Montag, 30. April 2012

Zusammenfassung Monat April 2012

Insgesamt habe ich 16 Bücher von meinem SUB gezählt, die mehr oder weniger zu diesem Thema passen. Insgesamt werde ich versuchen 2 davon zu lesen. Zuerst habe ich mir die ausgeliehenen Bücher, die schon wochenlang bei mir liegen, vorgenommen. 

01.04. Ich starte den neuen Monat mal mit einer "Leihgabe". Das Buch muss Ostern wieder zur Besitzerin zurück, also höchste Zeit es zu lesen. "Irgendwo für immer" von Sarah Jio wird hoffentlich nicht so kitschig, wie es klingt. 

04.04. Herrje, das Buch "Irgendwo für immer" ist leider so kitschig wie es klingt. Ich konnte es nur im Schnellverfahren lesen, sonst wäre ich festgeklebt *grins*. Das nächste Buch ist "Bei Hitze ist es wenigstens nicht kalt" von Dora Heldt 

07.04. Dora Heldt war wieder leicht zu lesen und schön kurzweilig. Das 2. Buch vom SUB :-). Jetzt wage ich mich an ein dickeres Buch und ein Themenmonatsbuch "Klang der Zeit" von Richard Powers.  

07.04. "Traumfänger" von Marlo Morgan rutschte mir zwischen die Finger und schwupp habe ich es gelesen. Kein Wunder bei dem Wetter ;-).  Und schon habe ich Buch Nummer 3 vom SUB abgebaut. Super!

08.04. Gestern habe ich mal kurz in "Die Zahlen der Toten" von Linda Castillo hinein gelesen und muss sagen..bis jetzt liest es sich sehr gut.  Drei neue Bücher für den SUB, die jedoch noch vom März waren, sind gestern angekommen. 

13.04. Diesen Monat schleppt es sich mal wieder. Ich komme kaum zum Lesen :-(. Wenigstens habe ich ein Buch beenden können. Paul Bedels glückliche Kühe Buch ;-).  

15.04. "Nackt unter Krabben" habe ich angefangen und amüsiere mich dabei ganz gut. Auch "Mordviecher" lässt sich bis jetzt gut lesen...grausig und schockierend ist es....Tierquälerei und Mord.  

18.04. "Nackt unter Krabben" hat stark angefangen und dann leider auch stark nachgelassen. Man ahnte nach nur wenigen Seiten, wie es ausgehen wird und leider folgten auch eine Überraschungen mehr. Schade. "Mordsviecher" hat mir dagegen recht gut gefallen und es ließ sich auch sehr gut lesen. Leider habe ich aber bisher noch kein Themenbuch geschafft und es sieht auch nicht so aus, dass ich die angefangen Bücher noch bis Monatsende schaffen werde.

22.04. Heute habe ich "Tod im Eichsfeld" beendet und muss sagen, dass es mal wieder ein guter Krimi war. Spannend bis zum Schluß und am Ende die Überraschung, wer es war. Gut hat mir auch gefallen, dass die Autorin Astrid Seehaus sich kurz fassen konnte - 202 Seiten und die Geschichte war erzählt. Ohne große Schnörkel und Abschweifungen. Passt.

27.04. "Die Tigerfrau" beendet und nun noch das letzte Reziexemplar...ein  Jugendbuch. Mit der Monatsaufgabe hat es ja leider nicht so funktioniert, aber vielleicht klappt es im nächsten Monat.

29.04. "Den Mond aus den Angeln heben" habe ich noch geschafft. Skurriles Jugendbuch und nicht zum Nachahmen geeignet, aber recht unterhaltsam.

30.04. Ich habe es weggelegt und wieder zur Hand genommen und am Ende nach 340 Seiten das Buch wohl für immer geschlossen. "Der Klang der Zeit" konnte mich nicht fesseln. Es war langsam und zäh, mit zu vielen Nebensächlichkeiten und Sprüngen und wenig ansprechenden Charakteren.

Sonntag, 29. April 2012

Den Mond aus den Angeln heben

"Den Mond aus den Angeln heben" von Gregory Hughes



ISBN 9783551582485
349 Seiten
erschienen am 19.08.2011 
bei Carlsen 







Inhalt:

Bobs Schwester, die Ratte, ist das tollste Mädchen in ganz Kanada. Wenn sie den Fußball durch den Präriegarten dribbelt, ist sie so glücklich wie sonst niemand. Wenn sie aristokratisch spricht, klingt sie wie der größte Snob bei der BBC. Und wenn sie etwas voraussagt, dann tritt es auf jeden Fall ein. Nur wenn der Rapper Iceman im Fernsehen kommt, ist die Contenance der Ratte futsch. Dann biept sie, was das Zeug hält. Denn geflucht wird nicht. Doch von einem Tag auf den anderen müssen Bob und die Ratte ihr Zuhause verlassen - die Frank-Sinatra-Songs zum Aufstehen, ihr Boot am Fluss, Bobs angebetete Lehrerin Miss Gabriela Felipe Méndez, ihren Freund Harold. Und die beiden Waisenkinder aus der Prärie machen sich auf einen verwegenen Roadtrip - quer durch Kanada und bis nach New York. 

Meine Rezension:

Freitag, 27. April 2012

Die Tigerfrau

"Die Tigerfrau" von Téa Obreht




ISBN 9783871347122
416 Seiten
erschienen am 06.03.2012 
bei Rowohlt Berlin 












Inhalt:

Natalia arbeitet in einem Waisenhaus irgendwo in Südosteuropa, als sie vom rätselhaften Tod ihres geliebten Großvaters erfährt. Nach Erklärungen suchend, erinnert sich die junge Ärztin an jene Geschichten aus seinem Leben, die sich um zwei seltsame, fatale Gestalten drehen – die Tigerfrau, eine schöne Taubstumme in seinem Heimatdorf, die einen geflüchteten Tiger pflegte; und einen charmanten, obskuren Mann, der nicht sterben kann. Während Natalia auf den Spuren des Großvaters durch idyllische und kriegsverwüstete Landschaften reist, werden ihr diese Figuren immer gegenwärtiger. Bald entspinnt sich ein ganzer Kosmos an Mythen und Gestalten, und Natalia begreift, welche Wahrheit über die Lebensrätsel ihrer Familie und ihre versehrte Heimat in ihnen steck.... 

Meine Rezension:

Dienstag, 24. April 2012

Tod im Eichsfeld


„Tod im Eichsfeld“ von Astrid Seehaus



ISBN 9783866809925
12,00€ (hier)
203 Seiten
erschienen am 08.03.2012 
bei Sutton













Inhalt:

Während eines heftigen Sommergewitters wird Georg Stahlmann auf seinem Hof in Böseckendorf brutal mit der Mistgabel erstochen. Schnell ist klar, dass der Tod des wohlhabenden Großbauern, der 1991 aus dem Westen zurückgekehrt ist, so manchem in dem ehemaligen Grenzdorf gelegen kommt. 

Kriminalkommissar Frank Rothe, frisch von Erfurt nach Heiligenstadt versetzt, hätte sich nie träumen lassen, welche Abgründe sich hinter der friedlichen Fassade des Dörfchens auftun. Hass, Neid und Gier brodeln hier seit langem unter der Oberfläche. 

Fast jeder hat ein Motiv, doch wer ist der Täter? Wie tief in der Vergangenheit muss Rothe graben?

Meine Rezension:
Auf dem Buchcover ist eine kleine Notiz angebracht „Thüringer Krimipreis 2012“. Wenn man so eine Werbung auf einem Buch hat, steigen die Erwartungen gleich noch einmal ein Stückchen mehr. Ist die Autorin wirklich so gut?

Das Cover des Buches zeigt schon mal eine düstere Stimmung und die Blitze verweisen auf nichts Gutes. Scheinbar spielt die Geschichte in einer eher verlassenen Gegend und irgendetwas wird mit der Mistgabel geschehen.

Schlägt man das Buch auf, so findet man eine Landkarte, die verschiedene Punkte aufzeigt, aber nicht näher erläutert. Da die Karte schwarz-weiß gehalten ist, konnte man die Städte- und Dorfnamen nur schwer lesen, aber für eine grobe Orientierung hat es gereicht.

Doch worum geht es in Astrid Seehaus`s Krimi?

In einem ruhigen und scheinbar idyllischen Dörfchen namens Böseckendorf brodelt es unter der Oberfläche. Der Großbauer Georg Stahlmann ist nicht wirklich beliebt bei den Dorfbewohnern, aber die meisten haben trotzdem irgendetwas mit ihm zu tun. Hier und da gibt es Streitereien und Familienzwiste und auch die Vergangenheit spielt eine Rolle, denn das Dorf liegt am ehemaligen Grenzweg.

Kriminalkommissar Frank Rothe hat sich versetzen lassen. Weg aus Erfurt, weg von den Erinnerungen, weg von den Schmerzen und endlich ein Neuanfang für ihn und seine behinderte Tochter Jessi. Doch er hätte nie gedacht, dass er so schnell in Heiligenstadt an einen Mordfall kommt. Dazu kommen noch Meinungsverschiedenheiten mit dem Kollegen Schneider. Auch scheint es Probleme mit Simone Nolte, einer Kollegin, zu geben. Doch wo soll er anfangen? Und sollte er sich hier wirklich einmischen?

Der Mord an Stahlmann rückt die Probleme zu Hause und auf dem Revier nach hinten und nun muss Frank Rothe seinen ersten Fall in Eichsfeld lösen. Immer wieder muss er feststellen, dass die Dorfbewohner ihm nicht die ganze Wahrheit sagen und ihn immer wieder wichtige Details verschweigen. Und so sammelt er ein Puzzlestück ums andere und muss dann eine Feststellung machen, die ihn mehr als überrascht und auch im Revier so keiner erwartet hat.

Man weiß bis zum Schluss nicht, wer der Täter war und warum. Je länger man in der Geschichte unterwegs ist, desto mehr erkennt man, dass es hier um vergangene „Altlasten“ geht und so manche Dorfbewohner rücken in ein neues Licht.

Astrid Seehaus hat es geschafft die Geschichte angenehm kurz (ca. 203 Seiten) zu halten und sie verliert sich zudem nicht in Nebensächlichkeiten. Gut geschrieben mit interessanten Charakteren, die durchaus noch „Wachstumspotential“ haben und aus meiner Sicht passt die kleine Ecknotiz zum Buch. 

Ich würde mich freuen, wenn Astrid Seehaus Kommissar Frank Rothe noch mal einen Mord „gönnt“.

Vielen Dank an den Sutton-Verlag und BloggdeinBuch für dieses Rezensionsexemplar!!

Donnerstag, 19. April 2012

Nackt unter Krabben

"Nackt unter Krabben" von Marie Matisek




ISBN 9783471350744
256 Seiten
erschienen am 01.04.2012 
bei List








Inhalt:

Die Heimat ruft: Als Falk den Strandkorbverleih auf der schönen Nordseeinsel Heisterhoog von seinem Onkel erbt, freut er sich auf Sonne, Strand und dicke Kohle. Doch weit gefehlt. Das Ganze artet in Arbeit aus. Ältere Damen aus Bottrop liegen nun mal nicht gerne neben Berliner Nudisten.Wenn Nachbar Thies, der Einsiedlerkrebs aus dem DLRG-Häuschen, nicht wäre, Falk könnte schon am ersten Tag einpacken. Sollte er das Grundstück nicht doch lieber an den schwerreichen Investor Hubsi von Boisten verkaufen? Der alteingesessene Thies will das verhindern. Dafür greift er sogar zum Luftgewehr. Und inmitten des Kugelhagels verliebt sich Falk auch noch. Unversehens gerät er zwischen alle Fronten– und das in der Hauptsaison.


Meine Rezension:

Mittwoch, 18. April 2012

Rezensionsexemplare...

....ich habe gestern zwei neue Rezensionsexemplare, auf die mich schon sehr gefreut habe, erhalten.



Rowohlt Berlin
416 Seiten
ISBN 978-3-87134-712-2


Carlsen-Verlag
352 Seiten
ab 12 Jahren
ISBN 978-3-551-58248-5












Vielen Dank an die Verlage!!

Dienstag, 17. April 2012

Mordsviecher

"Mordsviecher" von Nicola Förg





ISBN 9783866123106
295 Seiten
erschienen am 13.03.2012 
bei Pendo Verlag 






























Inhalt:


Ein Toter auf einem entlegenen Hof – umgeben von potenziellen Mördern: Schlangen, Spinnen und Skorpionen. Das Opfer, das an Schlangengift starb, hatte mehr als nur eine Leiche im Keller. Fieberhaft suchen Irmi Mangold und Kathi Reindl nach dem Täter, denn eine schwarze Mamba lässt sich kaum verhaften … Diesmal hat es die Mordkommission in Garmisch mit einem besonders delikaten Fall zu tun. Auf einem abgelegenen Hof wird ein Toter aufgefunden, umgeben von potenziellen Mördern: Klapperschlangen, Cobras, Spinnen und Skorpionen. Bald steht fest: Der Tote, der durch das Gift einer Mamba starb, war der erfolgreiche Unternehmer Kilian Stowasser, der hochwertige Daunenprodukte herstellte und dabei nur Material von artgerecht gehaltenen Gänsen verwendete. Doch hinter der politisch korrekten Fassade lauern Abgründe. Kommissarin Irmi Mangold stößt auf jede Menge Mordverdächtiger, darunter eine engagierte Journalistin, unliebsame Konkurrenten und militante Tierschützer. Kam Stowassers Frau seinerzeit wirklich durch einen Unfall ums Leben? Und kann man eine Schwarze Mamba eigentlich des Mordes anklagen?

Meine Rezension:

Sonntag, 15. April 2012

Mit Büchern leben

"Mit Büchern leben" von Estelle Ellis, 
Caroline Seebohm und Christopher Simon Sykes

Buchliebhaber und ihre Bibliotheken

Dieses Buch habe ich zum Geburtstag geschenkt bekommen und kann es mit guten Gewissen als eines meiner Lieblingsbuchbände nennen. 




ISBN 9783836929837
255 Seiten
erschienen am 27.08.2008 
bei Gerstenberg Verlag



















So viele schöne Bilder von Buchläden, Bibliotheken, Schlafzimmern oder besser Bücherzimmern mit Schlafgelegenheit und vielen kleinen Stapeln mit Büchern. 

Mit einem Wort: Buchliebhaber!

Ein paar Bilder will ich nun hier zeigen...keine Wertung steht hier dahinter...ich müsste alle Bilder zeigen, aber das würde den Post sprengen. Sehr zu empfehlen, sind auch die Texte zu den Bildern...also nicht nur staunen und sich beeindrucken lassen, sondern auch lesen und fasziniert sein.





Arbeitszimmer und Bibliothek zugleich 
von Richard Howard

"Eigentlich wollte ich Leser und nicht Schriftsteller werden." (S. 180-181)


Das Schlafzimmer von Robert A. M. Stern 

"Bücherstapel in Zimmerecken stören mich nicht" (S. 110-111)










Wer möchte nicht eine solche Büchergalerie wie Jack Lenor Larsen?

"Bücher wirken enorm stimulierend auf mich, so dass ich sie aus meinem Blickfeld verbannt habe." (S. 130-131)















In einem solchen Laden wie von Timothy Mawson, könnte ich Stunden verbringen. Hier liegen Gartenbücher neben Samenkatalogen und alten Gartengeräten. Ein Traum!








"Ich könnte nie in einem Zimmer ohne Bücher leben. Bücher verändern Räume." (S. 91-93)

Dem gibt es nichts mehr hinzuzufügen!

Traumfänger

"Traumfänger" von Marlo Morgan

Die Reise einer Frau in die Welt der Aborigines


 
ISBN 9783442306312
251 Seiten
erschienen am 13.01.2003
bei Goldmann








Inhalt: 

Was eine seltene Ehre ist, kostet die amerikanische Ärztin Marlo Morgan zunächst viel Kraft und Überwindung: eine dreimonatige rituelle Wanderung durch den australischen Busch als Gast der Aborigines. Doch im Laufe der strapaziösen Tour erfährt sie eine ungeheure emotionale Bereicherung und spirituelle Wandlung.

Meine Rezension:

Dienstag, 10. April 2012

Fast vollständig...

...sind nun meine Anforderungen aus dem letzten Monat. Ein Buch fehlt noch. Heute kamen noch einmal zwei Bücher an und auch sie werden nun in mein SUB-Regal einziehen.


Carole Matthews "Bauernhaus sucht Frau"
Vincent Kliesch "Der Todeszauberer"


Montag, 9. April 2012

Mädchenfänger

"Mädchenfänger" von Jilliane Hoffman



ISBN 9783805208925
458 Seiten
erschienen am 14.07.2010 
bei Wunderlich




















Inhalt:

«FYI. pink steht dir gut (Smiley)» Die dreizehnjährige Lainey kann es kaum fassen. Zach, der gutaussehende Sonnyboy aus dem Chatroom, steht offensichtlich auf sie. Und er will sie treffen. Als sie von der Schule nicht nach Hause kommt, nehmen alle an, dass Lainey weggelaufen ist. So wie ihre ältere Schwester Denise vor ein paar Jahren. Routinemäßig wird FBI-Agent Robert Dees in die Untersuchung miteinbezogen. Bobby ist Spezialist für verschwundene Kinder – nicht nur beruflich, sondern auch privat. Seine eigene Tochter Katy verschwand vor fast einem Jahr, und niemand hat seitdem wieder etwas von ihr gehört. Lainey ist nicht weggelaufen, da ist sich Bobby sicher. Doch zunächst führen alle Spuren ins Nichts. Bis ihm ein schreckliches Gemälde zugespielt wird – es zeigt eine gefesselte junge Frau. Anhand des Gemäldes findet Bobby heraus, wo das Mädchen gefangen gehalten wird – doch sie kommen zu spät. Das Mädchen ist tot. Es ist nicht Lainey, doch im Bild finden sich Hinweise auf sie. Bobby kommt der Verdacht, dass sie es mit einem Serienmörder zu tun haben, der es auf junge Mädchen abgesehen hat, von denen alle denken, sie seien weggelaufen. So wie Katy...

Meine Rezension:

Sonntag, 8. April 2012

Neue Bücher...

So, heute habe ich den nächsten kleinen Schwung Bücher abgeholt. 



Drei Tauschbücher fehlen noch für das vollkommene Glück ;-), aber dann soll auch erstmal wieder gut sein.

Freitag, 6. April 2012

Die Neuen ziehen ein...

Ich hatte ja im März noch einmal so richtig zugeschlagen (siehe neue Regel für den SUB-Abbau) und nun treffen so langsam die bestellten und angeforderten (Tausch)-bücher ein. Ich freue mich auf meine neuen Schätze und hier kommen die sie, die ersten 6 Bücher.


Von links nach rechts (obere Reihe):
Friedrich Ani "Gottes Tochter" (Tauschbuch)
Thommie Bayer "Aprilwetter"
Joanna Trollope "Die andere Familie"

Von links nach rechts (untere Reihe)
Gunter Gerlach "Jäger des Alphabets"
Gilles Leroy "Alabama Song" (von der Wunschliste :-))
Martina Brandl "Schwarze Orangen"