Montag, 22. August 2016

Urlaubsreif

Endlich Urlaub...und weg. 
Raus aus dem Alltag und rein ins Nichtstun. 
Andere Umgebung, andere Stadt...
neue Eindrücke und Erlebnisse, 
ausschlafen und ausgiebig frühstücken mit dicker Tageszeitungslektüre, 
wandern, rudern, schwimmen und dösen. 

Und vorallem LESEN und mal nicht ständig erreichbar sein (müssen).
Es kann also auch hier seeehr ruhig werden, da ich mir nicht sicher bin, ob es WLAN gibt und ob ich Lust zum Schreiben habe.

Ich habe mir ein kleines Päckchen an Büchern geschnürt und bin selbst gespannt, wieviele ich lesen werde. Teilweise sind ganz alte Schätze von meinem SUB dabei, aber auch Bücher neueren Datums. Ich habe lange überlegt, was ich mitnehme (bei über 400 Büchern auf dem SUB kein Wunder ;-)) und nun kommt hier das Ergebnis. 



Ich wünsche euch eine gute Zeit, genießt die Sonnentage 
und bis bald

...so Anfang September.

Freitag, 19. August 2016

Anna Karenina

"Anna Karenina" 
von 
Leo Tolstoi



 
 
erschienen am 08. Oktober 2009
der Hörbuchverlag

ISBN 9783902727213
 4 CD = 3 Stunden 45 Minuten
Gelesen von Bodo Primus, Walter Andreas Schwarz u.a.


Inhalt:

Russland, Ende des 19. Jahrhunderts. Anna Karenina ist jung, schön, warmherzig und klug, ehrlich und hingebungsvoll. Nach langjähriger, aber unglücklicher Ehe verliebt sich Anna Karenina in den Offizier Wronski. Obwohl ihr Gatte Karenin die Scheidung verweigert, verlässt sie ihn und den gemeinsamen Sohn und kämpft um die Liebe zu Wronski. Verstrickt in ihre unglückliche Liebe, gesellschaftlich geächtet und selbst von ihrem Geliebten unverstanden, sieht Anna Karenina keinen Ausweg mehr und nimmt sich das Leben.
 
Meine Meinung:

Ach, wie enttäuschend. Eigentlich kann man mit Anna Karenina nichts falsch machen. Ein wunderbarer Schmöker, der den Leser in eine andere Zeit zieht und gefangen nimmt. 

Ich wollte mir diese Geschichte gern noch einmal vorlesen lassen und hoffte auf ein schönes Hörspiel mit tollen Hintergrundgeräuschen und jeder Menge interessanter Stimmen. Doch, schade, genau dieser Wunsch wurde nicht erfüllt und so quälte ich mich durch die knapp 4 Stunden. Die Stimmen klangen emotionslos und wenig ansprechend, die Hintergrundgeräusche waren leider auch nicht so richtig gelungen. Mich konnte keine der Stimmen packen und mitziehen. Manchmal habe ich gedacht, dass es vielleicht besser gewesen wäre, wenn man die Geschichte nur von einem Sprecher vorgelesen bekommen hätte. Ich war enttäuscht und greife dann doch wieder lieber zum Buch, wenn es um diesen Klassiker geht.

2 von 5 Sternen

Mittwoch, 17. August 2016

On se left you see se Siegessäule

"On se left you see se Siegessäule"
 von 
Tilman Birr

 
erschienen am 09.03.2012
Der Hörverlag
ISBN 9783867178327
2 CD = 2 Stunden 37 Minuten


Inhalt:

Es ist Sommer, Tilman Birr ist jung und braucht das Geld. Kurz entschlossen heuert er als Stadtführer – in Berlin „Stadtbilderklärer“ genannt – auf einem Ausflugsschiff an und stürzt sich in den Dschungel der Berliner Tourismusbranche. Er kämpft mit Bayern, die nicht Deutsch sprechen, trotzt Sturm, Hagel und erbosten Senioren und macht aus gelangweilten fränkischen Schülern eine fanatisierte Masse begeisterter Berlinfreunde. Bald bringt ihn nichts mehr aus dem Konzept und er findet sogar Antworten auf die wichtigsten Fragen jedes Berlintouristen: Warum hat Hitler die Mauer gebaut? War Berlin wirklich die Hauptstadt Russlands? Wieso wurde eine Brücke nach Martin Semmelrogge benannt? Und wann war eigentlich Horst Tappert Bundespräsident?

Kabarettist und Lesebühnenautor Tilman Birr erweist sich in diesem Live- Mitschnitt als multikulturell veranlagter, unterhaltungsbegabter Stadtmensch und bewegt sich zwischen Aufs-Maul-Schauen und Aufs-Maul-Geben. Komm‘ Se rein, könn‘ Se rauskieken.


 Meine Meinung:

Mit Tilman Birr auf einem Schiff Berlin und seine Touristen zu erleben, hat schon seinen ganz besonderen Reiz. Nicht nur, dass man hier Studien zum Charakter der Touristen führen kann, sondern man darf mal wieder „ohr-nah“ den feinsten Berliner Dialekt genießen. Nichts gegen Tilman, aber „Ick sach mal“-Klaus ist der heimliche Star an Bord. 

Klaus vereint alle wunderbaren Klischees eines echten Berliners (mind. dritte Generation) – derbe, direkte Ansprache, aber immer mit Herz. 

Die Geschichten sind jetzt nicht wirklich neu, aber doch immer wieder amüsant und gut vorgetragen. Der Dialekt wird sehr gut getroffen und so manches Mal konnten wir herzlich lachen. Das Hörbuch passt gut in die Sommerzeit und unterhält auch gut bei einer langen Reise. Die Geschichten sind kurzweilig und nicht sehr lang, so dass man auch immer wieder mal einen Stopp einlegen kann. 

Ganz nebenbei bekommt man die wichtigsten Fakten von Berlin geliefert, als wenn man mit auf dem Schiff war. 

Echt knorke :-). 

3 von 5 Sternen

Sonntag, 14. August 2016

Bühlerhöhe

"Bühlerhöhe" 
von 
Brigitte Glaser



erschienen am 12.08.2016
  List Verlag
ISBN 9783471351260
 448 Seiten 
 


Inhalt:

Rosa Silbermann wird 1952 mit einem geheimen Auftrag in das Nobelhotel Bühlerhöhe geschickt. Die in den 1930ern aus Köln nach Palästina emigrierte Jüdin arbeitet für den israelischen Geheimdienst. Ihre Gegenspielerin ist die misstrauische Hausdame Sophie Reisacher. Die musste 1945 das Elsass verlassen und sucht ihre Chance zum gesellschaftlichen Aufstieg. Beide haben erlebt, was es heißt, wenn ein ganzes Land neu beginnen will. Keine von ihnen vertraut der beschaulichen´Landschaft des Schwarzwalds. Und beide wissen von einem geplanten Attentat auf Bundeskanzler Adenauer, wobei jede ihre eigenen Pläne verfolgt. Zwei Frauen in einer Männerwelt, in der es um Macht, Geschäfte und alte Seilschaften geht – und irgendwann um Leben und Tod.


Meine Meinung:

 1952 ist jetzt nicht unbedingt ein Jahr, welches die Geschichtsbücher dominiert hat. Aber Brigitte Glaser hat sich genau dieses Jahr für ihren spannenden und gut geschriebenen Roman ausgesucht. Mitten in Deutschland, im Schwarzwald will sich der Bundeskanzler erholen und sich eine Frischzellenkur gönnen. Jedoch gibt es Anzeichen, dass ein Anschlag auf den Kanzler verübt werden soll. Damit dies möglichst nicht geschieht, wird Rosa Silbermann eingesetzt. Rosa ist jedoch auf diesem Parkett noch neu und tut sich schwer mit ihrer neuen Rolle. Sie wirkte in der ganzen Geschichte etwas unbeholfen, ängstlich und nervös. Dazu kommt, dass Ari (ihr Scheingatte) nicht auftaucht und sie sich den Blicken und Fragen der Bühlerhöhebesucher allein stellen muss. Sie schafft es recht gut und gewinnt mit ihrer Art den Leser. Auch die zweite Hauptfigur, Sophie Reisacher, ist auf ihre ganz eigene Art interessant. Sie spiegelt die Ängste der Frauen wider, die falsch geheiratet oder die keinen Mann bekommen haben. Der Druck, der auf ihren Schultern lasstet, ist groß. Trotz ihrer nicht ganz uneigennützigen Vorgehensweise hat man Mitleid mit ihr. Sie fällt auf die falschen Männer rein und muss sich um ihren Ruf und ihre Zukunft sorgen. 

Die Demokratie in Deutschland ist zu dieser Zeit noch recht jung und wackelig auf den Beinen. Brigitte Glaser stellt dies immer wieder durch Gespräche und Handlungen dar. Die Probleme der Nachkriegszeit fügt sie gut in die (zum Teil fiktive) Geschichte ein. Das Katz-und-Maus-Spiel ist gut gelungen und lange ahnt man nicht, wer der sechste Mann ist. Brigitte Glaser verbindet recht gut deutsche Geschichte und Agentenkrimi zu einem interessanten, spannenden und leicht zu lesenden Roman.
 


4 von 5 Sternen

Donnerstag, 11. August 2016

Muchachas III

"Muchachas III - Nur ein Schritt zum Glück" 
von 
Katherine Pancol




erschienen am 09.05.2016
  carl's books Verlag
ISBN: 9783570585580 
480 Seiten


Inhalt:
 
Auch im abschließenden dritten Band geht es spannend und turbulent zu. Und wir erfahren endlich, wie die Schicksale von Joséphine und Stella zusammenhängen. Wie Léonie damals mit Lucien fast glücklich geworden wäre und nun endlich Frieden findet. Wie Joséphine erkennt, dass auch sie stark sein kann.

Stella, Léonie, Joséphine, Hortense, Zoë, Shirley und nicht zu vergessen Calypso – die Schicksale und Geschichten dieser großartigen Frauen, der Muchachas, wachsen einem beim Lesen ans Herz, so dass sie einen noch lange nach der Lektüre begleiten. So lebensklug, liebevoll und verführerisch leicht kann nur eine Bestsellerautorin wie Katherine Pancol erzählen.

Meine Meinung: 

 Band 3 ist eine gute Mischung aus den ersten beiden Bänden. Hier verknüpft nun Katherine Pancol die Lebensgeschichten von den Frauen und rundet das ganze Bild ab. Man trifft alle noch einmal und ihre Geschichten werden weiter erzählt und teilweise auch beendet. Bei manchen Handlungssträngen und Figuren hätte mich ein Ende interessiert, aber die Autorin lässt es offen. 

Einmal driftet sie in eine Träumerei ab (Queen Elisabeth), die man ihr aber verzeiht, denn die anderen Geschichten sind gut und wunderbar geschrieben. Natürlich darf es am Ende von allem etwas mehr sein. Mehr Dramatik, mehr Romantik, mehr Happy End und Zuckerguss, aber auch das passt zu der Geschichte. Nach wie vor bin ich der Meinung, dass die Titel und die Covergestaltung nicht so richtig passen und die Geschichte auch nicht wirklich widerspiegeln, aber dies soll nicht vom Lesen abhalten.

Ich fand die Trilogie leicht zu lesen (trotz mancher schwerer (Lebens-)Passage) und auch lesenswert. Es sind Bücher, die zum Abtauchen in das Leben anderer einladen und den Alltag vergessen lassen. 

4 von 5 Sternen


PS:
Ich habe noch eine andere dicke Geschichte von Katherine Pancol auf meinem SUB liegen und weiß jetzt schon, was ich im Urlaub wohl lesen werde ;-).

Sonntag, 7. August 2016

Muchachas II

"Muchachas - Kopfüber ins Leben"
von 
Katherine Pancol





erschienen am 11.04.2016
  carl's books Verlag
ISBN: 9783570585573 
352 Seiten


Inhalt:

 Die Abenteuer der Muchachas gehen weiter: Die junge, ambitionierte Hortense lebt mit ihrem Freund in New York – bei der Modekette Gap hat sie gekündigt, denn sie möchte ein eigenes Modelabel gründen. Mit ihrem Freund Gary streitet sie sich nun häufig – so dass er sich mehr und mehr um die Musikerin Calypso kümmert, die aus Miami stammt und mit der er gemeinsam musiziert.

Lebensprall, warmherzig klug und voller überraschender Wendungen – der hinreißende zweite Streich in der Bestseller-Reihe.


Meine Meinung:

In diesem Band fehlen Stella und Leonie, dafür stehen nun Hortense, Elena und Calypso im Mittelpunkt. Die Lebensgeschichten von Hortense und Calypso sind etwas einfacher und leichter, jedoch nicht ohne Sorgen, Nöte und verzwickten Beziehungen. Obwohl beide Frauen so unterschiedlich sind, haben sie etwas gemeinsam. Ihren Ehrgeiz etwas zu schaffen. Hortense will DIE Modedesignerin werden und ein eigenes Atelier aufbauen. Dafür arbeitet sie hart. Sie ist auf ihre ganz eigene Art sympathisch und charmant. Sie übertreibt, sie ist überdreht und wechselhaft, sie hat tolle Macken und doch zeigt sie auch ihre Ängste und Sehnsüchte. Calypso ist genau das Gegenteil von Hortense. Sie lebt zurückgezogen, ist still und ruhig. Sie möchte einmal eine bekannte Geigerin werden und übt so viel sie kann. Sie hat jedoch auch ein kleines Lebenspäckchen zu tragen. Obwohl beide sich nicht kennen, werden sie doch miteinander verbunden. Und diese Verbindung könnte noch für jede Menge Aufruhr sorgen. 

Das Buch lässt sich leichter und entspannter lesen. Jetzt ist man in der Geschichte drin, kann die Personen besser zu ordnen und vor allem werden immer mehr Puzzelteile aufgedeckt, die die Lebensgeschichten der sechs Frauen miteinander verbinden. Manches wird dadurch klarer und verständlicher für den Leser. Was mir an dieser Trilogie gefällt, sind die verschiedenen Abschnitte. Man muss sich nicht jeder Zeit und stets und ständig mit allen Figuren beschäftigen, sondern bekommt immer kleine Abschnitte serviert.

Was mich störte, waren die fehlenden (optischen) Grenzen. Man sprang von einem Satz auf den anderen in eine andere Lebensgeschichte. Hier hätte ich mir kleine Zwischenüberschriften oder Sterne o.ä. als Markierung gewünscht. Denn manchmal war ich irritiert, wie die Sätze zusammenpassen sollen. 

Der zweite Band ist nicht so spannend und traurig wie Band eins, aber deshalb nicht uninteressanter. Aus meiner Sicht ist es aber notwendig mit Band eins zu beginnen, sonst versteht man nicht die Zusammenhänge, denn Katherine Pancol wiederholt nicht sehr viel, sondern lässt die Geschichte weiterlaufen und wechselt nur ab und an die Erzählperspektive.


 4 von 5 Sternen

Mittwoch, 3. August 2016

Der Sündenfall von Wilmslow

"Der Sündenfall von Wilmslow" 
von 
David Lagercrantz



erschienen am 18.01.2016
Random House Audio Verlag
ISBN: 9783837133318 
2mp3-CD = 11 Stunden 3 Minuten 
gelesen von Devid Striesow

Inhalt:

England 1954: ein toter Mathematiker, ein mit Zyankali versetzter Apfel — alles deutet auf Selbstmord hin. Oder hat der Tod des weltbekannten Alan Turing doch etwas mit seiner Arbeit für den Geheimdienst zu tun? Detective Sergeant Leonard Corell setzt die Teile eines Puzzles zusammen, das vielleicht eines der am besten gehüteten Geheimnisse des Krieges offenbart.



Meine Meinung:


Wer mit der Mathematik, der (Computer-)Technik und der Logik nichts anfangen kann, wird es mit diesem Hörbuch schwer haben. Denn dies sind neben dem Mord und der Homosexualität die Hauptthemen in dieser Geschichte.

Ein Mann in den besten Jahren begeht scheinbar Selbstmord. Er ist ein verurteilter Homosexueller und damit scheint der Fall für viele Menschen geklärt. Jedoch Detective Sergeant Leonard Corell will nicht so recht daran glauben. Durch einen nicht abgeschickten Brief wird er neugierig auf den Mann, der sich sehr viel mit dem Lügenparadoxon, mit der Mathematik und der "Maschine" beschäftigt hat. Leonard Corell recherchiert und befragt und findet so ganz langsam ein Puzzlestück nach dem anderen. 

Zwischendurch bekommt der Zuhörer einen Exkurs durch die Mathematik und Logik. Diese Passagen sind recht lang und können auch anstrengend sein. Wer keine großen Kenntnisse hat, könnte den Faden (und vielleicht auch die Lust) verlieren. 

Spannend dagegen ist es zu hören, wie der  Detective Sergeant seine Recherchen betreibt, denn die Handlung spielt im Jahr 1954. Ohne Internet, E-Mail, Handy, Twitter, Facebook & Co. muss er die Lösung des Falles finden. Diese Seite der Geschichte fand ich sehr gut. Auch die Ansichten bezüglich der Homosexualität sind aus heutiger Sicht befremdlich. Die Homosexualität stand noch unter Strafe und wurde teilweise von ehrgeizigen Polizisten sogar verfolgt. Auch dieser Aspekt wird von dem Autor sehr stark beleuchtet. 

Der Autor hat eine interessante Geschichte geschrieben, die mal anders ist als das bisher gehörte. Jedoch hätte man manche Passage kürzen oder vereinfachen können. Es gab recht lange und zähe Abschnitte, die der Spannung der Geschichte nicht gut taten. Die Suche nach dem Mörder tritt hier etwas in den Hintergrund, aber trotzdem lohnt es sich dieses nicht ganz so leichte Hörbuch anzuhören, um einfach mal etwas mehr zur Mathematik, der Geschichte aus dem 50ern und den Anfängen der Computertechnik (die Maschine) zu erfahren.

3 von 5 Sternen