Samstag, 31. Dezember 2011

Zusammenfassung Monat Dezember "Winterliches"

Die Idee "Winterliches" habe ich von lovelybooks übernommen. Es geht darum, dass man sich Bücher (vom SUB natürlich) mit winterlichen Covern, Titeln oder Inhalten heraussucht und bevorzugt liest. Ich habe 13 Bücher gefunden, die in Frage kommen könnten und werde mal versuchen mindestens 4 Bücher davon zu lesen. Testlesebücher werden wie gewohnt zuerst gelesen ;-).

06.12. Pünktlich zum Nikolaus habe ich ein weiteres Testlesebuch beendet "Die irische Meerjungfrau" war unterhaltsam und mal ein etwas anderer Krimi.

10.12. Das zweite Testlesebuch "Weiberfrühstück" habe ich zu Ende gelesen. Jetzt starte ich mit dem vierten Buch von Inge Löhnig.

14.12. Inge Löhnigs viertes Buch über Kommissar Dühnfort hat mir gut gefallen. Spannend bis zum Schluss. Jetzt starte ich mit dem Jugendbuch vom Carlsen-Verlag.

17.12. Gestern habe ich Susanne Fülschers Jugendbuch zu Ende gelesen und fand es ganz gut. Dann endlich konnte ich mit dem Monatsmotto beginnen. "Winterliches". Ich habe aber gleich zu Beginn einen ungünstigen Griff gemacht. "Projekt Wintermond" hat mich nicht fesseln können. Ich bin wahrscheinlich zu verwöhnt, was Thriller und Krimis angeht, denn dieser hier war einfach nur langweilig und es baute sich für mich keine Spannung auf. Man hatte immer das Gefühl, dass hat man schon einmal irgendwo anders gelesen.
Momentan lese ich "Eiskalte Stille" - bis jetzt ist es besser als das "Projekt Wintermond"-Buch.

19.12. "Eiskalte Stille" von Jón Hallur Stefánsson hat gut angefangen und dann leider auch stark nachgelassen. Da ich schon wieder ein Buch abbrechen wollte, habe ich es tapfer bis zum Schluß gelesen. Gelohnt hat es sich nicht wirklich.

22.12. "Winter der Lügen" von Kerstin Ekman empfand ich nicht als Krimi, eher eine Geschichte um ein Mietshaus und deren Bewohner. Insgesamt würde ich aber nicht mehr als 3 Sterne geben. Momentan lese ich "Skandinavische Weihnachtsgeschichten" mit vielen kleinen und teilweise gemeinen Kurzgeschichten.

24.12. Gestern noch schnell die "Skandinavischen Weihnachtsgeschichten" ausgelesen und ein neues Buch angefangen. "Früher war mehr Lametta" vom Diogenes Verlag.

28.12. Über Weihnachten bin ich kaum zum Lesen gekommen. Jetzt habe ich "Früher war mehr Bescherung" zu Ende gelesen und "Früher war mehr Lametta" zur Hälfte geschafft. Ein weiteres "Winterbuch" wird "Der Kirschbaum im Winter" sein.

31.12. "Früher war mehr Lametta" habe ich zu Ende gelesen, aber leider nicht "Der Kirschbaum im Winter". Insgesamt habe ich in diesem Monat 6 Themenbücher gelesen.

Dienstag, 27. Dezember 2011

Die 100 Bücher Challenge

Ich sollte aufhören durch die Bücherblogwelten zu gondeln, sonst werde ich vor lauter Challenges nicht mehr ein Buch in die Hand nehmen können ;-).

Aber eine Challenge kommt nun doch noch hinzu, denn die lässt sich (für mich) gut mit den anderen Challenges verbinden.

Diesmal stammt sie von ellis-literaturwelt. Ich übernehme der einfachhalber mal ihren Text, denn der erklärt die Challenge am besten.

"Die Challenge beginnt am 1. Januar 2012 und geht bis zum 31. Dezember 2012.
Teilnehmen können nur schriftliche Blogger. Pro 500 Seiten bekommt man 1 Punkt. Es können auch mehrere Bücher sein und nicht nur 1. Wenn man zum Beispiel ein Buch mit 200 und eins mit 400 liest, bekommt mal auch einen Punkt. Überschüssige Seiten sozusagen zählen weiter - die 100 Seiten vom Beispiel gelten weiterhin.
Wer 100 Bücher in dem Jahr liest (und mitzählt), bekommt 50 Punkte extra."
Meine Ergebnisse schreibe ich in der Jahresstatistik 2012 auf, um den Überblick zu behalten.

Montag, 26. Dezember 2011

Seiten-Zähl Challenge 2012

Ich habe mich entschlossen bei der "Seiten-Zähl-Challenges 2012" von Bella`s Wonderworld mit zumachen.

Es geht dabei, um das Zählen der Seitenzahlen, die man innerhalb eines Jahres (01.01.-31.12.2012) liest. Man darf sich gern überbieten, d.h. mehr lesen als vorher festgelegt, aber nicht nach unten korrigieren. Das Ziel sollte zudem schaffbar sein. In meinem Fall sind dies 40.000 Seiten.

Wer mehr wissen oder noch daran teilnehmen möchte, kann dies hier tun.

Samstag, 24. Dezember 2011

Frohe Weihnachten


Ich wünsche euch allen ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest
mit euren Lieben,
viele schöne glückliche Momente
und ein paar entspannte Tage.





Mittwoch, 21. Dezember 2011

Endlich liegen sie fest.

Meine Jahresziele stehen nun fest und ich hoffe, dass ich sie auch schaffen werde. Damit es nicht zu unübersichtlich wird, habe ich dafür eine Extraseite angelegt.

Meine vier Jahresziele sind:

1. Die ABC-Reihe mit den jeweiligen Autorennamen füllen.
z.B. C - Camilleri, Andrea

2. Die ABC-Reihe mit den jeweiligen Titeln füllen.
Es dürfen jedoch die Bücher nicht doppelt gesetzt werden, d.h. entweder beim Autor oder beim Titel.
z.B. E - Emma

3. Autoren aus mindestens 15 verschiedenen Ländern lesen
Hier dürfen sich die Bücher überschneiden, denn ich denke, dass wird schwer genug werden.
z.B. Schweden - Henning Mankell

4. SUB-Abbau um 10%

Dienstag, 20. Dezember 2011

Eiskalte Stille

"Eiskalte Stille" von Jón Hallur Stefánsson



ISBN 9783548607269
313 Seiten
erschienen am
bei List






Inhalt:


Ein Architekt Anfang 40 wird in der Nähe seiner Sommerhütte bei Thingvallavatn tödlich verletzt aufgefunden. Für Valdimar Eggertsson von der Kripo Reykjavik wird schnell klar, dass im Umfeld des Mannes nichts so ist, wie es den Anschein hat. Doch welche seiner Lügen wurde ihm zum Verhängnis?

Komplex, atmosphärisch und hervorragend geschrieben – Eiskalte Stille ist der spannende Auftakt einer großartigen neuen Krimiserie.

Meine Rezension:

Ich habe eine ganze Weile gebraucht, um mich mit der Geschichte (ein Mord an einer jungen Frau Sunneva und ein Mordversuch an einem Architekten Björn) anzufreunden und so ganz ist es mir bis zum Schluß nicht gelungen.
In den ersten zig Seiten werden (fast) alle Charaktere (Sohn des Opfers, Ehefrau, Ex-Freund des Opfers, Eltern von Sunneva, Freundin von Sunneva, Ex-Partner von Björn usw.) vorgestellt. Aus meiner Sicht zu viele und auch zu umständlich erzählt.
Bis man endlich im Kern der Geschichte angekommen war, musste man schon wieder überlegen wer zu wem gehörte und warum die Person eine Rolle spielte. Durch die ungewohnten Namen und teilweise der Namensähnlichkeit (Björn, Björg....) wurde das Ganze noch zusätzlich erschwert.
Die Geschichte hat auch kaum an Fahrt zugelegt (wirkt alles sehr schwerfällig). Immer wieder wurde der Hauptstrang von Nebengeschichten unterbrochen, so dass ich phasenweise fast schon keine Lust mehr hatte das Buch zu Ende zu lesen (Soll der Mörder doch unentdeckt bleiben!).

Insgesamt würde ich das Buch wohl nicht empfehlen, da es einfach bessere isländische Bücher (Krimi) gibt. Deshalb erspare ich mir auch die Nacherzählung der Geschichte.

Montag, 19. Dezember 2011

Beim Adventskalenderspiel vom dtv...

...habe ich gewonnen :-).

Jaaaaa, ich mache gelegentlich bei dem einen oder anderen Verlagsadventskalender mit...das ist halt so bei einem Buchsüchtigen. Kann nicht vorbeigehen...oder surfen. Deshalb freute ich mich auch riesig, als ich heute die Mail bekam, dass ich beim dtv-Kalender gewonnen habe.

Das Türchen Nr. 16 war mein Glücktürchen.














Chris Cleave: Little Bee

Manchmal wünscht sich Little Bee, sie wäre eine englische Pfundmünze: dann würde sich die Menschen freuen, sie zu sehen, anstatt sie wie ein Nichts zu behandeln. Little Bee ist 16 Jahre alt und stammt aus Nigeria. In ihrer Heimat ist ihr Schreckliches zugestoßen, und seit zwei Jahren hofft sie in einem englischen Abschiebelager für Asylbewerber auf eine besser Zukunft.



Doch trotz aller traumatischen Erlebnisse, ist Little Bee ein Mensch voll Lebensfreude, Witz und Intelligenz. In England kennt sie außerhalb des Abschiebelagers nur zwei Menschen: Vor Jahren hat sie in Nigeria das Ehepaar Sarah und Andrew, die im englischen Kingston-upon-Thames ein privilegiertes Leben führen, kennengelernt. Ein furchtbares gemeinsames Erlebnis hat eine tragische Verbindung zwischen ihnen geschaffen. Als Little Bee aus dem Lager entlassen wird, ruft sie bei Sarah und Andrew an. Ein Anruf, der unvorhersehbare Folgen hat: Einige Tage später bringt sich Andrew um. Und kurz darauf steht Little Bee vor Sarahs Tür.

Vielen herzlichen Dank an den dtv-Verlag.

Wer es auch einmal versuchen möchte...hier der Link zum Adventskalender:

http://www.dtv.de/dtv_weihnachtsspecial_adventskalender_1288.html

Sonntag, 18. Dezember 2011

Einzug ins Regal

Wie ich schon geschrieben habe, werden jetzt immer wieder ein paar Bücher ins Regal einziehen. Zumindest solange, bis ich alle Gutscheine verbraucht habe. In den letzten zwei Tagen sind diese Bücher bei mir angekommen.


Weihnachten auf Skandinavisch :-).











Ein typischer Frauenroman, der mir jedoch mal ans Herz gelegt wurde. Ich hoffe, dass er wirklich so gut ist, wie versprochen. 

Von Daniel Glattauer habe ich fast alles gelesen und bis auf kleine Ausnahmen haben mir seine Bücher immer gefallen. Ich bin gespannt auf dieses.





Das Buch stand auf meiner Wunschliste und nun ist es endlich da. Ich freue mich darauf und bin gespannt, wie das Landei sich so schlägt.

Samstag, 17. Dezember 2011

Küssen kann schon mal passieren

"Küssen kann schon mal passieren" von Susanne Fülscher


ISBN 9783551311122
208 Seiten
erschienen am
bei Carlsen







Inhalt:

Lena ist nicht gerade begeistert, als Luca neu in ihre Klasse kommt. Er trägt Schnöselklamotten und weiß ständig alles besser. Ein Typ zum Abgewöhnen! Doch mit der Zeit entwickelt er sich ganz passabel - aber ist das ein Grund, sich gleich an Lenas beste Freundin ranzumachen?! Da kann Lena sich ja getrost Lucas besten Freund schnappen und das Viererkleeblatt voll machen. Aber damit ist die Geschichte noch lange nicht zu Ende, denn das Liebeskarussell kommt gerade erst richtig in Fahrt.

Meine Rezension:

Lena ist (noch) 14 und kann das Gerede von Liebe, Knutschen und Fummeln nicht mehr hören. Lena will keinen Freund und ist auch noch nie geküsst wurden. Als gäbe es nichts anderes mehr, was Spaß machen kann. Selbst ihre beste Freundin Jade nennt sie schon Nonne. Nun kommt auch noch ein Neuer in die Klasse - Luca. Italiener mit gegelten Haaren und hochgeklappten Poloshirtkragen (rosafarbene, himmelblaue). Lackaffe! Mit dem will Lena nichts zu tun haben, doch ausgerechnet er wohnt ihr gegenüber und ihre Mutter muss sich dazu noch mit seiner Mutter anfreunden. Doch mit der Zeit merkt Lena, dass der Lackaffe gar nicht so schlecht ist. Mit dem kann man gut reden ohne Hintergedanken und so. Der Sommer naht und die langen Ferien auch und vielleicht liegt es an der Sonne, dass das Liebeskarussel sich zu drehen beginnt. Und mittendrin steckt Lena (sie wird 15), ihre beste Freundin Jade, ihr (neuerdings) bester Freund Luca und Filippo.

Eine schöne Geschichte über die große Liebe, die meist nicht lange hält, die großen Gefühle das Entdecken der Schmetterlinge im Bauch, das erste Mal und dem Überwinden des ersten großen Trennungsschmerzes.

Das Buch lässt sich gut lesen und kommt auch ohne die derbe Sprache aus. Einzig Lenas Gedankenwelt und ihre Ansichten sind manchmal schon sehr erwachsen und spiegeln vielleicht nicht unbedingt eine 14/15jährige wider. Da kommt dann doch immer wieder die erwachsene Autorin durch. Ansonsten ein entspanntes und (phasenweise) witziges Buch über die Liebe und das Erwachsenwerden.

Freitag, 16. Dezember 2011

Jahresziele?

So langsam sollte ich mir Gedanken machen, welche Ziele ich nächstes Jahr erreichen möchte. Den SUB-Abbau habe ich dieses Jahr ja prima vergeigt. Einmal durch die "Inventur" und der damit neu entdeckten Bücher, die in den Ecken meiner Regale schlummerten und zum anderen durch die prima Tauschmöglichkeiten bzw. die vielen tollen Angebote im Buchladen um die Ecke.

Ich habe schon einiges über die Challenges ABC gelesen, die mir ganz gut gefällt. Es gibt sie in den verschiedensten Variationen. Man kann sich nach den Titeln oder nach den Namen der Autoren richten, kann auch jeweils ein Buch lesen, d.h. sowohl nach dem Titel als auch nach dem Namen gehen. So ganz entschieden habe ich mich noch nicht...vom SUB her, würde wahrscheinlich beides gut funktionieren.

Meine monatlichen Leseziele werde ich wieder spontan entscheiden oder mal schauen, was man gerade bei lovelybooks macht.

Priorität hat natürlich der SUB, der in den nächsten Tagen noch anwachsen wird, da ich aus einem Tauschforum aussteigen möchte und nun meine Gutscheine verbrauche. Das "wilde" Tauschen muss ich etwas einbremsen (deshalb der Ausstieg), sonst wird man nicht mehr "Frau über die Bücher" ;-).

Mittwoch, 14. Dezember 2011

Schuld währt ewig

"Schuld währt ewig" von Inge Löhnig


ISBN 9783548610696
432 Seiten
erschienen am
bei Ullstein Taschenbuch Verlag







Inhalt:

Eine einzige Sekunde hat Susannes Leben für immer verändert. Ein Kind ist tot. Für die junge Frau ein Alptraum, der nie endet, eine Suche nach Sühne, die vergebens ist. Dann sterben zwei Menschen. Sie wurden ermordet. Auch in ihrer Vergangenheit gibt es ein düsteres Geheimnis, eine Schuld, die für immer bleibt. Kommissar Dühnfort verfolgt einen Täter, der auf grausame Weise für seine Vorstellung von Gerechtigkeit sorgt. Ein Rächer, der Gleiches mit Gleichem vergilt und keine Gnade kennt.

Meine Rezension:

Kommissar Dühnfort und sein Team müssen diesmal einiges auf sich nehmen und vorallem gegen die Zeit arbeiten. Ein Mann wird überfahren und die Zeugenaussagen reichen nicht, um den Täter zu fassen. Die Suche beginnt und verläuft im Sand.

Sanne scheint endlich ihren Platz gefunden zu haben, auch wenn die anderen nicht davon begeistert waren. Sie braucht die Stille und Zurückgezogenheit, um wieder zu sich zu finden...auch noch nach sechs Jahren. Immer wieder tauchen die Bilder von Ludwig auf und immer noch kommen die Schuldgefühle in Schüben über sie. Sie ist nicht schuldig. Es war ein Unfall! Es hilft nicht.

Es geschieht ein zweiter Mord...eine junge Frau ist ertränkt worden. So langsam finden die Ermittler einen Zusammenhang. Doch noch lässt sich nichts beweisen und die Ermittlungen laufen schleppend. Dühnfort ahnt etwas und doch kann er es nicht fassen.

Zudem muss er seine Beziehung zu Gina geheim halten. Etwas, was ihm gar nicht liegt. Sie müssen etwas ändern und endlich zueinander stehen. Doch können sie dann noch zusammen arbeiten?

Die Ereignisse überschlagen sich als noch weitere Morde geschehen. Sie müssen handeln und werden doch immer wieder ausgebremst. Bis es fast zu spät ist....

Inge Löhnig hat wieder einen spannenden Krimi um das Dühnfort Team geschrieben. Die beiden Handlungen laufen eine Weile nebeneinander her. Der Leser ahnt die Zusammenhänge, doch bis zum Schluss weiß man nicht, wer der Täter ist. Die Geschichte lässt sich gut und flüssig lesen und Frau Löhnig verzichtet auch bei ihren Morden auf zuviel Blut. Man möchte zum einen wissen, wie die Fälle gelöst werden und zum anderen ist man neugrierig wie die Beziehung zwischen Dühnfort und Gina sich entwickelt. Insgesamt ein gelungener Krimi, der auf den fünften Fall hoffen lässt.

Schlampenyoga

"Schlampenyoga" von Milena Moser


ISBN 9783453600416
255 Seiten
erschienen am
bei Heyne







Inhalt:


Milena Moser ist bekennender Couch-Potato, bis sich eines Tages ihr Rücken mit einem lauten Knacken meldet. Nun muss wohl doch irgendeine Form der Bewegung her. Bedingung: Gut für den Rücken, aber garantiert nicht anstrengend! Sie entscheidet sich für Yoga. Schön und gut, aber welches? »Power-Yoga«, »Power-Flow«, »Flow-Flow« oder doch lieber »Yoga für dich und deinen Hund«? Wissbegierig begibt sich Milena Moser auf die Suche nach der klassischen Form und erlebt dabei wunderbar witzige und oft auch skurrile Geschichten aus der exaltierten Lifestyle-Welt. Ein unverzichtbarer und zugleich höchst amüsanter Wegweiser durch den jahrtausendealten Yoga-Dschungel.

Meine Rezension:

Milena Moser beschreibt in diesem Buch ihre Erfahrungen mit Yoga. Sie schreibt über Yoga-Klischees, Yoga-Gurus und Anhänger, über die Macken und Eigenarten der Yoga-Lehrer und über ihre Empfindungen und Ansichten. Dazu erklärt sie recht gut die verschiedenen Ausrichtungen von Yoga und was sie bedeuten.

Manchmal muss sich der Leser durch viele Yoga-Begriffe (deren Aussprache schon kompliziert ist- wie soll dann erst das Yoga sein ;-)) durchwühlen, um danach auch mal herzlich über Frau Moser lachen zu können, wenn sie ihre ersten Yoga-Schritte unternimmt. Sie scheint unkompliziert sein und geht die Sache "Yoga" mit einem entspannten Augenzwinkern an.

Die Fachbegriffe hätten gern im Anhang noch einmal erklärt werden können, damit auch der Yoga-Laie sich orientieren kann. Ansonsten ein unterhaltsames Buch für zwischendurch.

Dienstag, 13. Dezember 2011

Ostfriesenkiller

"Ostfriesenkiller" von Klaus-Peter Wolf


ISBN 9783596166671
320 Seiten
erschienen am
bei Fischer TB






Inhalt:


Der erste Fall für die ostfriesische Kommissarin Ann Kathrin Klaasen.

Eine Serie von Morden erschüttert eine kleine Stadt in Ostfriesland. Die Opfer stammen alle aus dem Verein "Regenbogen", der sich um behinderte Menschen, deren Angehörige und Vermögen kümmert. Wer hasst so sehr, dass er sie alle auslöschen will?

Meine Rezension:

Der erste Fall für Ann Kathrin Klaasen, einer Hauptkommissarin in Ostfriesland. Sie lebt mit ihrem (Noch-)Ehemann Hero und dem Sohn Eike in einem schönen Haus. Doch die Idylle trügt, denn das Paar hat kaum noch Zeit füreinander. Für Klaasen steht immer die Arbeit im Vordergrund. Auch diesmal entscheidet sie sich gegen die Familie und für den Täter, denn ein Mensch wurde ermordet. Ulf Speicher, der Chef vom "Regenbogen" Verein, wird getötet. Nun haben die anderen Mitglieder des Behindertenvereins Angst und Wut.
Ein weiterer Mord geschieht...wieder ein Mitglied des Vereins. Die Polizei muss sich beeilen, denn noch stehen ein paar Kandidaten auf der Totesliste.

Doch wer hat sie erstellt?

Und wer tötet heute noch mit Pfeil und Bogen?

Ann Kathrin Klaasen hat einen Verdacht...doch mit dem steht sie ziemlich allein da.

Klaus-Peter Wolf hat einen spannenden Krimi geschrieben, der ein gutes Tempo vorlegt und den Leser auf eine Schnipseljagd mitnimmt.

Die Stille und der letzte Winter ziehen ein

Heute sind gleich drei Bücher angekommen. Das letzte Testlesebuch vom November sowie zwei Tauschbücher haben den Weg in meinen Briefkasten gefunden. Bin schon gespannt, wie sie sein werden...die zwei Krimis und das Jugendbuch.


ISBN 9783550087134
510 Seiten,
erschienen am
bei Ullstein Buchverlage

Der (angeblich) letzte Fall von Erik Winter....






ISBN 9783551311122
208 Seiten
erschienen am
bei Carlsen

Die erste Liebe und ihre Tücken








ISBN 9783596184514
391 Seiten
erschienen am
bei Fischer Taschenbuch

Thriller...der zweite Fall von Polizeichefin Kate Burkholder

Sonntag, 11. Dezember 2011

Weiberfrühstück

"Weiberfrühstück" von Renée Karthee


ISBN 9783548281995
320 Seiten
erschienen am  
bei Ullstein Taschenbuch Verlag







Inhalt:


Der eine bricht die Ehe. Der andere den Ellenbogen, als er vor der schönen Nachbarin Männchen macht. Solche Typen braucht kein Mensch. Die Freundinnen Ellen und Margaux hauen ab. Plötzlich hat das Leben wieder einen anderen Duft. Es riecht nach Freiheit und Abenteuer und dem teuren Aftershave eines Leinwandstars. Manchmal muss man nur zwei Worte sagen, um aus einem langweiligen Film großes Kino zu machen: und tschüs!

Meine Rezension:
Renée Karthee kramt in ihrem Buch alle mögliche Klischees über lange Ehen, Midlife-Crisis und Neuanfänge heraus. Sie packt diese in eine Geschichte über Ellen, Kai, Margaux und Tamara und deren Beziehungen.

Worum geht’s?

Ellen ist glücklich. Sie hat einen Mann und einen Sohn und ein ruhiges geregeltes Leben. Sie glaubt alles wäre in Ordnung und auch für ihren Mann wäre sie die Nr. 1. Doch dann zieht Tamara in das Haus ein. Sie wohnt nun genau gegenüber und ist zudem noch eine Ex-Freundin von Kai. Sie sieht supergut aus und lässt Ellen wie ein Pummelchen (Trampel) wirken. Tamara lässt die Hormone des 50jährigen Kai`s tanzen und sorgt somit für Missstimmung im Hause Kohlmey. Denn auf einmal beherrscht Kai die handwerklichen Dinge, die jahrelang ein Problem waren. Die geplante (und geplatzte) Geburtstagsfeier und der gebrochene Ellenbogen bringen das Fass zum Überlaufen, denn Ellen muss feststellen, dass ihr Mann auch ganz gut lügen kann.

Sie packt ihre Tasche und fliegt zu ihrer Freundin in die USA. Dort erlebt sie ihre Freiheit und das „wilde“ Leben als (Fast-)Single. Immer wieder wird sie jedoch von Bedenken und Schuldgefühlen geplagt, aber nichtsdestotrotz genießt sie die Auszeit von Haus, Mann und Midlife-Crisis. Das Ende verrate ich mal nicht, obwohl man es sich sehr leicht denken kann.

Der Anfang des Buches war gut und hat Spaß gemacht, aber mit dem Flug in die USA wird das Buch (für mich) immer langweiliger, da ich die Geschichte zu sehr an den Haaren herbeigezogen empfand. Das Ende zieht sich und dann wird es so richtig klischeehaft, dass man sich fast mit Jonas zusammen schämen möchte. Schade, dass die witzigen Momente von den langatmigen und teilweise doch sehr unrealistischen Momenten überlagert worden.

Samstag, 10. Dezember 2011

Neue Regalbewohner

Neue Regalbewohner ziehen ein und bringen Spannung und Humor mit. Freue mich auf die Bücher, auch wenn ich momentan nur schleppend voran komme. Liegt wohl auch ein bißchen am (Vor-)Weihnachtsstress...Kekse backen, Glühwein trinken ;-) und Weihnachtsmärkte besuchen.


Dänische Spannung

"Schweinehunde" von Lotte und Søren Hammer









(Hoffentlich) lustiges Lesevergnügen

"Herr Mozart wacht auf" von Eva Baronsky









Ich habe bereits die Vorgängerbücher gelesen und fand sie ganz gelungen. Bin gespannt auf dieses Buch.

"Niedertracht" von Jörg Maurer








Biografischer Roman aus der NS-Zeit

"Der Junge im Schrank" von Senek Rosenblum









Ein Krimi aus Deutschland.

"Mariaschwarz" von Heinrich Steinfest









"Geister" aus Island und Spannung pur - hoffentlich.

"Geisterfjord" von Yrsa Sigurdardottir

Dienstag, 6. Dezember 2011

Die irische Meerjungfrau

"Die irische Meerjungfrau" von Carolin Römer





Conte Krimi 24
272 Seiten

ISBN 9783941657250







Inhalt:

Für Detective Sergeant Fin O'Malley kommt es knüppeldick. Frau und Tochter lassen ihn sitzen und sein Chef schiebt ihn aufs Abstellgleis. Er soll in einem Nest an der nordwestlichen Küste Irlands einen Verdächtigen aufspüren, der schon zehn Jahre tot ist. Hier in Foley, zwischen redseligen Iren und schweigenden Lämmern, beißt Fin erstmal auf Granit. Besonders bei Charlotte Quinn, die Kirchenfresken repariert und in einem einsamen Leuchtturm wohnt. Spannend und mit viel Humor erzählt Carolin Römer in ihrem Krimierstling eine Story, wie sie nur in Irland spielen kann. Hier tauchen ehemalige Piraten auf, atheistische Pfarrer, untergetauchte IRA-Leute, trinkfeste Großmütter, unsichtbare Kobolde, verschwundene Rennpferde – und eine geheimnisvolle Meerjungfrau.

Meine Rezension:

„Die irische Meerjungfrau“ von Carolin Römer ist ein nasskalter und eigenwilliger Krimi   aus dem Conte Verlag.

Das Cover zeigt schon einen kleinen Vorgeschmack auf die Geschichte und vor allem auf das Wetter, denn dunkle graue Wolken werden fast durchgehend am Himmel hängen. Aber dies ist nur das kleinste Problem von Fin O´Malley, dem Detective Sergeant. Er wurde gerade von seiner Frau verlassen und auch im Job steht er auf dem Abstellplatz. Nun wird er auch noch in das nordwestliche Irland geschickt, um einen seit 10 Jahren verschwundenen Mann und einen gerade gestohlenen van Gogh nachzujagen. Keiner glaubt an seinen Erfolg und er am wenigsten.
Schon bei seiner Anreise fällt er auf und wird argwöhnisch beobachtet. Die Foley-Gemeinde hält zusammen und lässt ihn immer wieder gegen eine Mauer aus Schweigen und Märchen laufen. Doch er gibt nicht auf. Was hat er schon zu verlieren?

Carolin Römer lässt ihn keine wirkliche Pause, immer wieder stolpert er und steht kurz vor dem Ende, welches er gern mit seiner liebsten braunen Flüssigkeit zelebriert. Doch er steht immer wieder auf und dann trifft er Charlie…die grauen und nassen Wolken bleiben und die düsteren Landschaften sind noch immer da, doch Fin steht nicht mehr am Anfang. Stimmen etwa die Geschichten von Nora?

Der Krimi ist gut geschrieben und erinnert etwas mit seiner Düsternis und dem
angeschlagenen Sergeant an die skandinavischen Autoren. Ich habe ein paar Seiten gebraucht, um in die Geschichte einzutauchen, aber danach bin ich gern mit Fin in die Kneipe gegangen und habe Noras Geschichten über Feen und Meerjungfrauen mit roten Haaren gelauscht.

Carolin Römer hat die etwas düstere Geschichte mit einem Augenzwinkern geschrieben und man muss schon schmunzeln über Fin (und seine etwas linkische Art) und wie ihn die Einwohner von Foley hinters Licht führen.
Die Charaktere hätte sie aus meiner Sicht noch etwas mehr ausbauen können. Die Beschreibungen der Landschaft und vom Meer (Ebbe und Flut) waren teilweise zu langatmig und wiederholten sich. Jedoch das Ende überrascht, passt aber gut zu der ganzen Geschichte.

Herzlichen Dank noch mal an BloggdeinBuch und den Conte-Verlag für diese gelungene Krimigeschichte, die vielleicht zu einer guten und unterhaltsamen Serie werden kann.
Ich bin gespannt, was als nächstes von Carolin Römer kommt.

Montag, 5. Dezember 2011

Zuwachs im Regal

Ich habe zwei neue Bücher für mein SUB-Regal...eigentlich sollte ich lieber nichts mehr kaufen oder ausleihen, denn momentan komme ich nur noch wenig zum Lesen :-(.

"Ich arbeite in einem Irrenhaus" von Martin Werhrle


ISBN 9783430200974
283 Seiten
erschienen am
bei Econ







"Bei Hitze ist es wenigstens nicht kalt" von Dora Heldt


ISBN 9783423248570
340 Seiten
erschienen am
bei dtv







Sie werden wohl noch etwas auf dem Stapel liegen, aber sie werden gelesen....irgendwann...wirklich!

Sonntag, 4. Dezember 2011

Zusammenfassung November 2011

Jeder Leser kennt es, da kauft man sich ein Buch und stellt dann fest, dass es der dritte o.ä. Band ist. Liest man nun alle vorherigen Bände oder lässt man den gekauften Band als "Anfang" stehen? Das muss letztendlich jeder selbst entscheiden, aber die meisten Leser (die ich kenne) lesen die nächsten Bände und ehe man es sich versieht, steckt man in einer Serie. Ich habe auch solche Buchreihen/-serien in meinem SUB und die wollen in diesem Monat gelesen werden. Bei manchen Serien bin ich schon weit zurückgefallen (z.B. Donna Leon), bei anderen Serien fehlen mir nur ein oder zwei Bücher (z.B. Klüpfel/Kobr, Camilla Läckberg). Mal sehen, was ich schaffen werde...gelesen werden aber nicht nur Serien, sondern auch Testlesebücher.

01.11. Die letzten Seiten des Testlesebuchs "Bauchgefühle sind Kopfsache" gelesen und für gut befunden. Jetzt geht es an die "Rauhnacht" von Klüpfel und Kobr. Mal schauen, was Kluftinger diesmal ermitteln muss.

02.11. Kluftinger hat seinen Fall gelöst und mit Dr. Langhammer wieder herrliche Diskussionen geführt. Jetzt muss Dühnfort ran...bei Inge Löhnig.

04.11. "In weißer Stille" war super und nun ermittelt Commissario Brunetti in Venedig.

08.11. "Wie durch ein dunkles Glas" habe ich beendet. Allerdings hat es mir nicht ganz so gut wie die Vorgänger gefallen. Dühnfort geht nun in seinen dritten Fall auf Spurensuche.

13.11. Dühnforts Ermittlungen in "So unselig schön" sind abgeschlossen und nun müssen Pia Kirchhoff und Oliver von Bodenstein in "Tiefe Wunden" ermitteln.

19.11. "Grand Cru" von Martin Walker habe ich gestern beendet. Noch immer sind Nele Neuhaus`s Ermittlungsteam auf der Suche. Heute werde ich das erste Testlesebuch beginnen "Kartoffeln al dente" (ist gestern gekommen).

25.11. "Kartoffeln al dente" von Angelo Colagrossi hat mich nicht begeistert. War schon enttäuscht von diesem Buch.

27.11. Endlich auch Nele Neuhaus`s "Tiefe Wunden" beendet. Jetzt kommen erstmal die Testlesebücher dran. D.h. ich werde wohl keinen weiteren Band von einer Serie schaffen.