Sonntag, 27. Mai 2012

Das Beste von allem

"Das Beste von allem" von Rona Jaffe




ISBN 9783548284750
656 Seiten
erschienen am 01.05.2012 
bei Ullstein Taschenbuch Verlag 









Inhalt:

Fünf junge Frauen auf dem Sprung ins echte Leben. Für sie ist New York ein flirrender Kosmos voll atemberaubender Möglichkeiten. Die eine sucht die große Liebe, die andere den Traumjob, die eine träumt vom Broadway, die andere von der Ehe. So unterschiedlich die Frauen auch sind, sie stürzen sich mit derselben Leidenschaft ins Leben, wild entschlossen, auszukosten, was dieStadt ihnen zu bieten hat.

Meine Rezension:

Mittwoch, 23. Mai 2012

Aber bitte für immer

"Aber bitte für immer" von Meg Cabot


ISBN 9783442375684
415 Seiten
erschienen am 11.01.2012
bei Blanvalet Taschenbuch Verlag









Inhalt:

Vier Freunde und ein Hochzeitsfall … Jane Harris kann es kaum erwarten, das erste Mal nach Europa zu reisen. Und dann auch noch in geheimer Mission: als Trauzeugin für ihre beste Freundin Holly, die in Italien heimlich heiraten möchte. Schade nur, dass sie den Trauzeugen des Bräutigams, Reporter und Womanizer Cal Langdon, bereits am Flughafen trifft und erkennt: Es ist aufrichtige Abneigung auf den ersten Blick! Und sie haben eine Woche in einer toskanischen Villa vor sich! Doch dann müssen Jane und Cal alles tun, um die Hochzeit ihrer Freunde zu retten. Und lernen Amor und sich selbst von einer neuen Seite kennen...

Meine Rezension:

Das ist nun mein erstes Buch aus dem Random-Gewinnpaket. 

Zwar ist es auch eine zuckersüße und vorhersehbare Geschichte (wie bei "Über den grünen Klee geküsst"), aber es tauchte dann doch ab und an der Humor und die Ironie auf. Durch den männlichen Part (der zwar gelegentlich ziemlich weiblich klang - wahrscheinlich auch nur schwer zu vermeiden bei einer AutorIN) wurde das Süße immer wieder mal aufgerissen und die typischen männlichen Klischees über Ehe und Liebe ausgepackt. Nach einer gescheiterten Ehe wird diese nun verflucht und Mann versucht auch den Freund irgendwie davon zu überzeugen (aber nur bis zu einem gewissen Punkt...damit das Ende amerikanisch bleibt ;-)).

Ganz amüsant fand ich auch den kleinen supernervigen Fan von Wondercat und seine Aktionen, um sich beliebt zu machen und vorallem, um gut bei den anderen Wondercat-Fans dazustehen. 

Die teilweise zickigen und übertriebenen Tagebucheintragungen von Jane Harris waren manchmal herrlich komisch und dann leider wieder platt und langweilig. 

Nicht ganz alltaglich war die Gestaltung der Geschichte, denn das Buch besteht aus Tagebucheintragungen, SMS oder E-Mail-"Briefchen" und Behördendokumenten bzw. Einladungen und Speisekarten. Man hatte also keinen zusammenhängenden Text, was das Ganze wieder etwas aufgelockert hat.

Insgesamt passt das Buch gut zu Liebesgeschichten und Happy-End-Fans und zu einer Sommerliege und einem guten Glas Wasser.....keine Werbung für Alkohol! ;-)

Sonntag, 20. Mai 2012

Fische füttern

"Fische füttern" von Fabio Genovesi


ISBN 9783785724453
432 Seiten
erschienen am 01.03.2012 
bei Bastei Lübbe 








Inhalt:

Fiorenzo träumt von der großen Liebe und will mit seiner Band berühmt werden. Tiziana hat nach einem Studium im Ausland hochfliegende Pläne. Mirko ist ein Ass auf dem Rennrad und macht sich Hoffnungen auf eine Profikarriere. In einem kleinen Dorf in der toskanischen Provinz treffen die drei durch einen Zufall aufeinander und erleben einen Sommer, der ihr Leben für immer verändern wird. Mit Humor, Ironie und Weisheit zeigt Fabio Genovesi, wie seine Helden ihren Platz im Leben finden. Er erzählt von Freundschaft, erster Liebe und Enttäuschung, von Musik, Radsport und Angelei - und davon, dass die besten Dinge oftmals gerade dann geschehen, wenn man sie am wenigsten erwartet.

Meine Rezension:

Mir hat das Cover und der Titel schon gut gefallen. "Fische füttern" ist nun nicht der typische Titel für eine toskanische Geschichte über die Lieben und Leiden von pubertierenden Jungen und schon gar nicht, wenn es um den Radsport geht. 

Gut, ab und an erfährt man etwas über das Angeln - besonders das Angeln im Kanal, deren Fische man vielleicht nicht so wirklich essen möchte und Gott sei Dank wirft Fiorenzo diese auch wieder ins Wasser zurück, aber das Angeln macht hier nicht die komplette Geschichte aus. 

Fiorenzo hat als 14jähriger mit Sachen gespielt, die man lieber liegen lassen sollte und so fehlt ihm nun eine Hand. Doch seinem Lebenswillen hat es nicht geschadet. Er ist schließlich der Sänger einer aufstrebenden Metal Band, die zwar noch keinen Auftritt hatte, aber dafür schon ordentlich von der Bühne gepuht worden ist. Neben der Band sollte sich Fiorenzo noch um sein Abi kümmern und mit seinem Vater ein Angelgeschäft führen, doch so richtig begeistern kann er sich nur für das Angeln, denn Radfahren (seine zweite Leidenschaft) kann er nicht mehr. Dafür rückt Mirko an seine Stelle. Mirko ist ein Einzelgänger, denn er ist zu klug, zu gut und ihm fällt vieles einfach zu leicht, so dass viele ihn nicht mögen, weil er ihnen überlegen zu sein scheint. Dabei ist er nur ein kleiner verschüchterter Junge, der Anerkennung sucht. Mit seinem Radrennerfolg versucht er seinen Platz zu finden und verdrängt dabei Fiorenzo und die anderen Jungs von ihren Positionen.

Das Licht geht so richtig auf, als Fiorenzo Tiziana kennenlernt und so seine geheimen Jungenwünsche in Erfüllung gehen bzw. gehen könnten. Es ist witzig zu lesen, wie linkisch er sich dabei anstellt und immer wieder ins Stottern kommt, wenn es ernst wird. Aber auch Tiziana hat so ihre Probleme mit der Situation, denn sie ist 32 und er erst 19 Jahre. Und sie hatte doch so viel vor...in ihrem Leben. 

Die Geschichten verlaufen parallel und sind doch miteinander verbunden. Genovesi nimmt den Leser mit in ein unbedeutendes Dorf und lässt ihn teilhaben am Leben der Hauptfiguren, welche nicht nur die jungen Leute sind, sondern auch die Alten, die sich gegen Banden wehren, die sie sich selbst erschaffen haben. Witzige und skurille Szenen wechseln sich ab mit traurigen und nachdenklichen Momenten...alles in allem, ein gut zu lesendes Buch, welches ich gern weiterempfehlen kann.

Freitag, 18. Mai 2012

Über den grünen Klee geküsst

"Über den grünen Klee geküsst" von Jana Seidel


ISBN 9783442473328
285 Seiten
erschienen am 13.04.2011 
bei Goldmann Verlag 









Inhalt:

Ein altes irisches Herrenhaus und eine junge liebeskranke Hamburgerin – kann das gutgehen? Louisa Wolff wurde gerade schwer das Herz gebrochen, und um auf andere Gedanken zu kommen, fliegt sie zu ihrem Vater nach Irland. Schließlich lässt es sich in einem gemütlichen Cottage vor einem knisternden Kamin viel schöner vorstellen, wie der Exfreund von einem Bus überfahren wird. Doch für Racheszenarien bleibt Louisa kaum Zeit: Denn es gilt, das Landschloss ihrer neuen Nachbarn vor dem Ruin zu bewahren, das Geheimnis um einen alten Liebesbrief zu lüften und vor allem herauszufinden, ob der unwiderstehliche Colin tatsächlich so schlecht ist, wie sein Ruf....


Meine Rezension:

Ein leichtes Buch über Liebe, Tränen, Herzschmerz und ein bißchen Irland und am Ende      - hier verrate ich nichts-   wird alles gut. 

Das Cover verspricht es und die Seiten darin halten es. Das die Geschichte in Irland spielt, erinnert stark an all die Bücher von Rosamunde Pilcher & Co.. 

Eine junge Frau verlässt ihren Freund, der ungünstigerweise auch noch ihr Chef ist, nachdem er sie betrogen hat. Sie zieht aus und steht nun wieder am Anfang. 

Was soll sie tun? Wohin mit dem Herzschmerz? 

Sie fliegt zu ihrem Vater, der ein kleines Haus in Irland hat und wohnt erstmal bei ihm. Schnell lebt sie sich in der Gemeinschaft ein und lernt sogar einen neuen Mann kennen. Doch diesen findet sie (mit aller Gewalt) erstmal unsymphatisch. Die älteren Damen und Herren der Gemeinschaft drückt der finanzielle Schuh und nun wird nach einer Lösung gesucht, die alle glücklich macht und zudem noch etwas Geld abwirft. Dazu werden noch alle Freunde nach Irland eingeladen (diese haben natürlich auch fast alle Zeit) und schon kann es mit der Umgestaltungs- und Business Planentwicklung losgehen....

Wie gesagt eine leichte Geschichte ohne großen Tiefgang oder starken Charakteren, dafür sehr süß und klebrig ;-). Einfach nur etwas zum Ausspannen auf der Liege/Couch.

Donnerstag, 17. Mai 2012

Ostfriesenblut

"Ostfriesenblut" von Klaus-Peter Wolf


ISBN 9783596166688
327 Seiten
erschienen am 05.02.2008 
bei Fischer Taschenbuch 









Inhalt:

Der zweite Fall für die beliebte ostfriesische Kommissarin Ann Kathrin Klaasen.

Norddeich war ein friedlicher Urlaubsort an der Nordseeküste. Hier wurden keine Touristen beim Baden vom Weißen Hai attackiert und auch keine Frauen von Parkplätzen entführt. So hatte man bis jetzt gedacht.
Die Polizei glaubte eher an einen Badeunfall. Vielleicht war sie ja nach dem Joggen für eine kleine Abkühlung in die Fluten gestiegen. Manchmal überschätzten Menschen ihre Kräfte, schwammen zu weit raus und bekamen im Wasser einen Herzinfarkt. Aber dann hätten irgendwo am Strand zumindest ihr Jogginganzug und ihre Turnschuhe liegen müssen.

Meine Rezension:

Ann Kathrin Klaasen wird in ihrem neuen Fall beobachtet. Sie weiß es nur nicht. Der Täter legt ihr eine Leiche vor die Tür, um sie in die richtige Richtung zu schubsen. Jedoch es dauert ihm zu lange. Warum merkt sie es nicht? Ist sie nicht so gut, wie es in der Zeitung gestanden hat? 

Eine zweite Frau stirbt. Festgebunden an einem Stuhl, geschlagen und verhungert und verdurstet. 

Was haben sie gemeinsam? 

Nun wird auch noch die neue Geliebte ihres Ex-Mannes entführt. 

Warum? Und wieso sollte Ann Kathrin ihrer Rivalin nun helfen wollen? 

Ann Kathrin kommt dem Täter näher....er ist ihr aber noch viel näher....Webcams zeigen ihm das Intimleben der Kommissarin. 

Der zweite Fall der Kommissarin ist gut verstrickt und man benötigt eine Weile, um des Rätsels Lösung zu finden. Jedoch zieht sich die Geschichte durch die privaten Einschübe erheblich und das Ende kommt dann Knall auf Fall.

Sonntag, 13. Mai 2012

Allmen und die Libellen

"Allmen und die Libellen" von Martin Suter


ISBN 9783257067774
194 Seiten
erschienen am 03.01.2011 
bei Diogenes 









Inhalt:

Allmen, eleganter Lebemann und Feingeist, ist über die Jahre finanziell in die Bredouille geraten. Fünf zauberhafte Jugendstil-Schalen bringen ihn und sein Faktotum Carlos auf eine Geschäftsidee: eine Firma für die Wiederbeschaffung von schönen Dingen. Die Geburt eines ungewöhnlichen Ermittlerduos und der Start einer wunderbaren Krimiserie.

Meine Rezension:

Dienstag, 8. Mai 2012

Zorn - Tod und Regen

"Zorn - Tod und Regen von Stephan Ludwig





ISBN 9783596193059
368 Seiten
erschienen am 26.04.2012 
bei Fischer Taschenbuch 









Inhalt: 

Der packende Auftakt zur neuen Reihe mit Kommissar Claudius Zorn! 

Zwei Morde in einer Stadt, die seit Jahren nur natürliche Todesfälle kannte. Blutig, brutal, unerklärlich: Warum gibt ein Killer seinem Opfer Schmerzmittel, bevor er es quält? Hauptkommissar Claudius Zorn soll die Ermittlungen leiten: Er hat Kopfschmerzen, er hat keine Lust, er hat keine heiße Spur. Als er dann noch merkt, dass ihn bei den Ermittlungen irgendjemand austricksen will, bekommt Zorn richtig schlechte Laune. Und der Mörder hat noch nicht genug...

Meine Rezension:

Sonntag, 6. Mai 2012

Tomaten

"Tomaten" von Cornelia Schinharl




ISBN 9783440125939
144 Seiten
erschienen am 04.03.2011 
bei Kosmos 









Inhalt:

Prall, saftig, meist rund und rot, stehen reife aromatische Tomaten für den Sommer in der Küche schlechthin. Frisch geerntet vom Balkon, aus dem Garten oder vom Markt sind sie ein wunderbarer Genuss in üppigen mediterranen und leichten sommerlichen Gerichte. Und wer sich das Sommeraroma auch für die kalte Jahreszeit erhalten möchtet, findet einfallsreiche Rezepte für getrocknete oder eingelegte Tomaten, Chutneys und natürlich selbst gemachtes Ketchup.

Meine Rezension:

Ich bin ein großer Fan von Tomaten und esse sie unheimlich gern. Egal, ob gekocht, roh oder eingelegt. Wenn es geht, pflanze ich sie auch selber an, denn erst dann kann man den Unterschied von Freilandtomaten und Treibhaustomaten so richtig unterscheiden und vorallem schmecken. Es gibt so viele Sorten von Tomaten, dass man schon so langsam den Überblick verlieren kann. Insgeheim habe ich mir von diesem Buch erhofft, dass es etwas Licht ins Dunkel bringt, aber leider geht Frau Schinharl nicht so sehr auf die Tomate an sich ein. Sie beschreibt nur ganz kurz die Tomate, deren Inhaltsstoffe und reißt auch nur kurz die verschiedenen Sorten an.


Ich hätte mich gefreut, wenn sie mehr darüber geschrieben hätte. Auch die Tomatenpflege und das Pflanzen von Tomaten werden nur kurz abgehandelt. Schade, aber trotzdem lohnt sich dieses Buch, denn die Rezepte klingen lecker und sind teilweise auch recht leicht nachzukochen. Es gibt viele bekannte Rezepte in diesem Buch wie z.B. Tomatenketchup selber machen und Tomaten Bruschetta, aber auch einige Rezepte, die mir noch nicht so bekannt waren z.B. Tomatenchutney mit Stachelbeeren oder bunte Tomatenkonfitüre mit Lavendelblüten. 

Sie unterteilt das Buch in mehrere Kapitel "Für den Vorrat", "Schnell und gut" sowie "Fein und festlich". So kann man schnell einen guten Überblick erhalten. Es werden für jeden Gang Vorschläge unterbreitet und mit Bildern und einfachen Texten die Rezepte dazu erklärt.


Viele interessante und leckere Gerichte werden vorgestellt wie z.B. Quark-Käse-Nockeln mit Tomaten-Oliven Ragout (s. 54-55) unter dem Kapitel "Schnell und einfach".  Tomaten-Tarte mit Artischockenherzen und Ricotta  ("Fein und festlich") oder Augerinencreme mit Tomaten, Kapern und Basilikum ("Fein und festlich"). Wie man sieht, werden hier auch viele vegetarische Gerichte vorgestellt. 

Aber auch für die Fleischfans hat sie mehrere Gerichte in diesem Buch parat.


Wie z.B. die Minischnitzel mit kurzgebratenen Tomaten (S. 74-75) unter dem Kapitel "Schnell und einfach". 

Oder Kalbsgulasch mit Tomaten und Vanille (S. 122-123) unter dem Kapitel "Fein und festlich" und natürlich darf die berühmte Bloody Mary (S. 86-87) unter dem Kapitel "Fein und festlich" nicht fehlen.

Zusammenfassend hat sie alle Gerichte noch einmal in einem Rezeptregister alphabetisch am Ende des Buches zusammengefasst oder wer dies lieber hat, kann auf der nachfolgenden Seite die Gerichte nach Themen sortiert noch einmal nachlesen.

Insgesamt ein interessantes Buch mit vielen Rezepten, die sich leicht nachkochen lassen und vielen guten Tipps und Anregungen für Abwandlungen der Rezepte, falls man einzelne Zutaten nicht mag oder essen kann.

Dienstag, 1. Mai 2012

Endlich!

"Endlich!" von Ildiko von Kürthy





ISBN 9783499254314
320 Seiten
erschienen am 24.10.2011 
bei Rowohlt Taschenbuch












Inhalt:

«Nur eine schlafende Frau ist eine zufriedene Frau.» Ich dachte, ich sei einigermaßen glücklich. Aber so kann man sich irren. Denn ich habe versehentlich die Wahrheit über meine Ehe herausgefunden: Ich bin eine betrogene Frau! Ist das das Ende? Oder ein Anfang? Erst mal brauche ich ein neues Ego. Und definierte Oberarme. Ich beschatte meinen Mann, besuche das Seminar «Nackt besser aussehen» und wache am Morgen danach nicht allein auf. Mein neuer Personal Trainer sagt: «Wahrheit oder Glück, du kriegst niemals beides.» Ich sage: «Ich will meinen Mann und mein Leben zurück!» Zum Schluss bekomme ich genau das, was ich mir schon immer hätte wünschen sollen. 

Meine Rezension:

Ildiko von Kürthy und Vera Hagedorn haben mir einen herrlich unterhaltsamen und entspannten Tag beschert. Vielen Dank dafür! 

Mensch Vera, möchte man fast sagen und den Kopf, aber auch ihr die Hand schütteln, denn sie hat sich gemausert in ihrer Geschichte....weg vom langweiligen und braven Frauchen...hin zur selbstständigen und selbstbewußten Frau (die sie wohl schon einmal war). 

Sie wird nicht schwanger, dafür betrogen und will nun den Kampf gegen die Geliebte und für ihre Ehe antreten. Ihre Freunde sind mehr oder minder begeistert und kämpfen auch an ihren Fronten gegen die Vorurteile, die Jahre und die Figurprobleme. 

Herrlich direkt und laut und überdreht, tritt hier Veras Freundin Johanna Zucker auf. Sie hat alles, was Vera begehrt und doch kann sie nicht so sein wie sie - will sie ja auch nicht. Sie will ihren Marcus (mit c) zurück und wird dabei selbst zur Ehebrecherin mit Michael und Dr. Bauer (beide lernt sie auf dem Seminar "Nackt besser aussehen" kennen - wunderbar). Sie lernt sich wieder zu mögen und sexy zu fühlen und fällt doch immer wieder in eine (herrlich schrullige) Sinnkrise inkl. wirren Gedanken und Verzweiflungstaten. 

Sie wirft unglaublich viele Fragen auf (die man sich als Leser wahrscheinlich niemals auf einmal stellen würde) und weiß doch keine Antwort darauf. Sie durchleidet alle Frauenprobleme (ab 40) auf 320 Seiten und geht am Ende gestärkt heraus...wie fast bei allen Kürthy-Büchern. Aber genau das ist es, was man der Figur auch wünscht, wenn sie sich schon so ins Zeug legt - für uns Leser.

Unterhaltsame und witzige Lektüre, nicht ohne Augenzwinkern und (leider auch teilweise) echten Lebenssituationen, die jedoch alle bewältigt werden können. Da fällt einem fast das verhasste CHAAAAAKA, du schaffst es ein...aber eben nur fast ;-).

PS: Frau von Kürthy...vielleicht gibt es ja mal ein Buch über Johanna Zucker? Sie ist einfach nur herrlich und die Königin in diesem Buch. (Sorry, Vera, aber Prinzessin sein, ist auch schon mal was, oder?)