Sonntag, 27. November 2011

Tiefe Wunden

"Tiefe Wunden" von Nele Neuhaus


ISBN 9783548609027
478 Seiten
erschienen am
bei Ullstein Taschenbuch Verlag






Inhalt:

Der 92-jährige Holocaust- Überlebende David Josua Goldberg wird in seinem Haus im Taunus mit einem Genickschuss getötet. Bei der Obduktion macht der Arzt eine seltsame Entdeckung: Goldbergs Arm trägt die Reste einer Blutgruppentätowierung, wie sie bei Angehörigen der SS üblich war. Dann geschehen zwei weitere Morde, die Hinrichtungen gleichen.
Welches Geheimnis verband die Opfer miteinander? Die Ermittlungen führen Hauptkommissar Oliver von Bodenstein und seine Kollegin Pia Kirchhoff weit in die Vergangenheit: nach Ostpreußen im Januar 1945...

Meine Rezension:

Pia Kirchhoff und Oliver von Bodenstein bekommen diesmal von allen Seiten Druck. Ein Mann wird erschossen aufgefunden. Genickschuss. Wer bringt einen über neunzigjährigen Juden um? Kurz darauf wird eine weitere Person erschossen. Auch Genickschuss. Auffällig ist dabei die Nachricht, die der Mörder immer hinterlässt. Von Bodenstein und Kirchhoff tappen noch im Dunkeln als der dritte Mord geschieht und wieder taucht das Zeichen auf. Nach der Obduktion der ersten Leiche stehen sie erneut vor einem Rätsel, denn der "Jude" trägt eine Blutgruppentätowierung, wie sie nur bei SS-Truppen bekannt waren. Immer mehr Personen scheinen in diese Fälle verstrickt zu sein. Je tiefer die Ermittler graben, umso mehr gehts in die Vergangenheit der Opfer und des Täters. Doch wer ist es? Werden jetzt noch Rechnungen aus der NS-Zeit beglichen? Nach über 60 Jahren? Und welche Rolle spielt dabei Vera Kaltensee, die großzügige Spenderin von vielen Projekten? Ihre Person steht mit jedem Opfer in Verbindung.

Spannend bis zum Schluß und immer wieder tauchen neue Puzzelteile auf, die anscheinend nicht zusammenpassen. Manchmal fand ich die Übergänge etwas zu langatmig, aber nichtsdestotrotz ist es ein sehr gelungener Krimi.

Freitag, 25. November 2011

Kartoffeln al dente

"Kartoffeln al dente" von Angelo Colagrossi

 



ISBN 9783468738371
erschienen am
bei Langenscheidt








Inhalt:


Andrea aus Sizilien kommt extra nach Krefeld, um in der Kochshow »DSD5SK« die goldene Gabel und 300.000 Euro zu gewinnen und gleichzeitig die deutsche Sprache zu lernen. Dabei erlebt er so einiges: Egal, ob es bei seiner Gastgeberfamilie Heilmann immer nur kaltes Abendessen mit Gürkchen gibt, Frau Sommer – die Lehrerin aus der VHS-Gruppe „Deutsch für Ausländer“ – eine Krise mit ihrem Ehemann hat oder er eine „außerirdische“ Taxifahrt zu den Fernsehstudios in Ossendorf durchmacht, Andrea kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus.


Meine Rezension:


Ich hatte auf eine witzige und unterhaltsame Geschichte von einem Italiener mit Kochkenntnissen gehofft. Die Geschichte konnte mich nicht packen. Anfangs war der Humor hier und da noch zu erkennen, wenn auch in viele Klischees verpackt. Doch zur Mitte zu wurde die Geschichte immer fader. Irgendwie hatte ich das Gefühl, dass sich bestimmte "Witze" wiederholen. Schade fand ich, dass die Kochshow so vernachlässigt wurde. Gut gemacht, war dagegen der Blick hinter die Kulissen und die überspitzte Darstellung der Kochshowfiguren. Leider hat Angelo Colagrossi es nicht geschafft diesen Humor auf die Volkshochschule zu übertragen. Frau Sommer war hier (aus meiner Sicht) noch der gelungenste Charakter. Auch die Familie Heilmann war weder witzig noch besonders gut (die Art der Beschreibung) dargestellt...einfach nur ein Klischee breit geschrieben.


Mein Fazit zum Buch "Kartoffeln al dente" ist daher eher nüchtern als begeistert. Schade, ich hatte mehr erwartet.

Samstag, 19. November 2011

Die Eleganz des Igels

"Die Eleganz des Igels" von Muriel Barbery




ISBN 9783423246583
380 Seiten
erschienen am
bei dtv






Inhalt:

Concierge René ist 54 Jahre alt, liest Philosophen und argumentiert mit Dostojewski. Sie ist klein, dick, hat Hühneraugen - und versucht trotz des herrschaftlichen Stadthauses in Paris vorzutäuschen, sie gehöre zum Proletariat. Bis eines Tages der Japaner Ozu einzieht und sie sofort durchschaut. Und auch für eine weitere Hausbewohnerin bekommt Ozu eine schicksalhafte Bedeutung: Die zwölfjährige Paloma hat erkannt, dass sich das Leben einer Erwachsenen nicht lohnt und daher den Selbstmord mit 13 Jahren beschlossen.

Meine Rezension:

Ein Buch über ungewöhnliche Vorlieben und Freundschaften gespickt mit ironischen und satirischen Dialogen bzw. Monologen.
Die Concierge (eine Frau) lesewütig und intelligent, beobachtet das Treiben in ihrem Haus und kommentiert es in einer amüsanten (ironischen und manchmal bissigen) Art. Auf der anderen Seite gibt es ein junges Mädchen, welches beschließt sich an ihrem Geburtstag umzubringen. Sie beschreibt ihre Beobachtungen aus der eigenen Familie - welche dabei meistens weniger gut wegkommen. Beide Menschen haben mehr gemeinsam als sie denken und finden erst durch einen neuen Hausbewohner (ein Japaner) zueinander. Doch das Ende ist anders als erwartet....
Schön geschrieben und gut aufgebaut. Manchmal etwas zu lange Kommentierungen durch die beiden Frauen, aber trotzdem ein empfehlenswertes Buch.

Freitag, 18. November 2011

Eat, Pray, Love

"Eat, Pray, Love" von Elizabeth Gilbert

Eine Frau auf der Suche nach Allem quer durch Italien, Indien und Indonesien.

ISBN 9783827006561
544 Seiten
erschienen am
bei Bloomsbury








Inhalt:

Elizabeth ist Anfang dreißig und hat eine schmerzvolle Scheidung hinter sich. Sie steht vor dem Nichts und beschließt, alles, was sie bisher hatte, in New York zurückzulassen und ein neues Leben zu beginnen. Sie verbringt vier Monate in Rom, lernt italienisch, genießt das Leben und vor allem das gute Essen. Es folgen vier weitere Monate in einem indischen Ashram, wo sie sich in endlosen Meditationen übt. In Bali schließlich erfährt sie die glückliche Balance zwischen innerem und äußerem Glück.
Mit Selbstironie, Charme und Intelligenz erzählt die Autorin von ihrer Reise durch die Welt und zu sich selbst. Eine ehrliche und bewegende Selbsterfahrungsgeschichte für alle, die mutig Verantwortung für sich selbst übernehmen wollen.



Meine Rezension:
Italien - EAT - steht für Essen, Freunde, neue Sprache und genießen.

Indien - PRAY - steht für Gebete, Innehalten, Kraft tanken, an sich arbeiten und lernen.

Indonesien - LOVE - steht für Freunde, Gebete, Alleinsein und neue offene Liebe.

Wunderbares Buch über die Zeit, die alle Wunden scheinbar heilen kann. Eine junge Frau braucht drei Länder und fast ein Jahr, um wieder zu sich selbst zu finden und zu merken, dass es ein Leben nach der Scheidung und nach Beziehungsstress gibt.
 

Mittwoch, 16. November 2011

Was wir nicht haben, brauchen Sie nicht

"Was wir nicht haben, brauchen Sie nicht" von Dieter Moor

Geschichten aus der arschlochfreien Zone



ISBN 9783499624759
224 Seiten
erschienen am
bei Rowohlt Taschenbuch Verlag





Inhalt:


"Warum wollt ihr ausgerechnet dorthin, von wo alle abhauen?"

Freunde und Bekannte sind fassungslos, als Dieter Moor und seine Frau Sonja eröffnen, dass sie ihr Haus in der Schweizer Postkartenidylle verkauft haben, um nach Brandenburg zu ziehen. Im Dörfchen Amerika möchten sie ihren Traum vom eigenen Bauernhof verwirklichen. Tatsächlich sind die neue Heimat, die neuen Nachbarn und das neue Leben für allerlei ungeahnte Herausforderungen, komische Missgeschicke und skurrile Situationen gut. Warum Dieter Moor dennoch sein Herz an Land und Leute verloren hat – davon erzählt er in diesem Buch. Eine charmante und witzige Liebeserklärung an eine verkannte Region.

Meine Rezension:

Dieter Moor erzählt in diesem Buch von seinem Umzug (inklusive abenteuerlich-witzige Anreise mit den beleidigten Katzen an Bord) auf das brandenburgische Land.
Er, der gebürtige Schweizer, und seine Frau Sonja, die gebürtige Österreicherin, wollen in Amerika (in Brandenburg!) einen Bio-Bauernhof aufbauen und haben dafür ihre Zelte in der Schweiz abgebrochen. Moor beschreibt seine Ankunft in Amerika und seine ersten Erfahrungen mit den Einheimischen (herrlich - der Kampf um die Frischmilch) mit einem herrlich ironischen Humor. Er beschreibt die Charaktere in einer liebevollen Art, die verrät, dass diese Menschen mittlerweile wohl gute Freunde von ihm sind. Wenn man nicht schon wüßte, dass das Landleben nicht so einfach und entbehrungsreich ist, man könnte nach dem Buch Lust auf das Landleben bekommen.

Dienstag, 15. November 2011

Neues Testlesebuch :-).

Ich freue mich, dass ich von BloggdeinBuch ein neues Buch zugeschickt bekommen werde. Diesmal stellt es der CONTE-VERLAG zur Verfügung. Herzlichen Dank!

"Die irische Meerjungfrau" von Carolin Römer


ISBN 9783941657250
306 Seiten
erschienen am
bei CONTE-VERLAG







Inhalt:


Für Detective Sergeant Fin O'Malley kommt's gerade knüppeldick. Frau und Tochter lassen ihn sitzen und sein Chef schiebt ihn aufs Abstellgleis. Er soll in einem gottverlassenen Nest irgendwo an der nordwestlichen Küste Irlands einen Verdächtigen aufspüren, der schon zehn Jahre tot ist. Hier haben einige Leichen im Keller und erstmal beißt Fin mit seinen Fragen auf Granit. Besonders bei Charlotte Quinn, die Kirchenfresken repariert und in einem einsamen Leuchtturm wohnt. Im Fisherman's Fellow, dem örtlichen Pub, bekommt er erste Hinweise – und am nächsten Tag Kopfschmerzen. Hatte die alte Hexe Nora Nichols im wirklich weismachen wollen, Charlotte sei eine Meerjungfrau? Spannend, mit viel Humor und irischer Lebensart versetzt, erzählt Carolin Römer in ihrem Krimierstling eine Story, wie sie nur in Irland spielen kann. Hier tauchen ehemalige Piraten auf, atheistische Pfarrer, untergetauchte IRA-Leute, trinkfeste Großmütter, unsichtbare Kobolde, verschwundene Rennpferde – und eine geheimnisvolle Meerjungfrau...

Sonntag, 13. November 2011

So unselig schön

"So unselig schön" von Inge Löhnig


ISBN 9783548282084
432 Seiten
erschienen am
bei Ullstein Taschenbuch Verlag







Inhalt:

In einer verfallenen Brauerei im Süden Münchens findet die junge Fotografin Vicki die enthauptete Leiche einer Frau. Kommissar Dühnfort wird schnell klar, dass dies nicht der erste Mord eines Täter ist, der von Bildern besessen sein muss. Vicki, die auf eigene Faust ermittelt, kommt dem Mörder schließlich nahe – zu nahe.

Meine Rezension:

Kommissar Dühnfort muss sich diesmal mit enthäupteten Frauen beschäftigen. Kein schöner Anblick und dazu immer wieder die Angst etwas zu übersehen und den nächsten Mord nicht verhindern zu können. Die junge Vicki Senger findet eine der Leichen beim fotografieren einer alten Brauerei. Sie forscht auf eigene Faust nach dem Täter, da sie ein Bild im Bild entdeckt hat. Dühnfort und sein Team suchen den Täter in der Kunstszene. Die Hinweise verdichten sich bis der nächste Mord geschieht und die Karten neu gemischt werden. Selbst als der vermutliche Täter festgestellt wird, glaubt Dühnfort nicht an des Rätsels Lösung. Und was hat diese Vicki mit dem Ganzen zu tun? Den entscheidenden Hinweis bekommt Dühnfort ausgerechnet von seiner Ex-Freundin Agnes...eine Gedichtszeile, die sie vor einigen Wochen ihm zugeschickt hat, bringt ihn auf die Spur.

Spannend bis zum Schluss, jedoch fand ich die ersten beiden Fälle einen kleinen Tick besser. Die Suche zieht sich hier ein wenig, aber am Ende ist es wieder ein gelungener Krimi.

Freitag, 11. November 2011

Schneewittchen muss sterben

"Schneewittchen muss sterben" von Nele Neuhaus

ISBN 9783548609829
544 Seiten
erschienen am
bei Ullstein Taschenbuch Verlag
Band 4








Inhalt:

Sulzbach im Taunus: An einem regnerischen Novemberabend wird eine Frau von einer Brücke auf die Strasse gestossen. Die Ermittlungen führen Pia Kirchhoff und Oliver von Bodenstein in die Vergangenheit: Vor vielen Jahren verschwanden in dem kleinen Taunusort Altenhain zwei Mädchen. Ein Indizienprozess brachte den mutmasslichen Täter hinter Gitter. Nun ist er in seinen Heimatort zurückgekehrt. Als erneut ein Mädchen vermisst wird, beginnt im Dorf eine Hexenjagd…

Meine Rezension:

Den Glaube an das gemütliche und harmonische Dorf hat man mit diesem Buch abgelegt. Tiefe Verwurzelungen, jahrelange Intrigen und Erpressungen machen das Buch zu einem spannenden und wunderbar verstrickten Krimi.

Nele Neuhaus weiß zu fesseln und immer wieder neue Elemente in die Geschichte einzuweben- spätenstens dann, wenn der Leser meint, den Täter zu kennen, kippt die Geschichte in eine andere Richtung und die Suche geht weiter. Immer mehr Verstrickungen werden offengelegt und man ist erstaunt, was alles in einem Dorf in nur elf Jahren geschehen kann. Wie die Menschen sich untereinander ständig belauern und beobachten, hinter dem Rücken auswerten und doch gegen die Außenwelt (alle, die nicht aus dem Dorf stammen) versuchen zusammenzuhalten, um ihr Dorf, ihre Gemeinschaft zu schützen. Doch schützen sie damit nicht nur das Dorf, sondern auch den/die Täter. Und doch bröckelt so langsam die Fassade, denn einer hält dem Druck nicht stand.....

Donnerstag, 10. November 2011

Neues Testlesebuch

Ein neues Testlesebuch wird bald bei mir eintrudeln. Diesmal ist es ein Jugendbuch und ich bin gespannt wie es ist. Die Leseprobe fand ich schon witzig und herrlich zickig...ich hoffe, dass es so weiter geht.


ISBN 9783551311122
208 Seiten
erschienen am
bei Carlsen







Vielen Dank an den Carlsen Verlag und Buchbotschafter!

Dienstag, 8. November 2011

Das Bücherzimmer

"Das Bücherzimmer" von Rosemarie Marschner



ISBN 9783423244039
413 Seiten
erschienen am
bei dtv






Inhalt:

Einem unehelichen Kind stehen nicht alle Türen offen in der österreichischen Provinz. Die vierzehnjährige Marie muss froh sein, dass sie Dienstmädchen in der großen Stadt Linz werden darf. Aber am leichten Leben der Stadtmenschen, die ihre Tage mit Zeitunglesen, Tennisspielen und Reisen zubringen, darf das Mädchen nicht teilhaben. Ihr Leben ist von harter Arbeit und strengen Regeln geprägt, die von der betagten Haushälterin eisern durchgesetzt werden. Nur ganz allmählich eröffnen sich Freiräume, nur ganz allmählich zeigen die "gnädige Frau" und der "gnädige Herr" auch einmal menschliche Züge. Und dann beginnt sich der Franz für das junge Mädchen zu interessieren, ein fescher Bursche, der Sohn eines gutverdienenden Bäckers, der sogar ein Motorrad besitzt. Nach zähem Ringen mit den Eltern wird Marie seine Frau. Die Hochzeitsreise führt nach Wien, und nun könnte eigentlich alles gut werden, wenn da nicht die Politik wäre. Man schreibt das Jahr 1938, Österreich ist annektiert worden, in Linz wird ein riesiges Stahlwerk gebaut und alle, die den neuen Herren im Weg stehen, werden beseitigt. Da wird dann auch manche private Rechnung beglichen.

Meine Rezension:

Der Titel des Buches hat mich neugierig gemacht. Doch leider stimmten am Ende die Erwartungen von mir und der Inhalt des Buches nicht so überein.

Marie Zweisam (Janus) wird als sogenannter "Bastard" geboren und muss sich nun immer wieder in ihrem Leben mit diesem "Makel" auseinandersetzen. Sie lebt in einem Dorf mit ihrer Mutter, ist die Klassenbeste und muss doch das Dorf verlassen, um als Dienstmädchen in der Stadt zu arbeiten. Sie arbeiten nun für eine Familie, die viel Wert auf Etikette und Ansehen legt und wenig auf Zärtlichkeit und Zuneigung untereinander. Marie entdeckt das Bücherzimmer des Hauses und schafft es die Erlaubnis zu bekommen (durch den alten Herrn) Zeitungen/Bücher zu lesen bzw. vorzulesen. Doch die Zeiten ändern sich und Marie muss wieder in das Dorf zurück. Bald darauf heiratet sie und erlebt wieder eine fast schon kalte Gefühlswelt innerhalb der neuen Familie. Mit Beginn der NS-Zeit verkompliziert sich ihr Leben und sie beschließt etwas zu ändern.

"Das Bücherzimmer" liest sich an manchen Stellen etwas schleppend und zäh und man fragt, was noch kommen soll, damit es wieder etwas an Fahrt gewinnt. Erst die letzten Seiten waren wieder interessanter, doch leider endete genau dort das Buch. Schade, hat mich nicht überzeugt.

Samstag, 5. November 2011

Neues Testlesebuch!

Ein neues Testlesebuch wird in den nächsten Tagen bei mir im Postkasten landen. Ich freue mich darauf.

"Kartoffeln al dente" von Angelo Colagrossi



Alleine als Italiener in Krefeld-Süd - kann es schlimmeres geben?
Ja!
Deutsche Grammatik.

Andrea will beides: Deutsch als Fremdsprache in Krefeld-Süd. Das ist aber nicht der einzige Grund, der ihn nach Deutschland lockt. Andrea möchte Deutschlands neuer Sterne-Superkoch werden.




Vielen Dank an lovelybooks und Langenscheidt.

Freitag, 4. November 2011

In weißer Stille

"In weißer Stille" von Inge Löhnig



ISBN 9783548268651
448 Seiten
erschienen am
bei Ullstein Taschenbuch Verlag








Inhalt:


Ein stürmischer Oktoberabend: In seinem Wochenendhaus am Starnberger See wird ein pensionierter Kinderarzt tot aufgefunden. An eine Heizung gefesselt, ist er langsam verdurstet – ein qualvoller Tod. War es Rache oder doch nur ein Raubmord? Kommissar Konstantin Dühnfort enthüllt nach und nach den dunklen Charakter des Toten und stößt auf ein Drama, das seine längst erwachsenen Kinder bis heute verfolgt.

Meine Rezension:

Es gibt Bücher, die lassen den Leser nicht mehr los. Man will wissen wie es weitergeht und warum bestimmte Dinge geschehen, auch wenn es immer tragischer wird. So ein Buch ist "In weißer Stille". Wer den ersten Band gelesen hat, wird sich schnell wieder zurecht finden. Diesmal muss Kommissar Dühnfort den Mord oder Unfall an einem alten Mann aufklären. Dieser Mann scheint verdurstet zu sein, denn er war an einer warmen Heizung mit einem Gürtel gefesselt und mehrere Tage allein gelassen worden. Dühnfort sieht den Täter in der Familie. Gespräche und Vermutungen engen den Kreis der Verdächtigen ein und dann geschieht ein weiteres Unglück.

Die scheinbar glückliche und intakte Familie bricht immer mehr auseinander und vertuschte Seiten/Dinge kommen wieder an die Oberfläche. Jahrelang gehütete Geheimnisse werden aufgedeckt und bald ist nichts mehr wie es war.

Donnerstag, 3. November 2011

Neulinge an Bord.

In den letzten Tagen zogen noch ein zwei Neulinge in das (SUB-) Regal ein.
Einmal eine Empfehlung zum Schmunzeln und zur Klischeeerfüllung.

Karyn Bosnak "Die Dispo-Queen"












Das andere Buch war von meiner Wunschliste. Auch zum Schmunzeln und hauptsächlich gehts hier um die Wandlung vom Städter zum Bauern. Ich bin gespannt, ob das Buch an "Die 64 $ Tomate" herankommt.

Harald Braun "Das Gummistiefel-Gefühl"

Neues Testlesebuch :-).

Ich freue mich sehr auf mein neues Testlesebuch, da es der akutellste Band von Inge Löhnig ist -  "Schuld währt ewig".



ISBN 9783548610696
432 Seiten
erschienen am
bei Ullstein Taschenbuch Verlag







Herzlichen Dank an vorablesen und dem Ullstein Taschenbuchverlag.

Mittwoch, 2. November 2011

Rauhnacht

"Rauhnacht" von Klüpfel / Kobr



ISBN 9783492259903
361 Seiten
erschienen am
bei Piper






Inhalt:


Eigentlich sollte es für die Kluftingers ein erholsamer Kurzurlaub werden, auch wenn das Ehepaar Langhammer mit von der Partie ist: ein Winterwochenende in einem schönen Allgäuer Berghotel samt einem Live-Kriminalspiel. Doch aus dem Spiel wird blutiger Ernst, als ein Hotelgast unfreiwillig das Zeitliche segnet. Kluftinger steht vor einem Rätsel: Die Leiche befindet sich in einem von innen verschlossenen Raum. Und über Nacht löst ein Schneesturm höchste Lawinenwarnstufe aus und schneidet das Hotel von der Außenwelt ab…

Meine Rezension:

Kluftinger verreist mit seiner Erika in ein Wellness-Luxus-Hotel, um dort Silvester zu feiern. Natürlich ist die Reise gesponsert wurden, denn Klufti würde sonst mit Erika zu Hause feiern, zumal er nun auch noch die Langhammers am Bein hat. Schon auf der Fahrt zum Hotel kommt es immer wieder zu Diskussionen. Das ganze Gezeter kann nur durch den Mord getoppt werden. Ein Gast wurde vergiftet und niemand will es gewesen sein. Die Spusi kann wegen Unwetter nicht gerufen werden. Klufti muss nun fast alles allein bewältigen...fast, denn Dr. Langhammer steht ihm tatkräftig zur Seite. Mit seinem Detektivköfferchen macht er sich sofort an die Arbeit und hilft auch sonst wo er kann und gelegentlich auch wo er nicht soll. Viele kleine Puzzle werden aufgedeckt und doch fehlt das entscheidende Teilchen. Dazu kommt noch die Enge...keiner kann das Hotel verlassen, auch der Mörder nicht. Unbehagen und Misstrauen macht sich breit und Klufti muss sich beeilen.
Mit Kluftinger Fälle zu lösen, macht einfach Spaß...seine knurrig-murrischen Antworten und Aktionen und vorallem die Diskussionen mit Dr. Langhammer sind herrlich.

Dienstag, 1. November 2011

Bauchgefühle sind Kopfsache

"Bauchgefühle sind Kopfsache" von Rike Reinau


ISBN 9783942584128
273 Seiten
EPIDU-Verlag
erschienen 2011







Inhalt:


Florentine ist darum bemüht, nach einer gescheiterten Beinahe-Beziehung dem anderen Geschlecht aus dem Weg zu gehen. Doch das ist leichter gesagt als getan. Ob in ihrem Stammcafé, der Disko oder dem Zeichenkurs: Hinter jeder Tür lockt das vermeintliche Glück. Es umgarnt sie, schmeichelt ihr und flüstert verheißungsvolle Beschwörungen. Dabei spart es nicht mit tragischer Ironie und einladenden Fettnäpfchen, in deren Tiefen sie ein ums andere Mal zu versinken droht. Flo muss sich feigen Helden und nackten Tatsachen stellen. Sie besucht alte Ruinen, trifft obskure Schauspieler und ist dabei stets bemüht, zwischen Traum und Wirklichkeit zu unterscheiden. Wird es ihr am Ende gelingen, ihren realen Traummann zu finden?

Meine Rezension:

Ich fand die Geschichte gut und phasenweise war sie auch gut zum Schmunzeln. Wer hat es nicht schon einmal erlebt – den Liebeskummer. Alles ist düster und grau und ohne Freude. Alles erinnert an die Person, von der man getrennt wurde. Man will nichts essen (außer Schokolade vielleicht), hat keinen Spaß an Kino, Theater, Freunden und der Umgebung. Man ist trübsinnig und schlecht gelaunt und dazu kommen immer wieder die verdammten Tränen. Durch diesen Grauschleier kann man natürlich nicht erkennen, dass es noch andere Menschen gibt (Männlein wie Weiblein). Ebenso geht es der Hauptakteurin. Sie will jetzt erstmal keine Männer mehr kennen lernen. Sie stürzt sich ins Nachtleben mit Doris und schon steht er da…der Mann. Nein, er wird ignoriert, denn es ist Männerfreie Zeit. Auch der Kellner im Cafe ist ganz nett und sieht gut aus. Und dann ist ja noch das Speed-Dating und Martin….und die Gefühle für den Ex. Und schon sitzt sie wieder bei Suse und heult und weiß nicht weiter.

Die Achterbahn der Gefühle wurde witzig und mit einem Augenzwinkern von Rike Reinau beschrieben und trifft auch häufig ins Schwarze. Florentine ist chaotisch symphatisch und (fast) ehrlich zu sich und den Männern. Ihren inneren Kampf kann man gut nachvollziehen und leidet auch manchmal mit ihr, wenn es mal wieder um die Entscheidung Kopf oder Bauch geht. Doch nicht nur die weibliche Seite des Liebeskummers wird gezeigt, sondern auch (ein bisschen) hinter die Fassade des Mannes geschaut. Was denkt er? Welche Gefühle hat er, wenn er Flo sieht oder trifft? Was verstehen sie unter Liebe und Beziehung – wie kommt man von egoistischen ICH zum gemeinsamen WIR? Die Geschichte ist gut und flüssig zu lesen. Es macht Spaß Flole zu begleiten zu ihren Dates und Nicht-Dates.

Das Cover fand ich nicht so gelungen. Im Buchladen hätte ich es wahrscheinlich nicht beachtet. Wenn man die Geschichte gelesen hat, kann man die einzelnen Bilder gut zuordnen, doch meistens entscheidet sich der Kauf eines Buches (vor dem Lesen) durch das Cover und den Klapptext.

Insgesamt aber ein schönes Buch zum Schmökern und Schmunzeln für einen trüben Tag im Winter oder einen Strandtag oder...oder...einfach mal lesen und Spaß haben.

Vielen Dank an BloggdeinBuch und den EPIDU-Verlag für dieses Buch. Wenn ihr Interesse an Rike Reinaus Buch habt, dann könnt ihr es unter http://tinyurl.com/5tkg4zb bestellen.