea Jolander voller Humor und Selbstironie von ihren spannendsten Fällen und lässt uns durch das Schlüsselloch in ihren Praxisalltag schauen. Man muss nicht verrückt sein, um dieses Buch zu lieben! Angenommen, Sie sind Chirurg oder Kernphysiker: Wie würde es Ihnen gefallen, wenn tagein, tagaus Menschen zu Ihnen kämen und Ihnen mit hängenden Schultern und gesenktem Blick erzählten, sie hätten jahrelang vergebens versucht, sich selbst die Gallenblase zu entfernen oder im Keller einen kleinen Fusionsreaktor zusammenzubauen? – Davon kann Andrea Jolander ein Lied singen, denn die meisten Menschen sind davon überzeugt, dass sie mit ihren psychischen Krisen alleine fertig werden. Unterhaltsam und anschaulich erzählt die erfahrene Psychotherapeutin aus dem Universum ihrer Therapiewelt, von seltsamen nächtlichen Terminabsagen und anderen skurrilen Begebenheiten, und erklärt, warum man niemals den Besuch eines Volkshochschulkurses empfehlen sollte.

Meine Rezension:

Andrea Jolander ist Psychotherapeutin und versucht mit diesem Buch gegen die typischen Klischees und Vorurteile ihres Berufes und ihrer Patienten vorzugehen. Dabei nimmt sie den Leser mit in ihr "Büro" und klärt ihn auf, was Psychotherapie bedeutet, wer sie anbieten darf, welche Unterschiede zwischen Psychoanalyse, Tiefenpsychologie, Verhaltens-psychologie und Neurologie liegen. 

Sie geht auf die allseits beliebten und stets leicht dahin gesagten Begriffe "Bekloppte" und "Normalos" ein. Sie zeigt, wer eine Therapie evtl. bräuchte und wie lange es dauert bis der Mut dazu gefunden wird (nicht ganz unschuldig sind dabei die eben genannten Vorurteile der Anderen). 

Gut erklärt sie das "Ich", "Über-Ich" und "Es" und beschreibt einige Praxissituationen und Missverständnisse. Sie zeigt, dass Fernsehen nicht immer bildet, denn häufig werden hier falsche Eindrücke geschaffen. Gut fand ich auch ihre Tipps und Informationen, wie Betroffene vorgehen können, um eine Therapie zu beantragen und vorallem wie lange es dauern kann bis sich die Erfolge einstellen. 

Insgesamt ein gutes Buch für Laien, die einfach mal wissen wollen, wie das mit der Psychotherapie so läuft und vielleicht auch bereit sind Vorurteile abzubauen oder gar nicht entstehen zu lassen.


Montag, 20. August 2012

Neue Rezensionsexemplare

Heute sind wieder zwei schöne Rezensionsexemplare angekommen. Ich freue mich sehr über


"Mayas Tagebuch" von Isabel Allende
vom Suhrkamp Verlag






"Der Geiger" von Mechthild Borrmann 
vom Droemer Verlag

Herzlichen Dank an die Verlage!

Cross-Cultural Encounter

"Cross-Cultural Encounter" von mehreren Autoren


20th Century English Short Stories


ISBN 9783150197073
344 Seiten
erschienen bei Reclam












Inhalt:

Zwischen 1897 und 1994 entstandene Kurzgeschichten, die sich mit der britischen Kolonialherrschaft und ihren bis heute andauernden Folgen beschäftigen. Texte in der Originalsprache, mit Übersetzungen schwieriger Wörter am Fuß jeder Seite, Nachwort und Literaturhinweisen.

Meine Rezension:

Da lag es nun mehrere Monate auf meinem SUB und nun endlich wurde es von mir aufgeschlagen. Doch nun weiß ich, warum es so lange da lag. Es konnte mich nicht fesseln, nicht begeistern, die Kurzgeschichten über die vergangene Zeit mit den Sklaven, dem Rassismus und den Kolonien. Wer Reclam kennt, weiß, dass die englischen Texte kleine Hilfestellungen am Ende einer jeden Seite haben und somit auch für weniger geübte Englischleser gut geeignet sind. Jetzt muss nur noch der Inhalt begeisternd sein ;-).

Sonntag, 19. August 2012

Die Frauen, die er kannte

"Die Frauen, die er kannte" von Hjorth & Rosenfeldt



ISBN 9783862520206
736 Seiten
erschienen am 01.08.2012 
bei Rowohlt Polaris 









Inhalt:

Wieder wurde in Stockholm eine Frau ermordet, es ist bereits das dritte Opfer. Auch sie trug ein hellblaues Nachthemd, wurde brutal vergewaltigt, ihre Kehle aufgeschlitzt.
Kommissar Höglund und seine Kollegen stehen unter großem Druck, denn die Abstände zwischen den Taten werden kürzer. Und die Handschrift deutet auf einen berüchtigten Serienmörder: Edward Hinde, manipulativ, grausam, hochintelligent. Doch Hinde sitzt seit Jahren im Hochsicherheitstrakt.

Höglund bleibt nichts anderes übrig, als jenen Mann ins Team zu holen, der Hinde einst hinter Gitter brachte – Kriminalpsychologe Sebastian Bergman. Für den Kommissar und sein Team ist der arrogante Einzelgänger eine Zumutung, für Bergman wird der Fall zum Albtraum: Denn der Name des vierten Opfers ist ihm nicht unbekannt.


Meine Rezension:

Die Neulinge...

...während meines Urlaubes sind drei neue Rezensionsexemplare bei mir eingetroffen. Was für ein Empfang...vielen Dank. Ich freue mich schon auf das Lesen der Bücher.


links oben: 
Julie Otsuka "Wovon wir träumten" vom Mareverlag

rechts oben: 
Moritz Gleitzmann "Jetzt" vom Carlsen Verlag

unten: 
Roman Voosen "Später Frost: Der erste Fall für Ingrid Nyström und Stina Forss" vom Kiwi Verlag

Samstag, 11. August 2012

Begrabt mich hinter der Fußleiste

"Begrabt mich hinter der Fußleiste" von Pawel Sanajew




ISBN 9783453405738
237 Seiten
erschienen im September 2007 
bei Heyne













Inhalt:

Sascha lebt bei seiner Großmutter, die mit ihren wilden Flüchen einem bösen Märchen entsprungen zu sein scheint. Seine Welt besteht aus Verboten, Wollstrumpfhosen und merkwürdigen Badeprozeduren. Saschas Glück ist die Mutter, sein Leben ist die Großmutter, und das eine scheint das andere auszuschließen. Kaum je wurde der Horror einer Kindheit mit solch tragikomischem Witz beschrieben.


Meine Rezension:

Das Buch wurde gelobt und mit "tragischem Witz" und "witzigen Tragik" beschrieben, so dass ich neugierig worde. Auch soll der "Leser zuweilen Rotz und Wasser heulen" beim Lesen dieser Geschichte.

Doch leider fand ich diese Geschichte weder witzig noch zum Heulen, eher war ich bei der Hälfte des Buches schon genervt von den Kraftausdrücken und Beleidigungen, die gegenüber einem Kind und anderen ausgesprochen wurden. Warum müsssen in jedem dritten Satz Wörter wie "Flittchen", "Miststück", "Hundesohn", "undankbares Stück Scheiße", "verfaule", "verrecke" oder ähnliches stehen? 

Eine Geschichte, die mich nicht angesprochen hat und deren Lob ich nur schwer nachvollziehen kann. Schade.

Freitag, 10. August 2012

Blog Award

Ich habe von Julia zwei Blog Awards verliehen bekommen. Ich war sehr überrascht und erfreut. 
Vielen herzlichen Dank dafür. Ich werde mal schauen, wo ich noch ein schönes Plätzchen für die beiden Awards habe.



Mittwoch, 8. August 2012

Die Geschichte von General Dann und Maras Tochter, von Griot und dem Schneehund

"Die Geschichte von General Dann und Maras Tochter, von Griot und dem Schneehund" von Doris Lessing


ISBN 9783442736874
286 Seiten
erschienen am 01.02.2006 
bei Hoffmann und Campe 









Inhalt:

Vom Überleben in einer verwüsteten Welt Doris Lessings eindringlicher Appell zur Umkehr – in Zeiten der Klimaschutzdebatte hoch aktuell. In einer fernen, bedrohlichen Zukunft: Der nördliche Kontinent Yerrup mit seiner einst hoch entwickelten Zivilisation liegt unter Schlamm und Eis begraben, während der südliche Erdteil Ifrik von Dürre und Kriegen heimgesucht wird. In dieser traurigen Welt begibt sich Dann, als Bürgerkriegsgeneral eine legendäre Gestalt, auf eine abenteuerliche Suche. Allein reist er nach Norden und muss mit ansehen, wie die Gletscher schmelzen und das Land langsam versinkt. Wird es ihm gelingen, die Kultur und das Wissen seiner Vorfahren zu retten?

Meine Rezension:

Ich brauchte fast 80 Seiten, um zu der Geschichte von Doris Lessing Zugang zu bekommen. Selbst jetzt am Ende, weiß ich noch nicht so genau, was ich davon halten soll. Es gibt wohl zu dieser Geschichte eine Vorgeschichte, die ich nicht gelesen habe und somit auch die Probleme hatte, die Charaktere einzuordnen. 

General Dann, Maras Tochter, Hauptmann Griot und der Schneehund leben in einer Zeit weit nach uns und müssen mit vielen Naturkatastrophen und Kriegen, in zerstörten Systemen kämpfen und leben. Die Menschen sind auf der Flucht und versuchen sich gegenseitig noch lebenswertes Gebiet abzujagen. Viele Menschen sterben bei der Flucht an Hunger oder Durst, werden getötet oder vom Eis überrascht. Auch die Wüste breitet sich immer mehr aus. Nach jeder Katastrophe stehen sie wieder am Anfang und müssen sich alles neu erarbeiten, auch das Wissen der Vorahnen ist teilweise verloren gegangen, so dass sie viele Dinge nicht mehr kennen bzw. Bücher, die erhalten geblieben sind, können nicht mehr gelesen und verstanden werden. 

Ich kein so großer Fan von "Horrorszenarien" und Weltuntergangsfantasien, aber sollten wir weiter so leben wie bisher, könnten so manche Szenen durchaus eintreten und somit die Natur und das damit verbundene Leben beeinträchtigen oder ganz zerstört werden. Ein Buch, welches wohl seine Aktualität nicht verlieren wird. Leider.

Ich arbeite in einem Irrenhaus

"Ich arbeite in einem Irrenhaus - Vom ganz normalen Büroalltag" von Martin Wehrle



ISBN 9783548374437
288 Seiten
erschienen am 14.02.2011 
bei Econ 









Inhalt: 

Die deutschen Unternehmen haben sich von Tretmühlen in Klapsmühlen verwandelt. Ungelernte Führungskräfte dilettieren auf den Chefsesseln. Meetings mutieren zu Machtkämpfen. Immer mehr Arbeitsabläufe enden in einem Irrgarten der Sinnlosigkeit. Und die Mitarbeiter gebrauchen ihren Kopf vor allem zu einem Zweck: zum Kopfschütteln über die haarsträubenden Zustände. 
Martin Wehrle zeichnet ein schonungsloses und witziges Panorama des Irrsinns im deutschen Büroalltag – Wiedererkennungswert garantiert.

Meine Rezension:

Ein halber Ratgeber, ein halber Geschichtenerzähler und ganz viele Momente des Ah!, Oh! und "kenn ich". Man liest immer wieder Geschichten aus seinem eigenen Alltag und sieht sich dabei schnell um, ob der Autor hinter einem sitzt, weil er die (vielleicht) eigene Bürosituation so gut beschreibt und man ist kurz (nur ganz kurz) getröstet, denn man ist mit dem Wahnsinn und dem Irrsinn nicht allein. Und doch ist es erschreckend, dass es so viele menschliche Hamster (inkl. deren Räder) gibt und keiner so richtig weiß, wie er/sie ausbrechen kann. In diesem Buch erfährt man ein paar Tipps und Hinweise, wie man mit bestimmten Situationen umgehen bzw. wie man sie vermeiden kann. Auch der "Ausbruch" aus dem ungeliebten Irrenhaus wird beschrieben, ob dies jedoch immer so anwendbar ist, erscheint mir eher zweifelhaft. 

Aber insgesamt kann man in diesem Buch ein paar (schockierend) witzige Geschichte lesen und vielleicht auch den ein oder anderen "Überlebenstipp" für das Irrenhaus mitnehmen. 

Wichtig dabei ist, nehmt das Buch nicht 100% ernst, sondern lest es mit einem Augenzwinkern und sucht euch das Beste heraus!

Samstag, 4. August 2012

Augustaufgabe

 Die ersten Aufgaben sind nun bekannt und bei Seitenakrobatin nachzulesen oder hier ;-).
Hallo zusammen =) 
Durch den Aufgaben-Challenge Beitrag wisst ihr ungefähr wie diese Aufgaben aussehen. Diese Challenge wird aus Rätseln und SuB-Abbau-Aufgaben bestehen.
Ich dachte mir, dass wir uns langsam herantasten werden und zwei Räsel für den Anfang nicht schaden können =) Um den Einstieg etwas zu vereinfachen habe ich bekannte Rätsel herausgesucht, die jeder von euch gesehen und vielleicht schon gelöst hat.
Um auch den SuB zu bekämpfen werden die Lese-Aufgaben nicht zu kurz kommen, von denen ihr im August gleich zwei bis drei erledigen könnt.
Es sollte mit diesen kleinen Mix für jeden etwas dabei sein =)

In welcher Reihenfolge ihr die 4 Aufgaben löst und ob ihr alle erledigt, dürft ihr selber entscheiden. Die Challenge soll Spaß machen und um nichts anderes geht es =)
Dann würde ich sagen, schaut euch die Aufgaben in ruhe an und viel Spaß beim rätseln, raten und lesen =D



Aufgabe 1a: (0,5 Punkte)
Finde heraus welcher Autor sich hinter das Buchstabenchaos versteckt.

Aufgabe 1b: (0,5 Punkte)
Finde heraus welche Autorin sich hiner das Buchstabenchaos versteckt.


Aufgabe 2:
Welche Bücher werden gesucht?



Aufgabe 3:
Lies ein Buch, das am längste auf deinen SuB liegt (bitte rezensieren)

Aufgabe 4:
Lies ein Buch von deinen SuB, mit dem längsten Buchtitel (bitte rezensieren)

Bonus-Aufgabe: (Diese Aufgabe nur dann erledigen wenn du alle 4 Aufgaben gelöst hast, sonst werden die Punkte der Bonus-Aufgabe nicht berücksichtig)
Lies so viele Bücher wie du willst/schaffst.

1 - 100 Seiten = 1 Punkt
101 - 200 Seiten = 2 Punkte
201 - 300 Seiten = 3 Punkte
301 - 400 Seiten = 4 Punkte
401 - 500 Seiten = 5 Punkte
501 - 600 Seiten = 6 Punkte
601 - 700 Seiten = 7 Punkte
701 - 800 Seiten = 8 Punkte
801 - 900 Seiten = 9 Punkte
901 - 1.000 Seiten = 10 Punkte
. . .
(Die beiden Bücher von Nr. 3 und Nr. 4 werden dazugezählt.)

Viel Erfolg euch allen  =D

So, ich habe bisher keine Ahnung, welche Autoren hier versteckt sind und bei den Covern habe ich gerade mal eins erkannt. Ganz links unten...wenn ihr also etwas erkennt...ich habe nichts gegen ein bißchen Hilfe ;-).