Samstag, 6. August 2011

Das andere Kind

"Das andere Kind" von Charlotte Link

ISBN 9783764502799
667 Seiten
erschienen am 28.08.2009
bei Blanvalet


Inhalt:

Eine alte Farm, eine einsame Landschaft, ein düsteres Geheimnis aus vergangener Zeit. Mit tödlichen Folgen für die Gegenwart.

In der beschaulichen nordenglischen Küstenstadt Scarborough wird eine Studentin grausam erschlagen aufgefunden. Monatelang tappen die Ermittler im Dunkeln - dann geschieht ein ähnliches Verbrechen. Ein Zusammenhang zwischen den beiden Opfern ist dennoch kaum herzustellen. Die ehrgeizige Polizistin Valerie Almond klammert sich an das allzu Offensichtliche: an ein Zerwürfnis innerhalb der Familie des zweiten Opfers. Lange Zeit ist ihr der Blick jedoch verstellt für das Gift, das in dieser Familie wirkt, und dessen Ursprung sie bis weit in die Vergangenheit hinein zurückverfolgen müsste. Bis hin zu einer grausamen Entdeckung an einem kalten Dezembertag vor dreißig Jahren. Und sogar bis in die Jahre des Zweiten Weltkriegs, als ein Kind auf geheimnisvolle Weise verschwand.

Es dauert fast zu lange, bis Valerie Almond begreift, dass ein kranker Täter seinen Hass und seinen Rachedurst noch nicht gestillt hat. Entsetzt erkennt sie, dass es für ihr Eingreifen schon zu spät sein könnte.

Meine Rezension:

In meinen Augen hat Charlotte Link mit dem Buch "Das andere Kind" weniger einen Krimi oder Thriller, als vielmehr eine Familientragödie, die sich über mehrere Jahrzehnte erstreckt, geschrieben. Sie geht dabei sehr ins Detail und schmückt auch viele Dialoge und Szenen sehr stark aus. Die Spannung ist gegeben, aber weniger durch die Mördersuche, mehr durch die Neugier des Lesers, wie es mit der Familie weitergehen könnte.

Fiona und Chad dominieren die Geschichte, denn sie sind die Hausgangspunkte der Familien Barnes und Beckett. Sie verbindet ein Wissen, was sie bisher nicht preisgegeben haben, um weitere negative Erfahrungen oder gar Verurteilungen von sich zu halten. Fiona muss aber ihr Gewissen beruhigen und schreibt Chad E-Mails mit ihrer gemeinsamen Geschichte. Der Leser ahnt, dass bestimmte Charaktere aus dieser Vergangenheit Schaden nehmen werden, doch inwieweit und in welchem Umfang, wird erst am Ende beschrieben. Die Kreise werden im Laufe der Geschichte immer größer und die Verwicklungen gehen dann auch auf die Enkelin von Fiona , Leslie, und Gwen, der Tochter von Chad, über. Am Ende steht der "Knall", der alles offenlegen wird...aber nicht alles bereinigen kann.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen